1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Lindenthal

Köln: Bombenfund bei der KVB in Braunsfeld – Fliegerbombe gesprengt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Mick Oberbusch

Das linke Bild zeigt den Krater nach der erfolgreichen Sprengung, das Bild rechts den Evakuierungsbereich. (IDZRW-Montage)
Die Bombe in Köln-Braunsfeld konnte am 24. Mai 2022 erfolgreich gesprengt werdn. (IDZRW-Montage) © Stadt Köln

Bombenfund Köln: Auf dem Betriebshof der KVB nahe der Haltestelle Aachener Straße/Gürtel musste eine Fliegerbombe gesprengt werden. Mehr als 5000 Menschen waren betroffen.

Wieder Bombenfund in Köln

Am 3. Juni wurde eine Fliegerbombe in Köln-Rodenkirchen entdeckt. Alle Informationen zum Bombenfund dort gibt es in unserem aktuellen News-Text.

Update, 18:37 Uhr: Die Bombe konnte um 17:55 Uhr kontrolliert gesprengt werden, teilt die Stadt Köln nun mit. Anwohnerinnen und Anwohner dürfen wieder in ihre Häuser und Wohnungen zurückkehren. „Straßensperren werden sukzessive aufgehoben, wobei es sein kann, dass einzelne Straßen vorerst gesperrt bleiben, um die rund 40 Personen, die auf Krankentransporte angewiesen sind, zügig zu ihren Häusern und Wohnungen zurückbringen zu können“, so die Stadt weiter. Auch die KVB-Linien 1, 7, 13 und die Bus-Linien 140, 172 und 173 nehmen „sukzessive ihren gewohnten Linienbetrieb wieder auf“. Auch hier müsse damit gerechnet werden, dass es noch einige Zeit dauern könnte, bis alle Linien wieder im gewohnten Takt fahren.

Das Bild zeigt den Krater nach der Sprengung in Köln.
Eine Weltkriegsbombe wurde in Köln-Braunsfeld kontrolliert gesprengt. So sieht der Krater nach der Sprengung aus. © Stadt Köln

Update, 18:05 Uhr: „ Um 17.53 Uhr wurde die Freigabe zur Sprengung der Weltkriegsbombe erteilt“, so die Stadt Köln.

Bombe Köln: Sprengung steht bevor – „Detonation wird weithin hörbar sein“

Update, 17:40 Uhr: Jetzt könnte alles ganz schnell gehen: Inzwischen haben die Teams des Ordnungsdienstes ihren zweiten Klingeldurchgang beendet. „Lediglich wenige Gehbehinderte und Kranke warten noch darauf, mit Krankentransportern aus dem Gefahrenbereich gebracht zu werden“, erklärt die Stadt. Sobald die Krankentransporte das Evakuierungsgebiet verlassen haben, erfolgt die Freigabe zur Sprengung. Die dadurch entstehende Detonation wird laut Stadt „weithin hörbar“ sein. Ein lauter Knall ist also nicht ausgeschlossen.

„Auf dem Betriebshof der KVB ist alles für die Sprengung des Blindgängers mit Langzeitzünder vorbereitet. 50 Kubikmeter Sand und fast 50.000 Liter Wasser bedecken den Blindgänger. Er war am Morgen bei Sondierungsarbeiten in sechs Metern Tiefe entdeckt worden“, so die Stadt.

Bombenfund bei KVB in Braunsfeld: Evakuierung läuft – wann wird die Bombe gesprengt?

Update, 17:20 Uhr: Was machen eigentlich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des KVB-Betriebshofs West, auf dem die Bombe bei Sondierungsarbeiten am heutigen Dienstag (24. Mai) gefunden wurde? Das will auch eine Twitter-Userin von den Kölner Verkehrsbetrieben wissen, und erhält die Antwort prompt: „Die Leitstelle ist jetzt gerade auf einem anderen Betriebshof, dort gibt es eine Ausweichmöglichkeit“, erklärt die KVB via sozialem Netzwerk. Währenddessen schreitet der zweite Evakuierungsdurchgang weiterhin voran, die Bombe auf dem Betriebshof wird aktuell mit Sand zugekippt und für die Sprengung vorbereitet.

Bombenfund bei KVB in Braunsfeld: Evakuierung läuft – wann wird die Bombe gesprengt?

Update, 16:42 Uhr: Der zweite Klingeldurchgang läuft noch immer, die Evakuierung schreitet nach dem Bombenfund auf dem KVB-Betriebsgelände in Köln-Braunsfeld weiter voran.

Bombenfund bei KVB in Braunsfeld: Evakuierung läuft – wann wird die Bombe gesprengt?

Update, 16:05 Uhr: Neues Update der Stadt Köln zum Bombenfund in Braunsfeld: Demnach wurde gegen 15:30 Uhr der erste Klingeldurchgang beendet, der zweite läuft aktuell. „Rund 100 Mitarbeitende des Ordnungsdienstes sind unterwegs, um rund 5.300 Betroffene aus dem Bereich zu evakuieren“, erklärt die Stadt. Rund 40 Personen hielten sich infolge des Bombenfundes aktuell im RheinEnergie-Stadion auf, wo es gegen Abend auch eine warme Mahlzeit für die Wartenden geben soll. Denn wann die Bombe gesprengt werden soll, steht aktuell noch immer nicht fest.

