1. 24RHEIN
  2. Köln

Nach Unwettern in Köln: Zwei Tote in überfluteten Kellern gefunden

Erstellt: Aktualisiert:

Nur das Dach eines Autos schaut noch aus dem Wasser, das eine Bahnunterführung in Köln geflutet hat.
Starke Regenfälle haben in Köln für Überschwemmungen gesorgt, die Feuerwehr entdeckte in Kellern zwei Leichen. © Marius Becker/dpa

Die Feuerwehr hat am späten Mittwochabend zwei Tote in überfluteten Kellern in Köln gefunden. Die Keller waren nach schweren Unwettern mit Wasser vollgelaufen.

Köln – In zwei Kellern in Köln fanden Einsatzkräfte der Feuerwehr zwei Tote. In der Unteren Dorfstraße in Bocklemünd-Mengenich entdeckte die Feuerwehr gegen 21:30 Uhr die Leiche einer 72 Jahre alten Frau. Kurz nach 23:30 fanden Feuerwehrleute die Leiche eines 54-Jährigen im Keller eines Einfamilienhauses in der Graseggerstraße in Lövenich.

Starkregen in Köln: Zwei Leichen in Kellern entdeckt

Wie die Polizei berichtet, waren die Keller in Folge der schweren Unwetter mit starken Regen mit Wasser vollgelaufen. Ein Notfallseelsorger betreute die Angehörigen vor Ort. In beiden Fällen hat die Polizei Ermittlungen zur genauen Todesursache aufgenommen. „Ich bin mit den Gedanken den Angehörigen“, twitterte Oberbürgermeisterin Henriette Reker.

Heftiger Starkregen in Köln: Das ist die aktuelle Lage – Stromausfälle im ganzen Stadtgebiet

Aktuell ist die Stadt Köln weiter damit beschäftigt, Schäden des Unwetters zu beseitigen. Nach den heftigen Regenfällen ist die Lage aktuell noch immer angespannt. So liegt der Wasserpegel des Rheins aktuell bei 6,92 Metern. Laut den Stadtentwässerungsbetrieben soll der Wasserstand weiter ansteigen. Zum Wochenende hin wird dann ein Pegel von 8 Metern erwartet. Ab 8,30 Metern wird dann die Schifffahrt ganz eingestellt.

Zudem kommt es am Donnerstag weiter zu Schäden. So gab es zum Beispiel im ganzen Stadtgebiet Stromausfälle. „Wir verstehen euren Unmut. Wir sind bei den Stromausfällen in Köln und Region mit allen Fahrzeugen und maximaler Personalstärke vor Ort und in der Leitstelle im Einsatz. Schon die ganze Nacht und auch weiterhin. Wir bitten um Verständnis in dieser Ausnahmesituation“, teilte das Unternehmen Rheinenergie auf Twitter mit. Weitere Informationen zur Hochwasser-Lage in Köln lesen Sie in unserem Köln-Ticker.

Nach heftigen Unwettern: Todesopfer in ganz NRW

Neben den zwei Toten in Köln gibt es auch in anderen Orten in Nordrhein-Westfalen aufgrund der heftigen Unwetter Tote zu beklagen. So starb am Mittwoch, 14. Juli, ein Feuerwehrmann in Altena, als er mit Rettungsarbeiten beschäftigt war. Auch in Werdohl starb ein Feuerwehrmann. Zudem sind im Kreis Euskirchen mehrere Menschen ums Leben gekommen. „Derzeit sind uns acht Todesfälle bekannt“, hieß es am Donnerstag auf der Facebook-Seite des Kreises. Genauere Angaben – etwa weshalb genau die Menschen im Zusammenhang mit dem Unwetter starben – machte der Kreis zunächst nicht.

Dieser Artikel wurde am 15. Juli aktualisiert. Neuerung: Weitere Todesfälle in NRW ergänzt.

Auch interessant