1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Lindenthal

Bombenfund in Köln-Klettenberg: Fliegerbombe erfolgreich entschärft

Erstellt: Aktualisiert:

Blick auf den Bereich Luxemburger Straße und Militärringstraße in Köln, daneben eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg.
Im Bereich Luxemburger Straße und Militärringstraße in Köln-Klettenberg wurde eine Fliegerbombe entdeckt (Montage) © Screenshot Google Maps & Rene Traut/Imago

In Köln ist am Montag eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt worden. Die Bombe im Bereich Luxemburger Straße und Militärringstraße wurde erfolgreich entschärft.

Update, 19:47 Uhr: Die Fliegerbombe wurde um 19:37 Uhr erfolgreich entschärft. Alle Straßensperren werden aufgehoben. Die Anwohner können wieder in ihre Häuser zurück. Wie die Stadt mitteilt, wurde um 19:05 Uhr die Freigabe zur Entschärfung erteilt. Danach haben Michael Daenecke und sein Team vom Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Düsseldorf den Blindgänger entschärft.

Bombenfund in Köln-Klettenberg: Luxemburger Straße gesperrt, KVB-Linie 18 eingestellt

Update, 17:41 Uhr: Mehrere Straßen wurden gesperrt: Berrenrather Straße, Luxemburger Straße, Militärringstraße. Gerade im Feierabendverkehr kann das zu weiteren Verzögerungen und Staus in Klettenberg und Umgebung führen. Der Betrieb der KVB-Linie 18 zwischen Klettenberg und Hürth wurde eingestellt. Die Weltkriegsbombe soll um 18 Uhr entschärft werden. Ab diesem Zeitpunkt wid der Luftraum über dem Evakuierungsgebiet gesperrt.

Blindgänger in Köln: Evakuierung der Anwohner läuft

Update, 16:20 Uhr: Bei der Evakuierung läuft nun der zweite Klingeldurchgang, wie die Stadt kurz nach 16 Uhr mitteilte. Das Ordnungsamt ist insgesamt mit 80 Mitarbeitenden im Einsatz. Rund 100 Personen in Corona-Quarantäne werden durch die Feuerwehr evakuiert.

Der dritte Klingelgang ist derzeit für 17:30 Uhr geplant. Ab dann sollen auch die Berrenrather Straße, Luxemburger Straße und Militärringstraße gesperrt werden. Die KVB-Linie 18 soll ab 20 Minuten vor Beginn der Entschärfung „vorübergehend eingestellt“ werden.

Fliegerbombe in Köln gefunden: Evakuierung hat begonnen – Anlaufstelle eingerichtet

Update, 13:44 Uhr: Wie die Stadt Köln mitteilt, hat die Evakuierung zum Bombenfund in Köln-Klettenberg vor einigen Minuten begonnen. Auch die ersten Straßensperren wurden eingerichtet. „Betroffen sind zunächst die Geisbergstraße und die Löwenburgstraße“, teilt die Stadt mit. Die Anlaufstelle für die Evakuierung befindet sich im Hildegard-von-Bingen-Gymnasium (Leybergstraße 1).

Bombenfund in Köln-Klettenberg: Evakuierung beginnt in Kürze

Update, 12:54 Uhr: Die Evakuierung der Anwohner in Klettenberg wird vorbereitet. Der erste Klingeldurchgang startet in wenigen Minuten. Kurz darauf werden die Geisbergstraße und die Löwenburgstraße gesperrt.

Fliegerbombe in Köln gefunden: Alle Informationen im Überblick – Sperrung, Evakuierung, Entschärfung

Köln – Am Montagvormittag (21. März) wurde in Köln-Klettenberg eine Fliegerbombe gefunden. Der Blindgänger wurde im Bereich Luxemburger Straße und Militärringstraße bei Bauarbeiten entdeckt.

Köln-Klettenberg
BundeslandNordrhein-Westfalen
StadtKöln
Postleitzahl (PLZ)50937, 50939

Fliegerbombe in Köln-Klettenberg: Evakuierung –  2640 Menschen betroffen

Es handelt sich nach Angaben der Stadt Köln dabei um eine amerikanische Zehn-Zentner-Bombe mit Heckaufschlagzünder. Weitere Details seien noch nicht bekannt. Fest stehe allerdings bereits: Die Fliegerbombe muss noch am Montag entschärft werden. 2460 Menschen müssen ihre Wohnungen und Häuser für die Evakuierung verlassen.

Der Evakuierungsradius zur Fliegerbombe in Köln-Klettenberg.
Der Evakuierungsradius zur Fliegerbombe in Köln-Klettenberg. © Stadt Köln

Für die Entschärfung der Bombe wird der Gefahrenbereich abgesperrt und evakuiert. Der vorläufige Gefahrenbereich wurde auf einen Radius von 600 Metern festgelegt. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst (KBD) ist ebenso wie das Ordnungsamt der Stadt vor Ort.

Fliegerbomben in Köln

Warum werden noch immer zahlreiche Fliegerbomben in Köln entdeckt? Köln wurde im Zweiten Weltkrieg von alliierten Bombern stark getroffen. Insgesamt 262 Mal wurde die Domstadt während der Kriegsjahre bombardiert. Häufig flogen mehrere hundert, zum Teil sogar über 1000 Bomber gleichzeitig Angriffe über Köln und warfen tausende Tonnen Fliegerbomben ab.

Fliegerbombe in Köln-Klettenberg: Anlaufstelle für Anwohner eingerichtet

Bombenfund in Köln: Sperrungen im Überblick – A4 betroffen?

Die ersten Straßensperren werden eingerichtet, betroffen sind die Geisbergstraße und die Löwenburgstraße. Da die Fliegerbombe im Bereich Luxemburger Straße und Militärringstraße gefunden wurde, können zudem Staus und Verkehrsstörungen grundsätzlich nicht ausgeschlossen werden. In direkter Umgebung befindet sich die A4 mit der Anschlussstelle Klettenberg. Auch die Militärringstraße selbst ist eine wichtige Verkehrsachse in Köln.

Fliegerbombe in Köln-Klettenberg: KVB betroffen?

Es ist zudem möglich, dass die Entschärfung der Fliegerbombe in Köln-Klettenberg auch Auswirkungen auf den Betrieb der KVB hat. So verläuft die KVB-Linie 18 entlang der Luxemburger Straße. Grundsätzlich ist es möglich, dass der Betrieb im Rahmen der Evakuierung beeinträchtigt wird. Bisher liegen dazu keine Informationen vor.

Bombenfund in Klettenberg: Rugby-Park, Geißbockheim in der Nähe

In unmittelbarer Nähe der Fundstelle befindet sich der Kölner Rugby Park. Das Geißbockheim sowie der Decksteiner Weiher sind rund einen Kilometer entfernt.

Bombenfund in Köln: Erneut Fliegerbombe in Klettenberg

Es handelt sich nicht um den ersten Fund einer Fliegerbombe in Klettenberg. Jeweils im November und Dezember 2021 wurden ebenfalls Blindgänger entdeckt. Die Gemeinsamkeiten der drei Fliegerbomben: Der Fundort im Bereich Luxemburger Straße und Militärringstraße.

Im Vergleich zu den zuletzt in Klettenberg entdeckten Fliegerbomben wurde der Gefahrenbereich etwas größer festgelegt. Zudem sind mehr Menschen von der Evakuierung betroffen.

Dieser Text wird laufend aktualisiert. (mlu) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Unabhängig informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant