1. 24RHEIN
  2. Köln

KVB zahlt das Taxi – wenn Bus oder Bahn zu spät sind

Erstellt:

Von: Johanna Werning

Wenn der Bus oder die Bahn in Köln ausfällt, zahlt die KVB das Taxi. Der Grund: Die Mobilitätsgarantie. Was Fahrgäste wissen müssen. Der Überblick.

Köln – Aktuell kämpft die KVB mit einem erhöhten Personalmangel. Während die Stadtbahnen in Köln noch nicht betroffen sind, kommt es bei den Buslinien häufig zu Verspätungen. Teilweise müssen sogar ganze Linien vorübergehend eingeschränkt werden. Für die Nutzerinnen und Nutzer ziemlich ärgerlich. Damit die Betroffenen dennoch zu ihrem Zielort kommen, spendiert die KVB die Alternative – wie zum Beispiel ein Taxi.

Mobilitätsgarantie: Bus und Bahn haben Verspätung – KVB zahlt das Taxi

Die Straßenbahnlinie 3 fährt auf der Severinsbrücke über den Rhein. Im Hintergrund ist der Kölner Dom zu sehen. Im Kreis: Eine Anzeige eines Taxis.
Wenn die KVB-Bahn mehr als 20 Minuten Verspätung hat oder ausfällt, werden die Taxikosten erstattet (IDZRW-Montage) © Jochen Tack/Imago & Panama Pictures/Imago

Das Zauberwort: Mobilitätsgarantie. Sie ist eine freiwillige Serviceleistung der NRW-​Verkehrsunternehmen. Konkret heißt das, wenn Bus und Bahn ausfallen oder zu spät kommen, können die Fahrgäste mit Taxi, Fernverkehr oder Sharing-Angeboten fahren. Die Kosten werden dann vom Verkehrsunternehmen übernommen. Das gilt sowohl für die KVB als auch für die Deutsche Bahn. Bereits ab einer Verspätung von 20 Minuten gilt die Mobilitätsgarantie – auch in Bezug auf das 9-Euro-Ticket.

Die Mobilitätsgarantie im Überblick:

► Voraussetzungen: Das gewählte Verkehrsmittel – für das man bereits ein Ticket hat – hat mindestens 20 Minuten Verspätung oder fällt sogar ganz aus.

► So nutzt man die Mobilitätsgarantie: Nun kann man innerhalb von 60 Minuten eine Alternative (anderer Zug, Taxi oder Leihfahrrad) nutzen, um zum Ziel zu kommen. Wichtig: Tagsüber werden pro Person 30 Euro erstattet. Nachts sind es maximal 60 Euro pro Person.

► So bekommt man sein Geld zurück: Innerhalb von 14 Tagen füllt man das Antragsformular aus. Gemeinsam mit der Quittung und dem ursprünglichen Ticket wird das dann beim zuständigen Verkehrsunternehmen eingereicht. Wichtig: Gemeinsam auf einem Ticket reisende Personen können einen gemeinsamen Antrag mit einer gemeinsamen Taxiquittung einreichen. Der Antrag kann online auf mobil.nrw ausgefüllt werden. Das Verkehrsunternehmen prüft den Antrag (das dauert in der Regel 14 Tage) und erstattet bei einem positiven Fall die Kosten.

KVB: Wann gilt die Mobilitätsgarantie in Köln?

Grundsätzlich gilt die Kostenübernahme, wenn man ein Ticket besitzt und Bus oder Bahn an der jeweiligen Abfahrtshaltestelle 20 Minuten Verspätung haben. Ausschlaggebend ist dabei die angegebene Zeit im Fahrplan. Doch es gibt Ausnahmen:

Mobilitätsgarantie bei der KVB: Wann die Kosten nicht erstattet werden

Allerdings: Der Umstieg in das alternative Verkehrsmittel muss innerhalb von 60 Minuten erfolgen. Nur dann werden die Kosten erstattet. Die Umstiegszeit beginnt dabei, sobald der Zug ausfällt oder mindestens 20 Minuten Verspätung hat.

Bus und Bahn haben Verspätung: die Verkehrsmittel können nun kostenlos genutzt werden

Egal ob mit der KVB-Linie 4 nach Leverkusen-Schlebusch, mit der KVB-Linie 7 nach Köln-Porz oder mit der Bahn nach Düsseldorf oder Wuppertal: Hat die Bahn 20 Minuten Verspätung oder fällt sogar ganz aus, können andere Verkehrsmittel genutzt werden. „Um Ihr Ziel zu erreichen, nutzen Sie bitte ein Taxi, einen Fernverkehrszug (IC, EC, ICE) oder ein Sharing-Angebot (z. B. Car-/Bike-/E-Tretroller-Sharing)“, so die KVB.

Bus und Bahn haben Verspätung: Wie hoch sind die Erstattungskosten bei der Mobilitätsgarantie?

Grundsätzlich wird der jeweilige Preis der Bus- oder Bahnalternative komplett erstattet. Allerdings gibt es einen Höchstsatz für die Erstattungskosten bei der Mobilitätsgarantie. Maßgeblich entscheidend dafür: die Uhrzeit der fahrplanmäßigen Abfahrt. Tagsüber (5 bis 20 Uhr) liegt die Grenze bei 30 Euro pro Person. Nachts (20 bis 5 Uhr) werden bis zu 60 Euro pro Person erstattet.

Mobilitätsgarantie: So bekommt man sein Geld zurück

Zwar bezahlen die KVB und die anderen Verkehrsunternehmen die Fahrt mit dem Taxi oder dem Mietwagen, allerdings müssen die betroffenen Fahrgäste zuerst in Vorkasse zahlen. Wichtig: Damit das Geld erstattet wird, benötigt man eine Rechnung oder eine Quittung. Denn um das Geld zurückzubekommen, muss ein Formular ausgefüllt werden und dabei müssen auch die Begleitbelege eingereicht werden.

Der Antrag auf die Kostenerstattung samt Rechnung muss an das Verkehrsunternehmen geschickt werden, das für die Verspätung zuständig ist. Konkret: Falls die KVB-Bahn ausfällt, muss man sich an die KVB wenden, um sein Geld zurückzubekommen. Will man die Mobilitätsgarantie anwenden, weil beispielsweise der RE7 nach Solingen mehr als 20 Minuten Verspätungen hat, muss man sich an den Bahnbetreiber National Express Rail GmbH wenden. (jw) Fair und unabhängig informiert, was in NRW und Köln passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant