1. 24RHEIN
  2. Köln

Polizei vermutet Brandstiftung: Fünf Autos unter Severinsbrücke in Köln gehen in Flammen auf

Erstellt:

Von: Mick Oberbusch

Das Wappen der Polizei NRW
Die Polizei sucht nach Zeugen eines Brand-Vorfalls an der Severinsbrücke (Symbolbild). © Martin Gerten/picture alliance

Es ist die neueste Episode einer echten Autobrand-Serie in Köln: In der Nacht zum Mittwoch (30. Dezember) sind fünf Autos unter der Severinsbrücke in Flammen aufgegangen.

Köln – Gegen 2:30 Uhr in der Nacht zum Mittwoch (30. Dezember) ging bei der Polizei Köln ein Anruf einer Anwohnerin des Severinsviertels ein. Diese hatte beobachtet, wie ein Opel Astra Cabrio auf dem Parkplatz „Im Weichserhof“ unterhalb der Severinsbrücke in Brand geraten war. Doch damit noch nicht genug: Unglücklicherweise stand das Fahrzeug im Moment des Entflammens nicht alleine auf dem Parkplatz.

Fünf Autos unter der Severinsbrücke gehen in Flammen auf – Schaden ist enorm

So gingen auch vier weitere Fahrzeuge in Brand auf und hinterließen ein Bild der Verwüstung. Der bei diesem Vorfall insgesamt entstandene Schaden wird von der Polizei auf einen „hohen fünfstelligen Bereich taxiert“. Verletzt wurde bei dieser Aktion jedoch glücklicherweise niemand.

Das Kriminalkommissariat 15 hat die Ermittlungen wegen vorsätzlicher Brandstiftung aufgenommen und wendet sich an Kölnerinnen und Kölner, die zum Zeitpunkt der Tat eine oder mehrere verdächtige Personen bemerkt haben oder Beobachtungen zum Tatgeschehen machen können. In diesem Falle bittet die Polizei darum, sich unter der Rufnummer 0221 229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de an die Polizei zu wenden.

Brennende Autos in Köln: In den vergangenen Monaten nicht das erste Mal

Es ist nicht der erste Fall von mutmaßlicher Brandstiftung in Köln in den vergangenen Monaten. Erst im September hatte sich die Polizei Köln an die Bevölkerung gewandt, weil in Nippes eine regelrechte Brandserie vonstatten ging. Damals wurde eine erst 16-jährige Schülerin festgenommen, die beim Anzünden eines von insgesamt fünf Fahrzeugen auf frischer Tat ertappt worden war. Auch in anderen Stadtteilen wie Mülheim, Sülz oder Riehl hatte es in den vergangenen Monaten Brandattacken auf Autos gegeben. (mo)

Auch interessant