1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Lindenthal

Köln: Autofahrer schlägt Polizist mehrfach ins Gesicht – wegen einer Kontrolle

Erstellt:

Gewalt Faust
Ein betrunkener Autofahrer ging in Köln auf einen Polizisten los. (Symbolbild) © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Bei einer Kontrolle hat ein Autofahrer in Köln einen Polizisten mehrmals ins Gesicht geschlagen, weil er keine Blutprobe abgeben wollte.

Köln – In Köln hat ein Autofahrer bei einer Kontrolle in der Nacht auf Dienstag (1. November) einen Polizisten angegriffen und schwer verletzt. Der 39-Jährige war zuvor aufgefallen, weil er falsch abgebogen war, heißt es von der Polizei. Als die Beamten ihn für eine Blutprobe mit zur Wache nehmen wollte, rastete er aus. Auch sein Mitfahrer wurde handgreiflich. Bei der anschließenden Flucht kam zumindest der Haupttäter nicht weit.

Köln: Autofahrer biegt in Sülz falsch ab – er hatte Alkohol im Blut

Die Polizei war gegen 23:30 Uhr in Sülz (Stadtbezirk Lindenthal) auf den Autofahrer aufmerksam geworden. Er war mit seinem Pritschenwagen auf der Luxemburger Straße verbotenerweise links abgebogen. Bei der anschließenden Kontrolle wurde schnell klar, dass der 39-Jährige betrunken war. Ein Atemalkoholtest stellte über ein Promille fest.

Um das Ergebnis zu überprüfen, sollte dem Verkehrssünder auf der Polizei-Wache noch eine Blutprobe entnommen werden. Doch das gefiel dem Fahrer offenbar ganz und gar nicht. Laut Polizeiangaben „setzte er sich massiv zur Wehr und verletzte einen Beamten schwer“ – obwohl dieser Pfefferspray nutzte. Der Mann soll einem Polizisten mehrfach ins Gesicht geschlagen haben. Am Hauptbahnhof Köln hatte es ebenfalls eine brutale Attacke auf einen Mann gegeben. Zwei Frauen schlugen ihn krankenhausreif.

Angrifft auf Kölner Polizisten: Beifahrer flüchtet mit Fahrrad – Haupttäter kommt nicht weit

Auch der bisher unbekannte Beifahrer wurde anschließend handgreiflich. Er griff die zweite Polizistin an, sagte ein Sprecher. Jedoch floh er kurz danach auf einem Fahrrad, was auf dem Wagen gelegen hatte.

Auch der Fahrer versuchte anschließend abzuhauen. Er stieg in der Arnulfstraße zu einer fremden Person in einen Mietwagen, jedoch wurde die Weiterfahrt sofort von weiteren Polizisten verhindert. Die Verstärkung holten ihn aus dem Fahrzeug heraus und brachten ihn letztlich zur Wache. Sein Führerschein und Wagen wurden einkassiert. Ihn erwarten nun Verfahren wegen des Verdachts der Trunkenheitsfahrt und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. (os mit ots) Fair und unabhängig informiert, was in Köln und NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant