1. 24RHEIN
  2. Köln

Köln: 0 bis knapp 600 – so unterschiedlich fällt die Inzidenz in einem Bezirk aus

Erstellt:

Von: Johanna Werning

Der beleuchtete Kölner Dom und de Hohenzollernbrücke in Köln.
Die Inzidenz in den einzelnen Kölner Stadtteilen (Symbolbild) © Rainer Unkel/Imago

Die Inzidenz in Köln steigt. Doch der Wert unterscheidet sich häufig in den einzelnen Stadtteilen. In Köln-Porz liegt die Spanne zwischen 0 und 586,7.

Köln – Die Corona-Lage in Köln ist weiterhin angespannt. Der Krisenstab appelliert an die Kölnerinnen und Kölner, grundsätzlich FFP2-Masken zu tragen. Am Donnerstag, 30. Dezember, liegt die Inzidenz in Köln bei 224,9. Doch in den einzelnen Stadtteilen sieht die Lage häufig anders aus. Bestes Beispiel dafür: Köln-Porz. Der Stadtbezirk im Kölner Süden hat am 29. Dezember eine Inzidenz-Spanne von 0 bis knapp 600.

Köln: 0 bis knapp 600 – so unterschiedlich fällt die Inzidenz in Porz aus

Der Stadtbezirk Köln-Porz

Zum Stadtbezirk Köln-Porz gehören insgesamt 16 Stadtteile. Er ist flächenmäßig der größte Stadtteil in Köln. Insgesamt ist Köln-Porz 78,80 Quadratkilometer groß und hat 113.670 Einwohnerinnen und Einwohner (Stand: 31. Dezember 2017). Bis 1975 war Porz eine eigene Stadt und gehörte zum Rheinisch-Bergischen Kreis.

Der Stadtteil im Kölner Süden grenzt an den Kölner Rhein, an Niederkassel, an Troisdorf, an Rösrath, und an die Kölner Stadtbezirke Köln-Kalk und Köln-Innenstadt. Der Flughafen Köln-Bonn und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt haben ihren Sitz in Köln-Porz.

Die Inzidenzen gehen aus Daten der Stadt Köln hervor. Während der Stadtteil Elsdorf in Köln-Porz eine Inzidenz von 0 hat, wird für Gremberghoven der Inzidenzwert 586,7 gemeldet (Stand: 29. Dezember). Und auch die Veedel Urbach (369,1), Libur (89,4) und Langel (57,1) liegen weit entfernt vom Kölner Durchschnittswert.

Stadtteile in Köln-PorzInzidenz
Gremberghoven586,7
Urbach369,1
Libur89,4
Langel57,1
Elsdorf0

Corona in Köln: Die Inzidenz in den einzelnen Stadtteilen

Die Inzidenz-Spanne in Köln-Porz ist zwar besonders extrem, aber auch in den anderen Kölner Stadtteilen gibt es beim Inzidenzwert häufig eine große Spanne. Während es viele Veedel gibt, die eine Inzidenz zwischen 150 und 250 haben, gibt es einige Ausreiße (Stand: 29. Dezember). Darunter Roggendorf/Thenhoven (484,7), Esch/Auweiler (400,8), Worringen (97,8) und Immendorf (97). Die Inzidenz aller 86 Stadtteile veröffentlicht die Stadt Köln in einer interaktiven Karte.

Kölner StadtteileInzidenz
Roggendorf/Thenhoven484,7
Esch/Auweiler400,8
Bilderstöckchen395,0
Altstadt-Nord371,1
Meschenich99,7
Merheim98,2
Worringen97,8
Immendorf97

Corona in Köln: Warum fällt die Inzidenz in den Stadtteilen so unterschiedlich aus?

Aber warum fällt die Inzidenz so unterschiedlich aus? Das ist schwer zu sagen. Eine mögliche Erklärung: Die Ausreißer sind vor allem Stadtteile mit wenigen Einwohnerinnen und Einwohnern. Je niedriger die Einwohnerzahl ist, umso schnelle kann eine Inzidenz sinken oder fallen.

Denn der Coronawert wird jeweils auf 100.000 Einwohner berechnet. Um die Inzidenz zu berechnen, müssen die Coronafälle der letzten sieben Tage durch die jeweilige Einwohnerzahl geteilt werden. Das Ergebnis wird dann mit 100.000 multipliziert und ergibt den Inzidenzwert.

Corona in Köln: Omikron-Fälle nehmen zu

Grundsätzlich fällt auf, dass die Kölner Inzidenz weiterhin hoch ist. Vor allem die Omikronfälle nehmen zu. Während am 13. Dezember lediglich fünf Omikron-Fälle in Köln nachgewiesen werden konnten, sind es mittlerweile 467 (Stand: 30. Dezember). Aktuell ist das zwar noch ein geringer Anteil an den insgesamt bestätigten Fällen mit dem Coronavirus, das Wachstumspotenzial ist jedoch enorm.

Aktuell hängt der sprunghafte Anstieg der Omikron-Fälle vor allem an drei sogenannten „Clustern“: Eine Weihnachtsfeier in einem Kölner Brauhaus, eine Ski-Woche in den französischen Alpen und eine Geburtstagsfeier in einem Kölner Restaurant, wie die Stadt erklärt. (jw) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant