1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Lindenthal

Bombenfund Köln: Fliegerbombe in Sülz entschärft – Sperrungen dauern länger

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Benjamin Stroka, Oliver Schmitz

In Köln-Sülz wurde eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Es kommt noch heute zur Bombenentschärfung. 2200 Menschen sind betroffen.

Update, 20:35 Uhr: Da einige Straßen-Sperrungen nach der Bombenentschärfung noch anhielten, konnten einige Anwohner in Köln-Sülz nicht direkt zurück in ihre Wohnungen. Erst nach der Aufhebung der Einschränkung ist das möglich. Wegen der Sperrungen kann es „im gesamten Bereich“ noch zu Verkehrsbehinderungen kommen, teilt die Stadt Köln mit. Davon seien besonders der Bereich der Rhöndorfer Straße betroffen.

Bombenfund Köln: Fliegerbombe in Sülz entschärft – doch Sperrungen dauern noch an

Update, 20:27 Uhr: Entwarnung in Köln-Sülz: Die Fliegerbombe konnte gegen 20:04 Uhr erfolgreich entschärft werden, teilt die Stadt Köln mit. Jedoch wurden anschließend noch einige Sperrungen „vorerst aufrechterhalten“, damit der Blindgänger per Kran aus der Baugrube gehoben und abtransportiert werden konnte. Erst danach sollen die Einschränkungen „sukzessive wieder freigegeben“ werden.

Update, 20:06 Uhr: Die Entschärfung der Fliegerbombe in Köln-Sülz läuft weiterhin. Insofern es keine Komplikationen gibt, könnte diese aber kurz vor dem Ende stehen.

Update, 19:34 Uhr: Die Evakuierung ist abgeschlossen, weshalb „soeben“ die Freigabe zur Entschärfung erteilt wurde, teilte die Stadt Köln mit. Der Kampfmittelräumdienst der Bezirksregierung Düsseldorf macht sich nun an seine Arbeit.

Bombenfund in Köln-Sülz: Evakuierung fast beendet – Luftraum ab 19:30 Uhr gesperrt

Update, 19:18 Uhr: Wie die Stadt Köln mitteilt, konnte der zweite Klingelrundgang gegen 19 Uhr beendet werden. Aktuell würden jedoch noch einige Krankentransporte (insgesamt 29) durchgeführt, womit die Evakuierung noch andauert. Diese sollen „eine gewisse Zeit“ in Anspruch nehmen, sagt ein Stadt-Sprecher. Einen fixen Zeitpunkt für die Bombenentschärfung gibt es somit zwar noch nicht, jedoch ist der Luftraum über der Fundstelle ab 19:30 Uhr gesperrt. Wenn alles gut läuft, dürfte die Entschärfung nicht allzu viel später beginnen.

Köln: Fliegerbombe in Sülz entdeckt – 2200 Menschen werden evakuiert

Update, 18:34 Uhr: Bisher wurden insgesamt 17 Krankentransporte angemeldet, die nach und nach abgearbeitet werden, teilt die Stadt Köln mit. In der Anlaufstelle in der Turnhalle am Südstadion ist bisher auch kein großer Betrieb: Am frühen Abend hielten sich dort erst zehn Personen auf.

Update, 17:49 Uhr: Der erste Kleingenrundgang durch den Evakuierungsbereich wurde gegen 17:25 Uhr beendet, teilt die Stadt Köln mit. Mittlerweile läuft bereits der Zweite. Parallel wurden auch „kleineren Straßensperren für Fuß- und Radwege“ eingerichtet. Die Menschen werden gebeten, den gesperrten Bereich „nicht ordnungswidrig zu betreten“. Andernfalls könne es zu einer „unnötigen Verzögerung der Evakuierung“ kommen. Der Zeitpunkt für die Entschärfung steht aber weiterhin nicht fest, sagt ein Stadt-Sprecher.

Hier nochmal der Gefahrenbereich, der vor der Bombenentschärfung evakuiert werden muss.

Der Evakuierungsradius zum Bombenfund in Köln-Sülz.
Der Evakuierungsradius zum Bombenfund in Köln-Sülz. © Stadt Köln

Bombenfund in Köln-Sülz: Evakuierung läuft

Update, 17:30 Uhr: In Köln-Sülz läuft weiterhin die Evakuierung nach einem Bombenfund auf dem Gelände des Hildegard-von-Bingen-Gymnasiums. Rund 2200 Menschen vor Ort müssen ihre Wohnungen und Häuser verlassen. Aktuell ist noch offen, wie lange die Evakuierung noch dauern wird und wann die Bombenentschärfung beginnen kann. Nach letzten Informationen der Stadt Köln läuft weiterhin der erste Klingelrundgang.

