1. 24RHEIN
  2. Köln

Köln: „Pink Panther“-Mitglied geschnappt – dank Aktenzeichen XY

Erstellt: Aktualisiert:

Der Eingang des Land- und Amtsgerichts in Köln
Drei Mittäter sind bisher nicht sicher identifiziert. (Symbolbild) © Henning Kaiser/dpa

„Pink Panther“-Bande: Mit der Hilfe der TV-Sendung Aktenzeichen XY ist ein Mitglied der „Pink Panthers“ festgenommen worden. Der Juwelierdieb war wohl an Überfällen in Köln beteiligt.

Köln – Nach jahrelanger Fahndung konnten in Spanien ein mutmaßliches Mitglied der berüchtigten „Pink Panthers“-Bande festgenommen worden. Der 33-jährige Kroate soll im Jahr 2015 und 2016 gemeinsam mit Komplizen Juwelier-Geschäfte unter anderem in Köln überfallen haben. Ein entscheidender Hinweis kam wohl aufgrund der Ausstrahlung des Falles bei der ZDF-Sendung Aktenzeichen XY, wie Staatsanwaltschaft und Polizei Köln am Dienstag (7. Dezember) bekannt gaben.

Raubüberfälle Köln: „Pink Panther“-Gangster in Spanien festgenommen – Komplizen flüchtig

Das „Pink Panthers“-Mitglied war der spanischen Polizei bereits am 26. September bei einer Passkontrolle am Flughafen in Barcelona ins Netz gegangen. Anschließend war er nach Köln ausgeliefert worden, wo das Amtsgericht einen Haftbefehl gegen den 33-Jährigen aussprach. Dem Mann wird gemeinschaftlicher schwerer Raub und in zwei Fällen ein Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz vorgeworfen. Drei Mittäter wurden bislang nicht sicher identifiziert.

Pink Panther in Köln: Überfälle bei Aktenzeichen XY – Schweizer Polizei gibt Hinweis

Die Raubüberfälle der „Pink Panthers“ waren am 3. Juni 2020 Thema bei Aktenzeichen XY gewesen. Im Anschluss gab es von Ermittlern aus der Schweiz wohl einen „entscheidenden Hinweis“. Dieser führte anschließend zu teils verdeckten Ermittlungen im Ausland, durch welche die Identifizierung des Tatverdächtigen gelang.

Überfälle Köln: 100.000 Euro bei Juwelier in Nippes gestohlen – mit Sturmgewehren

Insgesamt soll das Mitglied des Räuber-Bande „Pink Panthers“ mindestens an drei Raubüberfällen beteiligt gewesen sein. Zwei auf Juweliere und einer auf einen Geldtransporter. Die Vorfälle in Köln spielten sich am 17. Juli 2015 in Sülz (Stadtteil Lindenthal) und am 24. Mai 2016 in Nippes ab. Der dritte passierte in Esslingen am Neckar (7. Oktober 2016).

Bei dem Überfall im Mai 2016 sollen der Tatverdächtige und vier Komplizen mit Sturmgewehren bewaffnet Goldschmuck im Wert von 100.000 Euro aus einem Juweliergeschäft gestohlen haben. Nach dem Vorfall waren die Männer dann in einem Fluchtfahrzeug abgehauen, welches einige Tage später in der Nähe des Tatorts gefunden wurden.

Bei einem ähnlichen Raubüberfall in Düsseldorf hatten wohl ebenfalls Mitglieder der „Pink Panthers“ sogar eine Million-Beute ergattert. (os mit ots) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant