1. 24RHEIN
  2. Köln

Köln: Regeln für den Friseurbesuch – der Überblick

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Melissa Ludstock

Eine Kundin bekommt im Pony Club Neuhausen die Haare geschnitten.
In Köln sind körpernahe Dienstleistungen bald nur noch mit negativem Corona-Testergebnis möglich. © Sven Hoppe/dpa

Für den Friseurbesuch in Köln benötigt man keinen Coronatest mehr. Es gelten jedoch besondere Regeln für Kunden und Friseure.

Köln – Laut Corona-Schutzverordnung vom 25. Mai gelten für den Friseurbesuch in Köln besondere Regelungen. Dabei spielt die Inzidenz eine entscheidende Rolle. Ist die Inzidenz unter 100, müssen sich Kundinnen und Kunden nicht vorab testen lassen. Das verpflichtende Vorzeigen eines negativen Coronatests greift erst ab einer Inzidenz über 100. Da in Köln die Inzidenz unter 35 liegt, befindet sich die Domstadt in Stufe 1 der Verordnung.

Friseurbesuch in Köln: Maske und Rückverfolgbarkeit statt Corona-Test

Doch auch wenn die Testpflicht bei Friseurbesuchen entfällt, gelten besondere Regelungen, die eingehalten werden müssen. So müssen Kunden und Friseure während der körpernahen Dienstleistungen eine Mund-Nasen-Maske tragen, da der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Auch die Rückverfolgbarkeit muss sichergestellt werden. Die Mund-Nasen-Maske muss dabei eine medizinische Maske sein – also eine OP-Maske oder eine FFP2-Maske.

Friseurbesuch in Köln: Nachweis über Immunisierung ersetzt negativen Corona-Test

Auch eine Terminbuchung ist für den Friseurbesuch keine Voraussetzung mehr. Das gilt nur als Voraussetzung für Kommunen und Kreise, die eine Inzidenz über 35 haben. Dann greift auch ein negativer Corona-Test als Voraussetzung für den Friseurbesuch. Statt eines negativen Corona-Tests, ist es jedoch auch möglich einen Immunisierungsnachweis vorzulegen.

Und so kann die Immunisierung nachgewiesen werden:

Übrigens: Welche Corona-Regeln allgemein in NRW seit dem 28. Mai gelten, finden Sie in unserem Überblick.

Corona-Schnelltest für Besuch bei Friseur: Diese Regelung galt bisher

Bisher mussten Kunden in NRW vor ihrem Friseurbesuch einen Corona-Schnelltest durchführen lassen. Nur mit negativem Testergebnis, das nicht älter als 24 Stunden alt ist, war es den Kunden möglich, ihren Friseurtermin wahrzunehmen.

In Köln gibt es übrigens immer mehr Teststellen, bei denen sich Bürger einmal pro Woche kostenlos per Corona-Schnelltest auf das Coronavirus testen lassen können. Der kostenlose Test, der auch Bürgertest genannt wird, kann unter anderem bei Ärzten und Apotheken durchgeführt werden – 24RHEIN zeigt die Standorte für den Corona-Schnelltest in Köln im Überblick.

Köln verschärft Corona-Maßnahmen: Sind statt Schnelltests auch Selbsttests möglich?

Vor der neuen Regel stellte sich die Frage, ob auch Corona-Selbsttests als Nachweis ausreichen. Diese Schnelltests sind seit Anfang März im Handel erhältlich und werden unter anderem von Aldi und dm angeboten. Auf der Pressekonferenz des Krisenstabs am Freitag hieß es, dass auch Selbsttests akzeptiert werden sollen – sofern sie richtig durchgeführt wurden.

Ein negatives Testergebnis könnten Besucher dabei am einfachsten nachweisen, indem sie den Selbsttest vor den Augen des Personals durchführten. Dafür müssten die Mitarbeiter allerdings zunächst entsprechend geschult werden.

Coronavirus: Selbsttest und Antigen-Schnelltest – worum geht es?

Der Antigen-Schnelltest wird durch medizinisch geschultes Personal per Nasen-Rachenabstrich durchgeführt, die Auswertung erfolgt direkt vor Ort, sodass relativ schnell ein Testergebnis vorliegt. Der Selbsttest kann hingegen selbstständig ohne fremde Hilfe durchgeführt werden, wobei der Test beispielsweise über Nasenabstrich oder Speichel durchgeführt wird. Beide Testarten haben gegenüber dem sogenannten PCR-Test (Auswertung im Labor) eine höhere Fehlerrate. (Quelle: Stadt Köln)

Dieser Artikel wurde am 30. Juni aktualisiert.

Auch interessant