1. 24RHEIN
  2. Köln

KVB: Verlängerung von Linie 1 und 4 – fahren Bahnen bald von Köln bis Bergheim?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Johanna Werning

Eine Straßenbahn der KVB Linie 1 fährt auf der Aachener Straße in Richtung Neumarkt
Eine KVB-Verlängerung bis nach Bergheim wird geplant © Christoph Hardt/Imago

Schon bald könnten KVB-Fahrgäste bis nach Bergheim und Pulheim fahren, ohne umzusteigen. Köln und der Rhein-Erft-Kreis prüfen Verlängerungen der Linien 1 und 4.

Köln – Der Speckmantel von Köln ist groß. Viele Menschen aus den benachbarten Städten in Pulheim und Bergheim im Rhein-Erft-Kreis pendeln täglich in die Domstadt und zurück. Doch das ist nicht immer ganz leicht. Denn die Anbindung an den Personen-Nahverkehr ist mitunter ziemlich schwierig – gerade wenn die S-Bahn wieder streikt. Doch das könnte sich bald ändern: Der Rhein-Erft-Kreis und die Stadt Köln prüfen derzeit einen möglichen Netzausbau der KVB. Dabei sollen die Linien über Pulheim bis nach Bergheim führen. Geprüft wird derzeit die Verlängerung der KVB-Linie 1 und der KVB-Linie 4.

KVB-Verlängerung: Linie 1 – von Bensberg bis Bergheim-Niederaußem

Bei der ersten Variante wird die KVB-Linie 1 ausgebaut. Bisher fahren die Stadtbahnen zwischen den Haltestellen Bensberg und Weiden West. Doch mit der Verlängerung soll künftig nicht mehr Weiden West die Endhaltestelle sein. Stattdessen soll die Linie bis nach Bergheim-Niederaußem führen.

Vorher soll die Strecke durch Köln-Widdersdorf und Pulheim-Brauweiler fahren. Der genaue Streckenverlauf ist noch nicht ganz klar. Es gibt verschiedene Vorschläge. Bei manchen verläuft die verlängerte KVB-Strecke durch Glessen (Bergheim), bei anderen Ideen um den Ort herum. Endhaltestelle ist jedoch immer Bergheim-Niederaußem.

KVB-Verlängerung der Linie 1: Varianten im Überblick

Bei dem Vorschlag, die KVB-Linie 1 zu verlängern, gibt es verschiedene Varianten. Zwischen Weiden West und Glessen verlaufen alle Varianten gleich (Weiden West, Widdersdorf, Brauweiler). Danach gibt es verschiedene Möglichkeiten:

Köln: KVB-Verlängerung der Linie 4 – von Schlebusch bis Bergheim-Niederaußem

Beim zweiten Lösungsansatz wird die KVB-Linie 4 verlängert. Fahrgäste können dann von Schlebusch (Leverkusen) bis nach Bergheim-Niederaußem fahren. Bisher endet die Linie 4 an der Haltestelle Bocklemünd. Doch mit dem Vorhaben der Stadt Köln und des Rhein-Erft-Kreises könnte das in Zukunft anders aussehen.

Ab der Haltestelle Bocklemünd führt die 4 dann über Köln-Widdersdorf, Pulheim-Brauweiler und Glessen. Endhaltestelle wäre auch hier Bergheim-Niederaußem. Doch ob das Bahnnetz zwischen Glessen und Niederaußem durch Oberaußem oder Büsdorf führt, ist noch nicht klar. Auch hier gibt es verschiedene Varianten.

KVB-Verlängerung der Linie 4: Varianten im Überblick

Bei dem Vorschlag, Linie 4 zu verlängern, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Zwischen Bocklemünd und Glessen verlaufen alle Varianten gleich (Bocklemünd, Widdersdorf, Brauweiller). Danach gibt es verschiedene Möglichkeiten:

KVB-Verlängerung nach Pulheim und Bergheim – aktueller Stand

Für welche Lösung sich der Kreis und die Städte einigen, ist noch nicht klar. Bisher gibt es lediglich verschiedene Lösungsansätze, um Bergheim und Pulheim an das KVB-Netz anzuschließen. Doch ob es auch nach Einigung wirklich zu einer Verlängerung der Linie 1 oder der Linie 4 kommen wird, steht noch nicht fest. Das wird zurzeit geprüft.

Infoveranstaltung zur möglichen KVB-Verlängerung

Am Dienstag, 14. September, laden der Rhein-Erft-Kreis und die involvierten Städte zu einer Infoveranstaltung ein. Dabei sollen die Ergebnisse einer Blitz-Umfrage vorgestellt und das weitere Vorhaben erklärt werden. Der Livestream startet um 18 Uhr.

Im Sommer gab es bereits eine Blitzumfrage zu den möglichen Varianten. Die Ergebnisse werden am 14. September bei einer Infoveranstaltung vorgestellt. Zudem gibt die Projektplanung „einen Ausblick auf die nächsten Schritte“, so der Kreis weiter. (jw) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln und NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant