1. 24RHEIN
  2. Köln

Stadt Köln erntet Kritik für Fußball-Kampagne: „Richtig beschämend“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Mick Oberbusch

Fans des 1. FC Köln halten ihre Schals nach oben, eingeklinkt Stadt-Kampagne vor Bundesliga-Start (Montage).
Die neue Stadt-Kampagne vor dem Bundesliga-Start kommt bei Fans des 1. FC Köln gar nicht gut an (IDZRW-Montage). © Roland Weihrauch/dpa & Stadt Köln

Die Stadt Köln hat vor dem Bundesliga-Start eine Kampagne gestartet, die sich an Fußball-Fans richtet. Diese sind darüber aber alles andere als erfreut.

Köln – Wie viele Menschen in Köln der 1. FC Köln bewegt, erfährt die Stadt aktuell am eigenen Leib. Grund dafür ist die von der Verwaltung gestartete „Öffentlichkeitskampagne für friedliche Fußballfeste“, die vor einigen Tagen ins Leben gerufen wurde. Sie zeigt unter anderem Polizisten, Rettungssanitäter oder Reinigungskräfte, die erklären, warum sie sich auf die neue Saison freuen – und einige „Ratschläge“, die Fußballfans des Teams von Steffen Baumgart mit auf den Weg gegeben werden.

Köln startet Fußball-Kampagne vor FC-Auftakt – „Fangesänge bitte nur im Stadion“

So freut sich Lisa vom Ordnungsdienst „Besonders auf die Fangesänge, aber bitte nur im Stadion!“, Annkathrin von den Verkehrsbetrieben (KVB) auf „friedliche und fröhliche Fans in unseren Bahnen.“ Leon von der Feuerwehr fordert, es solle „nur im gegnerischen Strafraum lichterloh brennen“, und Schiedsrichter Luca „zeigt Gewalt die Rote Karte“. Doch diese Kampagne kommt aus einigen Gründen überhaupt nicht gut bei den Fans des 1. FC Köln an.

FC-Fans reagieren mit Kritik auf Stadt-Kampagne – „Kommt ihr alle aus Gladbach?“

So würde laut Meinung einiger Userinnen und User in den Sozialen Netzwerken suggeriert, im RheinEnergie-Stadion sei Gewalt an der Tagesordnung, Fans würden sich regelmäßig daneben benehmen. Demnach hätte die Stadt die Bedeutung des Fußballclubs für die Region nicht verstanden. „Peinlich“, „Richtig Beschämend“ und „Euer Ernst?“ heißt zuhauf es in den Kommentarspalten, andere versuchen sich in Erklärungsansätzen. „Wir singen, weil wir den Verein lieben“, schreibt ein User, ein anderer: „Kommt ihr alle aus Gladbach oder wie kommt man auf so eine Idee?“

Fußball-Kampagne der Stadt Köln: Massig Kritik von Fans – was sagt der 1. FC Köln dazu?

Auch, dass mit Blick auf die kleineren Vereine wie Fortuna oder Viktoria Köln, die ihren Spielbetrieb bereits aufgenommen haben, suggeriert wird, die Fußballsaison würde erst mit dem Bundesliga-Auftakt des 1. FC Köln beginnen, zeigt für viele Fans die Ignoranz der Stadt gegenüber dem Sport. Der FC selbst hat sich zu dieser Aktion bislang noch nicht geäußert, wirklich begeistert darüber dürfte man jedoch am Geißbockheim auch nicht sein.

Fußball-Kampagne der Stadt beschäftigt auch die Politik – SPD-Fraktion fassungslos

Die Kampagne wurde auch von der SPD-Fraktion kritisiert. „Die absolute Mehrzahl der Fußball-Fans“ stünde für das exakte Gegenteil der angeprangerten Probleme, erklärt Franz Phillipi, sportpolitischer Sprecher der Fraktion, in einem Statement. „Seit Jahren sind sie in Vereinen organisiert und engagieren sich aktiv gegen Rassismus, Sexismus, Faschismus und Gewalt! Nicht die Fans sind das Problem, sondern die Unfähigkeit der Verantwortlichen in der Verwaltung, effektive Präventionsmaßnahmen ins Leben zu rufen“, sagt er.

1. FC Köln: Fans ärgern sich über falsches Bild durch Fußball-Kampagne der Stadt Köln

Eines steht fest: Dass Gewalt und Ausschreitungen keinen Platz im Stadion haben, darüber dürften sich alle Beteiligten einig sein. Die Kommentare in den Sozialen Netzwerken suggerieren jedoch, dass sich einige FC-Fans falsch verstanden fühlen und das Bild, welches die Stadt Köln von einem Stadionbesuch zeichnet, nicht mittragen wollen. Die Vorfreude der FC-Fans sollte dies jedoch spätestens, wenn am 7. August gegen Schalke der Ball wieder rollt, wohl keinen großen Abbruch tun. (mo) Fair und unabhängig informiert, was in NRW und Köln passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.  

Auch interessant