1. 24RHEIN
  2. Köln

Köln: Neuer Ärger um Glühwein-Wanderungen – Gesundheitsministerium fordert mehr Kontrollen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nina Büchs

Viele Menschen stehen in der Schlange vor einem Geschäft.
In Corona-Zeiten bieten viele Gastronomen Glühwein to go an. Das Bild ist im Schanzenviertel in Hamburg entstanden. © Daniel Reinhardt/dpa

Mit den Glühwein-Wanderungen wollten Gastwirte für Weihnachtsstimmung sorgen. Doch mancherorts kam es zu Corona-Verstößen. Nun hat sich das Gesundheitsministerium von NRW eingeschaltet.

Update vom 7. Dezember, 15.30 Uhr: Nachdem sich die Berichte über Corona-Verstöße bei den Glühwein-Wanderungen gehäuft hatten, hat das Gesundheitsministerium nun die Ordnungsämter dazu aufgerufen, konsequenter zu kontrollieren. Das Ministerium forderte vom Ordnungsamt mit Bußgeldern und Untersagungen einzuschreiten, wenn dies erforderlich sei.

Köln: Neuer Ärger um Glühwein-Wanderungen – Ordnungsamt schließt beliebtes Kultlokal in Ehrenfeld

Erstmeldung vom 7. Dezember: Köln – Mit einer heißen Tasse Glühwein in der Hand von Stand zu Stand ziehen und trotz steigender Corona-Infektionszahlen ein bisschen Weihnachtsstimmung genießen – das war die Idee hinter den Glühwein-Wanderungen. Doch bereits Ende November eskalierte die Glühwein-Wanderung in der Kölner Südstadt und auch in Ehrenfeld musste der Ordnungsdienst nun vehement durchgreifen. Droht das Konzept jetzt zu scheitern?

Glühwein-Wanderungen in Köln: Auch bei Kultlokal „Bumann und Sohn“ eskalierte die Situation

Nachdem die Bagatelle bereits am 28. November auf Facebook mitgeteilt hatte, den Glühweinausschank wegen Verstößen gegen die Corona-Maßnahmen einzustellen, ist die Glühwein-Wanderung nun auch in Ehrenfeld aus dem Ruder gelaufen. Wie das Kultlokal „Bumann und Sohn“ in einem Instagram-Post berichtete, wurde der Glühweinausschank am Freitagabend, dem 04. Dezember, gegen 21.20 Uhr vom Ordnungsamt untersagt. In dem Posting richteten sie nun deutliche Worte an die Gäste, die sich nicht an die Abstandsregeln und die Maskenpflicht gehalten haben: „Trinkt euren Glühwein das nächste Mal lieber zu Hause und riskiert damit nicht den Fortbestand der Kneipen-, Bar- und Clubszene, die für Ehrenfeld und ganz Köln unersetzlich ist.“

Einen dringenden Appell richten die Inhaber nun jedoch auch an die Stadt. „Vielleicht wäre es sinnvoller und zielführender, nicht uns Gastronom*innen zu „bestrafen“, sondern die Leute, die sich nicht an die geltenden Regeln halten. Neben uns Gastronom*innen würden es euch sicherlich auch die 99 % der Leute danken, die sich bisher immer vorbildlich an die Regeln gehalten haben“, heißt es in dem Post.

Auch die Instagram-Community zeigte sich soldiarisch mit den Betreibern des Kultlokals und äußerte ihr Mitgefühl.

Köln: SPD-Politiker Lauterbach äußert sich kritisch zu Glühweinwanderungen - Stadt rechtfertigt das Konzept

Am Samstag äußerte sich nun auch SPD-Politiker Karl Lauterbach zu den Glühweinständen in Köln. „Glühweinstände unterlaufen unsere Kontaktbeschränkungen. Ich verstehe nicht, weshalb die Stadt Köln das zulässt. Das kostet zum Schluss Neuinfizierte und Tote. Dazu ist später noch Zeit, wenn wir geimpft sind“, schreibt er in einem Twitter-Post. Zuvor kritisierte er bereits, dass im Belgischen Viertel Leute ohne Maske und Abstände mit Glühwein und Flaschenbier beisammen standen. Einen Ordnungsdienst habe er nicht gesehen.

Nach Lauterbachs Kritik: Das sagt die Stadt Köln zu den Glühwein-Wanderungen

Gegenüber dem Express äußerte sich nun die Stadt Köln zu den Geschehnissen. Wie Alexander Vogel, Leiter des Presseamtes mitteilte, kontrolliert das Ordnungsamt zwar mit großer Mühe die Einhaltung der Corona-Regeln. Da diese jedoch im Interesse aller liegen und das Ordnungsamt nicht zu jeder Zeit überall sein kann, setzt die Stadt weiter auf die „Einsicht der Bürger und die Verantwortung der Glühweinstand-Betreiber.“

Zudem kündigte Vogel an, dass sich die Stadt Köln bei weiteren Verstößen Sanktionen vorbehält. Der Corona-Krisenstab der Stadt wurde laut dem Express bereits am 30. November zu der Problematik informiert. Wie Vogel mitteilte, wird sich dieser in seiner kommenden Sitzung mit dem weiteren Vorgehen bei den Glühwein-Wanderungen befassen. Eine Entscheidung über mögliche Änderungen könnte dann schon am kommenden Mittwoch fallen. (nb mit dpa)

Auch interessant