Fast 40 Löschfahrzeuge im Einsatz

Großeinsatz am Kölner Dom: Vermeintliche Rauchwolke sorgt für Riesen-Schreck am Freitagmorgen

+
Eine vermeintliche Rauchwolke über dem Kölner Dom sorgte schon vor rund einem Jahr für Aufregung.

Ein Anwohner meldete am Freitagmorgen eine Rauchwolke über dem Kölner Dom. Die Feuerwehr rückte zu einem Großeinsatz aus, konnte aber Entwarnung geben.

  • Die Feuerwehr in Köln rückte am Freitagmorgen zu einem Großeinsatz aus
  • Ein Anwohner hatte eine vermeintliche Rauchwolke am Kölner Dom gemeldet
  • Schon vor rund einem Jahr gab es einen ähnlichen Vorfall

Köln – Eine vermeintliche Rauchwolke am Kölner Dom sorgte am Freitagmorgen (29. Januar) für einen Großeinsatz der Feuerwehr. Doch schon nach kurzer Zeit gab es Entwarnung. Die Dombeleuchtung strahlte den tiefziehenden Nebel und Regen so an, dass es von unten wie eine Rauchwolke wirkte.

Köln: Anwohner meldete Rauchentwicklung über dem Kölner Dom

Die Feuerwehr in Köln rückte am Freitagmorgen mit rund 40 Löschfahrzeugen und 100 Feuerwehrleuten zu einem Großeinsatz am Kölner Dom aus. Ein Anwohner meldete eine Rauchentwicklung am Südturm des Doms. Die Einsatzkräfte inspizierten das Kölner Wahrzeichen genauestens und gaben dann nach 45 Minuten erleichtert Entwarnung.

Demnach habe die Beleuchtung genau an der Spitze des Doms den tiefziehenden Nebel und den Regen so angestrahlt, dass es von unten wie Rauch am Turm ausgesehen habe.

Großeinsatz am Kölner Dom: Vor rund einem Jahr gab es einen ähnlichen Vorfall

Besonders kurios: Schon vor rund einem Jahr, am 9. Januar 2020, kam es zu einem fast identischen Vorfall und Großeinsatz der Feuerwehr. Damals meldeten Passanten eine Rauchwolke über dem Dom. Auch da hatten Beleuchtung und Nebel am Kölner Dom für eine Verwechslung gesorgt. (bs/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion