1. 24RHEIN
  2. Köln

Reemtsma-Entführer Thomas Drach wegen versuchten Mordes und Überfällen angeklagt

Erstellt: Aktualisiert:

Thomas Drach sitzt am 13.10.2011 im Saal 288 des Landgerichts Hamburg auf Anklagebank
Thomas Drach (hier bei einer Verhandlung 2011) ist unter anderem wegen versuchten Mordes angeklagt (Archivbild). © Christian Charisius/dpa

Gegen Thomas Drach hat die Staatsanwaltschaft Köln jetzt Anklage erhoben. Der frühere Reemtsma-Entführer steht möglicherweise bald wegen versuchten Mordes vor Gericht.

Köln – Der frühere Reemtsma-Entführer Thomas Drach ist wegen dreier Überfälle auf Geldtransporter angeklagt worden. Die Staatsanwaltschaft Köln wirft ihm unter anderem versuchten Mord und besonders schweren Raub vor, teilte am Donnerstag das Landgericht Köln mit.

Im Mai war Drach von den Niederlanden an Deutschland ausgeliefert worden, nachdem er im Februar in einer Amsterdamer Wohnung festgenommen worden war. Seitdem sitzt er in Köln in Untersuchungshaft. Mitangeklagt ist ein 52 Jahre alter Niederländer, der ihm geholfen haben soll.

Thomas Drach: Überfälle in Köln und Frankfurt am Main

1996 hatte Drach zusammen mit Komplizen den Hamburger Erben der Tabak-Dynastie, Jan Philipp Reemtsma, entführt. Dafür war er zu vierzehneinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden. Der in Erftstadt bei Köln geborene Drach soll 2018 und 2019 drei Überfälle auf Geldtransporte in Köln und Frankfurt/Main begangen haben. Der Vorwurf des versuchten Mordes bezieht sich auf den Überfall in Frankfurt.

Dabei soll Drach dem Geldboten die Geldkassette entrissen haben und dann weggelaufen sein. Der Geldbote habe daraufhin einen Schuss auf den flüchtenden Drach abgegeben. Daraufhin habe dieser im Laufen auf den Geldboten geschossen und dabei dessen Tod billigend in Kauf genommen.

Staatsanwaltschaft Köln lastet Drach zahlreiche Straftaten an

Als Mordmerkmale sieht die Staatsanwaltschaft Habgier und Verdeckungsabsicht. Zudem werden Drach angelastet: besonders schwerer Raub in drei Fällen, gefährliche Körperverletzung in zwei Fällen, Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz in zwei Fällen, Verstoß gegen das Waffengesetz, Urkundenfälschung und Brandstiftung in drei Fällen. (dpa) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant