1. 24RHEIN
  2. Köln

Köln: Spektakuläre Rettung an der Südbrücke – Taube hing an Angelschnur fest

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Johanna Werning

Die Höhenretterin Lisa rettet eine verhedderte Taube (l.) Die Taube hing in einer Angelschnur an der Südbrücke (r.)
Bei der waghalsigen Tauben-Rettungsaktion war auch die Höhenrettung Köln im Einsatz © Kölner Taubenhilfe e.V.

Rettungsaktion an der Südbrücke in Köln: Bei einem waghalsigen Einsatz wurde eine in einer Angelschnur verhedderte Taube von Höhenrettern und der Kölner Taubenhilfe befreit.

Köln – Der kleine „Lisandro“ ist ein echter Unglücksvogel und hat trotzdem noch einmal Glück gehabt. Die Taube hing an „einer Angelschnur in zig Metern Höhe“ an der Südbrücke in Köln-Poll. Nur dank stundenlanger Arbeit der Taubenhilfe Köln – samt waghalsiger Rettungsaktion – konnte das notleidende Tierchen gerettet werden. Auch die Feuerwehr und die Höhenrettung Köln waren im Einsatz.

Kölner Taubenhilfe: Tierische Rettungsaktion in schwindelerregender Höhe

In schwindelerregender Höhe saß die kleine Taube „Lisandro“ fest. „Das müssen um die 15 Meter gewesen sein“, so Vereinsgründerin Gwendolin Wonneberger. Er hat sich in einer Angelschnur verheddert und konnte sich nicht selbstständig befreien. Ein vorbeikommender Passant sah das Tier und rief die Kölner Taubenhilfe, die immer wieder notleidende Tiere rettet.

Die Kölner Taubenhilfe

Der Verein Kölner Taubenhilfe e.V. wurde 2013 gegründet. Allein 2021 wurden bereits über 700 verletzte Tauben gerettet. Rund ein Drittel der Tiere wurde von Menschen verletzt. Vor einigen Wochen wurde Taube Alma von Männern als Fußball missbraucht.

Der Verein rettet die Tiere und pflegt sie wieder gesund. Dabei sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter rund um die Uhr im Einsatz. Unter der Notfallnummer 0177 40 41 067 können hilfsbedürftige Tauben gemeldet werden.

Doch die diesmalige Rettungsaktion war für die herbeieilende Hilfe alles andere als leicht. Mehrere Stunden wurde nach der passenden Lösung gesucht. „Unsere Ehrenamtlerin Silva hat alle abtelefoniert.“ Während den Tierrettungsvereinen das passende Equipment fehlte, waren die Feuerwehrfahrzeuge für die Rettungsaktion am aufgeweichten Uferboden zu schwer. „Da sind zwei oder drei Stunden vergangen, bis wir jemanden gefunden haben, der da hochklettert.“ Doch dann die sprichwörtlich rettende Lösung: Die Höhenrettung Köln.

Südbrücke in Köln: Höhenrettung rettet verhedderte Taube „Lisandro“

Mit Höhenretterin Lisa hat die Kölner Taubenhilfe einen echten Profi gefunden. Innerhalb kürzester Zeit befreite sie die Taube aus ihrer misslichen Lage. „Die Taube hing nicht nur mit ihrem Fuß in der Schnur. Die war einmal um den gesamten Körper gewickelt, aber das hat ihr wahrscheinlich das Leben gerettet“, erklärt Wonneberger. Zwar konnte sich die Taube so nicht selber befreien, wurde jedoch auch nicht ernsthaft verletzt.

Taube „Lisandro“ wird in den Händen einer Frau gehalten.
Taube „Lisandro“ konnte erfolgreich gerettet werden © Kölner Taubenhilfe e.V.

Mit der Hilfe von Höhenretterin Lisa konnte die kleine Taube „noch lebend und bei ganz guter Gesundheit“ an die Kölner Taubenhilfe übergeben werden. In Anlehnung an seine Retterin wurde das Tier „Lisandro“ genannt. Der Name ist griechisch und bedeutet „der Freigelassene“ – besser könnte ein Name wohl kaum passen, so die Vereinsgründerin weiter.

Rettungsaktion an der Südbrücke: Taube „Lisandro“ geht es gut

Mittlerweile geht es „Lisandro“ auch schon wieder besser. „Der hat das wirklich gut weggesteckt.“ Dennoch erholt sich die Taube noch ein bisschen im vereinseigenen Taubenschlag in Nippes. „Es kann gut sein, dass wir ihn schon bald wieder freilassen können“, so Wonneberger weiter.

Andere Tauben haben das Glück nicht. Denn immer wieder sterben die Tiere durch weggeworfene Netze oder Fetzen. Sie verheddern sich im Müll und können sich nicht mehr eigenständig befreien. Die Kölner Taubenhilfe appelliert darum, „keine Abwehrnetze mehr einzusetzen“. Nur so können künftig waghalsige Rettungsaktionen wie an der Südbrücke vermieden werden. (jw) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant