1. 24RHEIN
  2. Köln

Köln: Stromausfälle nach Unwetter – RheinEnergie erhielt 5000 Anrufe am Tag

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Benjamin Stroka

Hochwasser am Rhein in Köln.
Die schweren Unwetter sorgten auch in Köln für Hochwasser und Überflutungen. © Ying Tang / NurPhoto / Imago

Einige Menschen in Köln sind weiterhin ohne Strom. Vollgelaufene Keller und überschwemme Netzstationen haben für Ausfälle gesorgt.

Update vom 20. Juli, 16:40 Uhr: Sechs Tage nach Beginn des Unwetters mit Starkregens ist die Lage in Köln wohl wieder unter Kontrolle. Zumindest zog Energieversorger RheinEnergie nun ein Fazit zu den Einsätzen in der Domstadt und der Region. Laut dem Energie-Konzern wurden zeitweise über hundert Störungen gleichzeitig behoben. Insgesamt hatte es „etliche Hundert Störungen“ gegeben.

Der Schwerpunkt der Störungen lag laut RheinEnergie rechtsrheinisch, so war beispielsweise Köln-Dünnwald sehr stark betroffen. Neben der Domstadt waren vor allem auch Lohmar (Rhein-Sieg-Kreis) und Leichlingen (Rheinisch-Bergischen Kreis) betroffen. Laut dem Unternehmen sollen wegen der Störungen zeitweise rund 5000 Anrufe am Tag eingegangen sein. (os)

Köln: Stromausfälle nach Unwetter – Zahl der Störungen im normalen Bereich

Update vom 19. Juli, 17 Uhr: Die Lage in Köln entspannt sich „allmählich“, teilt der Eneregieversorger Rheinenergie mit. Noch immer werden Störungen im Niederspannungsnetz sowie an Hausanschlüssen behoben. „Die Zahl ist aber jetzt deutlich zurückgegangen und nähert sich allmählich normalen Verhältnissen an.“

Köln: Stromausfälle nach Unwetter – Störungen nähern sich „Normalniveau“

Update vom 18. Juli, 14 Uhr: Die Rheinenergie überprüfte über das Wochenende in Köln Hausanschlüsse, noch immer sind etwa 20 Störungen im Netz bekannt. Zudem wurde daran gearbeitet, einzelne Straßenzüge und Häuser wieder mit Strom zu versorgen. Die Anzahl der Störungen nähere sich allmählich dem Normalniveau. „Alle verfügbaren Einsatzkräfte arbeiten weiterhin an den Grenzen ihrer Belastbarkeit, um die Versorgung der Kunden wiederherzustellen“, heißt es. 200 Mitarbeiter sind über das Wochenende gleichzeitig im Einsatz.

Köln: Noch viele Stromausfälle - „Einsatzkräfte an Grenzen ihrer Belastbarkeit“

Erstmeldung 17. Juli

Köln – Noch immer sind hunderte Menschen in Köln ohne Strom. Die schweren Unwetter mit extremem Starkregen haben große Schäden angerichtet, Keller volllaufen lassen und Netzstationen überflutet. Techniker des Versorgers Rheinenergie arbeiten auch am Samstag (17. Juli) noch mit Hochdruck im ganzen Stadtgebiet. Auch der Rheinpegel stieg zwischenzeitlich auf über 8 Meter.

Unwetter in Köln: Immer noch Stromausfälle im Stadtgebiet

Immer noch gibt es mindestens 60 Störungen im Kölner Stadtgebiet. Dabei handle es sich nach Auskunft von Rheinenergie um einzelne Häuser oder Straßenzüge, bei denen die Stromversorgung weiterhin unterbrochen ist. „Die Lage im Versorgungsgebiet der Rheinenergie ist nach den Starkregenereignissen weiterhin kritisch. Alle verfügbaren Einsatzkräfte arbeiten an den Grenzen ihrer Belastbarkeit, um die Versorgung der Kunden wiederherzustellen“, so ein Sprecher des Unternehmens am Samstagmittag.

Es sei sehr aufwendig, die vom Stromnetz getrennten Häuser und Straßen wieder anzuschließen, da vorab alle Anschlüsse einzeln geprüft werden müssen. Noch 70 Einsatzstellen warten auf eine solche Kontrolle. Der Netzanbieter bittet daher noch um Verständnis und Geduld. Am Freitag konnte das Westcenter in Bickendorf wieder ans Netz angeschlossen werden.

Unwetter in Köln: Auch Umland von Stromausfällen betroffen.

Auch im Kölner Umland sind noch Rheinenergie-Kunden von Stromausfällen betroffen. Besonders hart habe es Leichlingen und Teile des Bergischen Landes getroffen, so der Rheinenergie-Sprecher. „Die betroffenen Gebiete werden in Schritten wiederversorgt. Zum Teil sind auch Stromaggregate im Einsatz.“

Bevor sie den Strom anschalten, sollen Kunden unbedingt die Elektroanlage im Haus überprüfen und sicherstellen, dass Geräte wie Herde oder Ofen durch das Wiedereinschalten des Stroms nicht plötzlich angehen. Das könnte für Brandgefahr sorgen. (bs)

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant