1. 24RHEIN
  2. Köln

Köln: Welche Corona-Regeln gelten Weihnachten? Kirche, Treffen und Tests

Erstellt:

Von: Johanna Werning

Der Kölner Dom.
An Weihnachten 2021 gelten in Köln wichtige Corona-Regeln (Symbolbild). © Roberto Pfeil/dpa

An Weihnachten gelten in Köln besondere Corona-Regeln. Die Kontaktbeschränkungen, die Regeln für Gottesdienste und Testmöglichkeiten im Überblick.

Köln – Auch in diesem Jahr ist das Weihnachtsfest nicht wie geplant möglich. Aufgrund des Coronavirus gelten weiterhin besondere Schutzmaßnahmen und Regeln – auch in Köln. Ob Kontaktbeschränkungen, Corona-Regeln für den Gottesdienst-Besuch und wo man sich an den Weihnachtstagen testen kann. Alle Infos zu den Corona-Regeln an Weihnachten im Überblick.

Bund-Länder-Treffen: Corona-Verschärfungen nach Weihnachten

Beim Bund-Länder-Treffen vom 21. Dezember wurden harte Corona-Verschärfungen beschlossen. Diese gelten allerdings erst nach Weihnachten – nämlich ab dem 28. Dezember. Bei privaten Treffen mit ausschließlich geimpften und genesenen Personen sind nur noch maximal zehn Menschen erlaubt. Sobald ein Ungeimpfter dabei ist, gilt: eigener Haushalt und maximal zwei Personen eines weiteren Haushaltes. Diese Kontaktbeschränkungen greifen sowohl drinnen als auch draußen.

Köln: Corona-Regeln an Weihnachten 2021 – Kontaktbeschränkungen

Wenn nur Geimpfte und Genesene zusammen kommen, gelten keine Kontaktbeschränkungen. Anders sieht aus, wenn Personen zusammen kommen, die nicht geimpft oder genesen sind. Hier gelten strenge Corona-Regeln. Die Personen dürfen sich nur noch „mit Angehörigen des eigenen Haushalts sowie höchstens zwei Personen eines weiteren Haushaltes treffen“. Das gilt bei privaten Treffen zu Hause und bei Treffen in der Öffentlichkeit. Dabei ist es egal, ob die anderen Personen geimpft oder genesen sind.

Kinder unter 14 Jahren werden nicht mitgezählt. Und auch bei Partnern und Partnerinnen gibt es Ausnahmen. Ehepaare und Paare, die nicht verheiratet sind, gelten als ein Haushalt. Auch wenn sie keinen gemeinsamen Wohnsitz haben. Eine weitere Ausnahme gilt für Veranstaltungen mit einer 3G-Regel: Hier greift die Kontaktbeschränkung nicht.

Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können und ein ärztliches Attest haben, das nicht älter als sechs Wochen ist, sind vollständig geimpften oder genesenen Personen gleichgestellt. Für sie gilt die Kontaktbeschränkung daher nicht.

Köln/Weihnachten 2021: Corona-Regeln gelten im Gottesdienst

Für viele Kölnerinnen und Kölner ist der Weihnachtsgottesdienst im Kölner Dom oder in den anderen Kirchen eine wichtige Tradition. Grundsätzlich ist das auch möglich. Doch auch in diesem Jahr gelten für Gottesdienste besondere Corona-Regeln. Zumindest teilweise: Denn „die Kirchen und Religionsgemeinschaften stellen für Versammlungen zur Religionsausübung eigene Regelungen auf“, heißt es in der aktuellen Corona-Schutzverordnung vom 17. Dezember. Somit gelten unter anderem 2G, 3G oder überhaupt keine Nachweispflicht und dafür andere Einschränkungen wie zum Beispiel eine Teilnehmerbeschränkung und eine generelle Maskenpflicht – auch beim Singen.

Weihnachten 2021: Welche Corona-Regeln gelten in Kirchen?

Die Evangelische Kirche im Rheinland empfiehlt für alle Kirchen eine 3G-Regel. Dann müssten Besucherinnen und Besucher geimpft, genesen oder frisch getestet sein. Dafür gebe es keine Teilnehmerbeschränkungen und keinen Mindestabstand. Es handelt sich jedoch nur um eine Empfehlung. Grundsätzlich kann jede Gemeinde selbst entscheiden: Ob 3G, 2G oder keine Nachweispflicht. In Merkenich und Chorweiler muss man zum Beispiel zusätzlich einen Termin buchen, um beim Gottesdienst teilzunehmen. Einen Überblick mit den Gottesdiensten und den jeweiligen Corona-Regeln gibt die Evangelische Kirche Deutschland.

In der Katholischen Kirche sieht es ähnlich aus. Auch hier gelten verschiedene Corona-Regeln. Das Erzbistum empfiehlt grundsätzlich ebenfalls die geimpft-genesen-getestet-Regelung. Welche Corona-Regeln tatsächlich im Gottesdienst gelten, ist jedoch nicht vom Erzbistum vorgeschrieben. Möglich sind 2G, 3G oder gar keine Nachweispflicht.

Allein im Kölner Dom gibt es an den Weihnachtstagen Gottesdienste mit und ohne 3G-Prinzip. „Um der aktuellen Corona-Situation Rechnung zu tragen und zugleich allen Menschen den Besuch von Gottesdiensten zu ermöglichen, wird es in diesem Jahr im Kölner Dom Gottesdienste mit und ohne Zulassungsregelungen geben“, so das Erzbistum Köln. Zusätzlich ist auch hier teilweise eine Anmeldung nötig. Einen Überblick mit den Gottesdiensten und jeweiligen Corona-Regeln gibt das Erzbistum Köln.

Köln: Diese Testmöglichkeiten haben während Weihnachten geöffnet

Rund um die Weihnachtstage dürfen sich wohl viele Kölnerinnen und Kölner testen lassen wollen. Unzählige Testangebote gibt es in ganz Köln. Ob Apotheken, Praxen oder städtische und private Angebote – Möglichkeiten gibt es viele. Eigentlich, denn während der Feiertage haben nicht alle Testangebote geöffnet.

Das Gesundheitsamt am Neumarkt bietet Corona-Test am 24. Dezember bis 18 Uhr an. Am ersten und zweiten Weihnachtstag können keine Termine für einen Bürgerstest gebucht werden. Anders sieht es am Flughafen KölnBonn aus. Hier können auch am 25. und am 26. Dezember Termine für Coronatests gebucht werden. Einen Überblick mit allen Corona-Teststellen in Köln bietet die Stadt. (jw) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln und NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Dieser Artikel wurde zuletzt am 24. Dezember inhaltlich ergänzt und aktualisiert. Neuerung: Ergebnisse vom Bund-Länder-Treffen.

Auch interessant