1. 24RHEIN
  2. Köln

Köln: Unbekannte überfallen Kiosk in Urbach – Mitarbeiter erleidet Schuss- und Stichverletzungen

Erstellt:

Von: Mick Oberbusch

Polizistin (von hinten zu sehen) durchsucht Kiosk-Tresen
Die Polizei fahndet nach einem Überfall auf einen Kiosk in Köln-Urbach nach den flüchtigen Tätern (Symbolbild). © Gianni Gattus/picture alliance

Zwei Räuber haben am Dienstagabend in Köln-Urbach einen Kiosk-Mitarbeiter mit einer Schusswaffe sowie einer Glasflasche verletzt. Die Täter befinden sich auf der Flucht.

Köln – Im Kölner Stadtteil Urbach hat sich am gestrigen Dienstagabend ein brutaler Überfall mit schmerzhaften Folgen für den 39-jährigen Mitarbeiter eines Büdchens ereignet. Gegen 21:00 Uhr soll ein Mann als Kunde den Kiosk auf der Kaiserstraße betreten und diesen gleich wieder verlassen haben. Kurz darauf betrat er den Kiosk ein zweites mal, hatte dieses mal jedoch einen mit Sturmhaube maskierten Räuber im Gepäck, der den 39-Jährigen mit einer gezogenen Schusswaffe bedrohte.

Köln: Kiosk in Urbach überfallen, Mitarbeiter mit Schusswaffe und Flasche verletzt

Polizeiangaben zufolge kam es im Anschluss zu einer Rangelei, bei der der Kiosk-Mitarbeiter mehrmals mit einer vollen Flasche ins Gesicht und gegen den Hinterkopf geschlagen wurde. Zudem löste sich ein Schuss aus der Waffe des Räubers, der das Opfer in den Oberschenkel traf.

Trotz der schweren Verletzung am Bein gelang es dem 39-Jährigen, sich in einem Nebenraum des Kiosks in Sicherheit zu bringen und die Polizei zu alarmieren. Die Räuber verließen im Anschluss den Kiosk und flüchteten ohne Beute in Richtung Egmontstraße.

Überfall in Urbach: Polizei fahndet in Köln und Umgebung nach flüchtigen Tätern

Die Tat wurde von der Überwachungskamera im Kiosk aufgezeichnet, das Video wurde von der Polizei sichergestellt und wird nun zu Fahndungs- und Ermittlungszwecken ausgewertet. Nun sucht die Polizei nach den Tatverdächtigen, die aktuell auf der Flucht sind. Beide waren dunkel gekleidet und sollen kurdisch gesprochen haben, der Räuber mit der Schusswaffe soll etwa 1,80 Meter groß gewesen sein und mit Sturmhaube sowie Handschuhen bekleidet, der etwas kleinere Komplize soll lockige Haare gehabt und eine blaue Maske vor Mund und Nase getragen haben.

Die Polizei bittet telefonisch unter 0221/229-0 oder per E-Mail (poststelle.koeln@polizei.nrw.de). (mo)

Auch interessant