1. 24RHEIN
  2. Köln

Köln: Streik bei der Staatsanwaltschaft – „keinerlei Kompromissbereitschaft“

Erstellt:

Ein Schild der Staatsanwaltschaft Köln.
Vor der Staatsanwaltschaft Köln soll am Donnerstag gestreikt werden (Symbolbild). © Steinach / Imago

Bei der Staatsanwaltschaft Köln wird gestreikt. Nach Aufruf der Gewerkschaft Verdi wird am Donnerstag die Arbeit niedergelegt. Die Auswirkungen auf den Betrieb sind noch unklar.

Köln – Nach einer ergebnislosen Tarifrunde hat die Gewerkschaft Verdi Beschäftigte bei der Staatsanwaltschaft Köln für Donnerstag (4. November) zu einem Warnstreik aufgerufen. „In zwei Verhandlungsrunden haben die Arbeitgeber unsere Forderungen nach einer angemessenen Einkommenssteigerung stur abgelehnt“, erklärte Gewerkschaftssekretär Markus Stratmann den Schritt. „Ein Angebot haben sie nicht vorgelegt und keinerlei Kompromissbereitschaft erkennen lassen.“

Köln: Staatsanwaltschaft streikt – gibt es Einschränkungen im Betrieb?

Damit provoziere die TdL (Tarifgemeinschaft deutscher Länder) laut Verdi „eine Verschärfung der Auseinandersetzung und Streiks, die in den kommenden Wochen vor der dritten Verhandlungsrunde deutlich ausgeweitet werden“.

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft erklärte am Mittwoch, dass noch nicht abzusehen sei, ob es zu erheblichen Einschränkungen im Betrieb kommen werde – die Zahl der Teilnehmer an dem Warnstreik sei nicht bekannt. „Ich gehe aber davon aus, dass eilige und unaufschiebbare Angelegenheiten trotzdem zeitnah bearbeitet werden können.“

Streik bei Staatsanwaltschaft Köln: Verdi fordert fünf Prozent mehr Gehalt

Verdi und der Beamtenbund dbb fordern für die Landesbeschäftigten fünf Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 150 Euro monatlich, im Gesundheitswesen sogar 300 Euro mehr. Auszubildende, Studierende und Praktikanten sollen monatlich 100 Euro mehr bekommen. Die Tarifgemeinschaft deutscher Länder wies die Forderungen als unrealistisch zurück. Ende November soll weiterverhandelt werden. (bs/dpa/lnw) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant