1. 24RHEIN
  2. Köln

Köln: Straßenschilder bald auch in anderen Sprachen?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Mick Oberbusch

Straßenschild „Immermannstraße“ auf deutsch und japanisch in Düsseldorf
In Düsseldorf gibt es bereits zweisprachige Straßenschilder – ist dies auch in Köln denkbar? © Michael Gstettenbauer/Imago

In Düsseldorf führt die Stadt mehrsprachige Straßenschilder ein. Ist dies auch für Köln denkbar? 24RHEIN hat nachgefragt.

Köln – Auch wenn ihn Kölnerinnen und Kölner nicht gern dorthin schweifen lassen, lohnt der Blick in die Landeshauptstadt Düsseldorf in einigen Fällen doch durchaus. Zum Beispiel, als vor einigen Wochen bekannt wurde, dass dort in bestimmten Gegenden und Bezirken Straßenschilder in unterschiedlichen Sprachen aufgehängt werden sollen. Stellt sich die Frage: Ist dies auch in Köln möglich?

Zweisprachige Straßenschilder auch in Köln?

In Düsseldorf gibt es eine extrem große, japanische Community. Deshalb sind viele Straßenschilder bereits seit vielen Jahren zusätzlich auch auf Japanisch übersetzt, damit sich Menschen, die der deutschen Sprache nicht so mächtig sind, ebenfalls gut in der Stadt zurechtfinden können. Künftig kommen in passenden Bezirken auch Türkisch und Arabisch hinzu. In Köln wird es so etwas in näherer Zukunft jedoch voraussichtlich nicht geben, wie ein Stadtsprecher auf 24RHEIN-Anfrage mitteilt.

Zweisprachige Straßenschilder: Das sagt die Kölner Stadtverwaltung

„Die Straßenverkehrsordnung und der zugehörige Verkehrszeichen-Katalog regeln die Art und Beschriftung von Verkehrszeichen (Gefahr-, Vorschrifts- und Richtzeichen sowie Verkehrseinrichtungen und Zusätze) abschließend“, erklärt die Stadt auf Anfrage. „Hierbei ist ausschließlich die Amtssprache deutsch zu verwenden. Für die Verwendung von fremdsprachlichen Verkehrszeichen fehlt es daher an der Rechtsgrundlage“, heißt es weiter.

Stadt will „so wenig Verkehrszeichen wie möglich“ – wohl nicht zweisprachig

Zudem sei zu beachten, dass nach Maßgabe des Gesetzgebers nach dem Grundsatz zu verfahren ist, so wenig Verkehrszeichen wie möglich anzuordnen, um keine Überfrachtung mit Informationen zu bewirken und die maßgeblichen Informationen somit erkennbar anzuzeigen. Anzeigen werden die Straßenschilder in Köln also künftig weiterhin das Wichtigste – nur eben nicht in fremder Sprache.

Apropos Straßenschilder: Jüngst hat die Stadt Köln das Aufhängen von grünen Fahrradpfeilen erweitert. (mo) Fair und unabhängig informiert, was in Deutschland und NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant