1. 24RHEIN
  2. Köln

Kölner Männerchor „Grüngürtelrosen“ veröffentlichen ersten Song „Kölle“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nina Büchs

Szene aus dem Youtubevideo der Grüngürtelrosen.
Ausschnitt aus dem Musikvideo des Kölner Männerchors „Grüngürtelrosen“. © Grüngürtelrosen/Yotube

Eineinhalb Jahre nach der Gründung der „Grüngürtelrosen“ hat der Kölner Männerchor nun seinen ersten eigenen Song veröffentlicht. Darum geht es in dem Lied.

Köln – Wenn Kölnerinnen und Kölner eines miteinander verbindet, dann die Liebe zu ihrer Stadt. Wie groß diese Liebe ist, haben nun die Grüngürtelrosen in ihrem ersten eigenen Song „Kölle“ gezeigt.

Köln: „Grüngürtelrosen“ veröffentlichen ersten Song – darum geht es

„Kölle, du bis mein Anker, ich will dich nicht verliern. Kölle, du bist der Anfang und bis zum Ende bleib ich bei dir. Köln, du bist die eine für mich, mein Zuhause ist hier, ich steh‘ immer zu dir“ – lauten einige Zeilen des ersten Songs der Grüngürtelrosen. Mit „Kölle“ hat der Männerchor nun eineinhalb Jahre nach der Gründung sein erstes eigenes Lied veröffentlicht – und was passt da besser, als eine Liebeserklärung an die Stadt, die alle 75 Chormitglieder miteinander verbindet?

Der Song „Kölle“ ist aus Sicht eines Zugezogenen, in Köln auch „Immi“ genannt, geschrieben, der sich, zuerst abgeschreckt, erst nach einiger Zeit in Köln „verliebt“. „Do bes nit sschön, ävver do bes schön verrück‘ do bes minge Floch und do bes mi Jlöck“, heißt es in dem Lied. Initator des Songs ist übrigens das Chormitglied Sepp Mortan, bekannt als DJ Bleibtreuboy und Bingolinchen-Frontman. „Sepp ist wie viele von uns vor Jahren als Immi nach Köln gezogen“, sagt Chorleiter Constantin Gold. „Auch wir mussten erst in Köln hineinwachsen. Jetzt leben wir mit Leidenschaft hier und singen sogar auf Kölsch.“

Erster eigener Song der Kölner Grüngürtelrosen – so reagiert das Netz

Auf Facebook haben die Grüngürtelrosen ihren ersten, eigenen Song nun vorgestellt. „2020 ist und war für uns alle ein schwieriges Jahr und das „Zuhause“ stand im Mittelpunkt. Wir sind glücklich, dass wir „Kölle“ unser Zuhause nennen können - dieses Lied ist unsere Ode an die Stadt“, schreibt der Chor auf seiner Facebookseite. Auch bei der Fangemeinde kam der Song gut an. So schreibt zum Beispiel Jutta Häberle: „Schon der Playlist bei Spotify hinzugefügt.“ Und auch über 20 andere Nutzer haben mit positiven Kommentaren auf das Video reagiert.

Erster eigener Song – so wurde er unter Corona-Bedingungen produziert

Texter, Komponist und Produzent des Songs ist Singer-Songwriter und Videocoach Henning Neuser. Auf dessen Label „Songpark Nord“ wurde der Song der Grüngürtelrosen schließlich auch veröffentlicht. Produziert wurde „Kölle“ unter coronakonformen Bedingungen. So kamen 15 Sänger der Grüngürtelrosen einzeln in das Nippeser Studio, um den Song aufzunehmen. Die anderen Mitglieder haben den Song stattdessen von zu Hause aus gesungen und gefilmt. Aus den Audio-Aufnahmen hat Henning Neuser das Gesamtwerk erstellt. Den Schnitt des Musikvideos übernahm Slava Esau.

Kölner Männerchor: Das ist über die Grüngürtelrosen bekannt

Wer steckt nun aber hinter den Grüngürtelrosen? Nach eigenen Angaben handelt es sich bei dem kölschen Männerchor um 75 Sängern, die zwar keine Gesangsausbildung absolviert haben, aber die alle der Spaß am Singen eint. Wie bunt diese Gruppe wirklich ist, zeigen auch die vielen Berufsgruppen der Hobbysänger – denn zu den Chormitgliedern gehören Türsteher, Gastronomen, Brauereimitarbeiter, Anwälte, Polizisten, Lehrer, Grafiker und viele mehr. Einige von ihnen haben aber auch schon vorher Bühnenluft geschnuppert. So unter anderem auch der Kölner Sänger Ben Randerath, Sepp Bleibtreuboy von Team Rhythmusgymnastik und Constantin Gold, der musikalische Leiter der Grüngürtelrosen. Constantin Gold war zuvor der Musical Director der „Rocky Horror Show“ und ist Sänger bei den „Jadebuben“, dem Nerdchor aus dem „Neo Magazin Royale“ von Jan Böhmermann. (nb)

Auch interessant