Bombenfund in Köln-Sülz: Straßen im Gefahrenbereich werden gesperrt

Update, 16:34 Uhr: Im Bereich um den Fundort der Bombe in Köln-Sülz müssen im Laufe des Nachmittags auch mehrere Straßen gesperrt werden. „Der gesamte Bereich sollte daher großräumig umfahren werden“, empfiehlt die Stadt. Einschränkungen für die KVB sind bislang nicht bekannt. Diese Straßensperren werden eingerichtet:

Bombenentschärfung in Köln-Sülz: Evakuierung hat begonnen

Update vom 11. Oktober, 16:21 Uhr: Die Evakuierung vor der Bombenentschärfung in Köln-Sülz läuft. Wie die Stadt mitteilt, hat der erste Klingelrundgang inzwischen begonnen. „Alle Personen werden aufgefordert, den Evakuierungsbereich zu verlassen“, so eine Sprecherin der Stadt. Rund 2200 Menschen sind von der Evakuierung betroffen. Die Anlaufstelle in der Sporthalle am Südstadion wurde inzwischen eingerichtet und geöffnet.

Wann genau die Fliegerbombe entschärft wird, steht noch nicht fest. Nach dem ersten Klingelrundgang findet zunächst noch ein zweiter Klingelrundgang statt, um sicherzustellen, dass alle Menschen aus dem Evakuierungsbereich gelangt sind. Erst wenn das passiert ist und alle Krankentransporte erledigt wurden, kann eine Freigabe zur Bombenentschärfung erteilt werden.

Bombenfund in Köln: Fliegerbombe in Sülz gefunden – 2200 Menschen betroffen

Erstmeldung:

Köln – Bombenentschärfung in Köln: An der Leybergstraße im Stadtteil Sülz wurde ein Blindgänger gefunden. Die Fliegerbombe muss noch heute durch den Kampfmittelräumdienst entschärft werden, teilt die Stadt Köln am frühen Dienstagnachmittag mit. Es kommt zu einer Evakuierung. Auch die Warn-App NINA hat inzwischen ausgelöst.

Die Bombe wurde bei Sondierungsarbeiten auf dem Schulgrundstück des Hildegard-von-Bingen-Gymnasiums entdeckt. Es handelt sich um eine englische Fünf-Zentner-Bombe mit Heckaufschlagzünder. Unklar ist noch, wann die Evakuierung beginnt und wann genau die Bombe entschärft wird.

Blick auf die Leybergstraße in Köln-Sülz, daneben eine entschärfte Fliegerbombe. (Montage)
In der Leybergstraße in Köln Sülz muss am Dienstag eine Fliegerbombe entschärft werden (IDZRW-Montage) © Screenshot Google Maps & David Young/dpa

Bombenentschärfung in Köln-Sülz: 2200 Menschen von Evakuierung betroffen

Für die Bombenentschärfung muss ein Gefahrenbereich mit einem Radius von rund 300 Metern um den Fundort der Bombe abgesperrt und evakuiert werden. Das betrifft nach Angaben der Stadt etwa 2200 Menschen. „Das Ordnungsamt entscheidet über alle weiteren Maßnahmen zur Absperrung und Evakuierung“, heißt es weiter.

Bombenfund in Köln-Sülz: Wo ist die Anlaufstelle für Betroffene?

Für Betroffene der Evakuierung wird eine Anlaufstelle in der Turnhalle der Sportanlage am Südstadion eingerichtet. Noch steht nicht fest, wann diese öffnet. „Dies wird zeitnah bekannt gegeben“, so die Stadt weiter.

Köln-Sülz: Bombenentschärfung an der Leybergstraße – Straßen werden gesperrt

Auch mehrere Straßen werden voraussichtlich im Laufe des Nachmittags im Rahmen des Bombenfundes an der Leybergstraße gesperrt. Laut Evakuierungsradius sind aber die Luxemburger Straße, die Weißhausstraße und der Gottesweg nicht betroffen. Auch die Bahngleise hinter der Rhöndorfer Straße liegen außerhalb des Gefahrenbereichs.

Zuletzt gab es Ende August einen Bombenfund in Köln. Damals wurde ein Blindgänger in Köln-Buchheim entdeckt und erfolgreich entschärft. Etwa 3200 Menschen war dort von der Evakuierung betroffen. (bs) Fair und unabhängig informiert, was in Köln und NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Dieser Text wird laufend aktualisiert.

Auch interessant