1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Lindenthal

Mann schlägt Paketboten in Köln mehrfach ins Gesicht – Passanten wollen helfen

Erstellt:

Von: Oliver Schmitz

Ein Mann liefert Pakete aus.
Der Paketbote hat zwar den Raubversuch erfolgreich verhindert, musste dafür aber Einiges einstecken. (Symbolbild) © Oliver Berg/dpa/dpa-Bildfunk

Bei einem Raubversuch in Köln wurde ein Paketbote schwer verletzt, nachdem er versucht hatte, seine Ware zu verteidigen. Die Polizei sucht Zeugen.

Köln – Nichtsahnend ging ein Paketbote in Köln am Donnerstag seiner Arbeit nach, als sich plötzlich ein Unbekannter an seinen Paketen vergreifen wollte. Mutig stellte er sich dem Räuber entgegen, aber musste dafür ordentlich einstecken. Und das mitten am Tag auf einer mehr als belebten Straße.

Köln: Paketbote verteidigt erfolgreich seine Ware – Passanten eilen zur Hilfe

Laut Polizeimeldung stand der 22-Jährige Paketbote gegen 14:15 Uhr mit seinem Kleintransporter an der Bushaltestelle Alter Militärring an der Aachener Straße als der Überfall geschah. Dabei hatte sich offenbar ein dunkel gekleidete Mann „mit schulterlangen, leicht welligen schwarzen Haaren“ dem Fahrzeug genähert und versucht ein Paket zu stehlen.

Doch als sich der mutige Bote dem Räuber entgegenstellte, schlug dieser ihm mehrfach mit der Faust ins Gesicht und verletzte ihn dabei schwer. Passanten bemerkten dies und versuchten einzugreifen, doch der Angreifer floh vorher – immerhin ohne Beute – Richtung Alter Militärring. Bei einem Überfall in Ehrenfeld, erlitt eine 34-Jährige derweil eine noch schlimmere Verletzung.

Köln: So soll der Angreifer aussehen – Polizei sucht weitere Zeugen

Bei dem Täter soll es sich laut Zeugenaussagen um einen „etwa 30-jähriger und circa 1,75 Meter großer Mann mit dunklerem Teint und leichtem Bart“ handeln. Weiter habe er schulterlange, leicht wellige schwarze Haare. Generell soll er dunkel eingekleidet gewesen sein und eine „Jacke mit weißer Aufschrift über den Rückenbereich“ getragen haben. Alle Personen, die eventuell Angaben zu der Identität oder dem Aufenthaltsort des Gesuchten machen können, sollen sich nun dringend bei der Kölner Polizei melden. Das geht entweder telefonisch unter 0221 229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de.

Bei einem Überfall in Kaarst kam ein Tankstellenmitarbeiter dank des Einsatzes eines Wischmopps sogar komplett ohne Verletzungen davon. (os mit ots)

Auch interessant