Derweil laufen auch auf dem Betriebsgelände der KVB an der Scheidtweiler Straße die Vorbereitungen der britischen Fünf-Zentner-Bombe. „Da der Langzeitzünder defekt ist, kann er nicht, wie ursprünglich geplant, gesprengt werden, sondern die Bombe als solche muss gesprengt werden“, so die Stadt. Zum Schutz der Umgebung seien mittlerweile drei Lkw mit rund 50 Kubikmeter Sand aus Erftstadt-Gymnich auf dem Gelände angekommen und werden behutsam über der Bombe abgekippt. Darauf werden noch einmal Bigpacks, gefüllt mit fast 50.000 Litern Wasser, deponiert. Erst dann könne die Sprengung starten.

Bombenfund bei KVB in Braunsfeld: Evakuierung läuft – Bombe muss doch gesprengt werden

Update, 16 Uhr: Wann die Bombe dann letztlich beseitigt werden kann, hängt auch davon ab, wie schnell der für die Sprengung nötige Sand aus Erftstadt-Gymnich in Köln-Braunsfeld eintrifft.

Bombenfund bei KVB in Braunsfeld: Evakuierung läuft – Bombe muss doch gesprengt werden

Update, 15:09 Uhr: Im Zuge der Straßensperrungen (siehe Update von 14:17 Uhr) kommt es aktuell im Bereich des Fundortes auf dem KVB-Betriebshof West (Stadtteil Braunsfeld) bereits zu langen Staus. Wie verkehr.nrw meldet, ist die Staulage auf dem Melatengürtel, der Aachener Straße und der Oskar-Jäger-Straße bereits „dunkelrot“, das bedeutet aktuell „stehenden“ Verkehr. Wann es mit der Bombenentschärfung losgeht, ist noch immer nicht bekannt.

Bombenfund bei KVB in Braunsfeld: Evakuierung läuft – etliche Straßen gesperrt

Update, 14:17 Uhr: Nachdem die Experten des Kampfmittelräumdienstes der Bezirksregierung Düsseldorf zunächst angenommen hatten, es müsse „nur“ der Zünder gesprengt werden, hat man nun entschieden, dass die Bombe als Ganzes gesprengt werden muss. „Um Schäden abzuwenden, wird die britische Fünf-Zentner-Bombe, die in sechs Meter Tiefe liegt, mit 50 Kubikmeter Sand sowie 48.000 Liter Wasser bedeckt. Der Sand muss aus Erftstadt-Gymnich (Rhein-Erft-Kreis) auf drei Lkw nach Braunsfeld geliefert werden“, erklärt die Stadt.

Die Entfernung zwischen Gymnich und Braunsfeld beträgt in etwa 17 Kilometer, wie schnell der Sand in Köln ankommt, dürfte auch vom noch immer regen Verkehrsaufkommen um den Fundbereich abhängen. Um Platz für Krankentransportwagen zu schaffen, hat die Stadt Köln zudem entschieden, die Stolberger Straße zwischen Eupener Straße und Maarweg für den Verkehr zu sperren. Auch die folgenden Straßen sind oder werden nach und nach gesperrt:

Bombenfund bei KVB in Braunsfeld: Evakuierung startet – Bombe muss gesprengt werden

Update, 13:53 Uhr: Die Stadt Köln hat für Menschen, die die im Zuge des Bombenfundes in Braunsfeld eingerichteten Anlaufstelle im RheinEnergie-Stadion nutzen möchten oder müssen, Handlungsempfehlungen herausgegeben. Demnach wird empfohlen, in den Räumlichkeiten in Müngersdorf zur eigenen Sicherheit eine Corona-Maske zu tragen. „Stadt und KVB haben einen Shuttle-Verkehr zur Anlaufstelle. Zwei Gelenkbusse fahren von der Aachener Straße/Maarweg über Vitalisstraße und Militärringstraße zum Stadion. Im Bus gilt Maskenpflicht“, so die Stadt.

Bombenfund bei KVB in Braunsfeld: Evakuierung startet – Bombe muss gesprengt werden

Update, 13:39 Uhr: Die Evakuierung der Personen im unmittelbaren Umfeld des Bomben-Fundortes beginnt nun mit dem ersten Klingeldurchgang des Ordnungsamtes. Bei dem auf dem KVB-Betriebsgelände gefundenen Blindgänger handelt es sich um eine Fünf-Zentner-Bombe, die gesprengt werden muss. „Bisher sind 21 Krankentransporte für Menschen beauftragt, die ihre Wohnungen nicht selbstständig verlassen können“, erklärt die KVB zudem.

Bombenfund bei KVB in Braunsfeld: Verkehrschaos droht – wann startet Evakuierung?

Update, 12:35 Uhr: Nach Bekanntwerden des Bombenfundes auf einem KVB-Betriebshof in Köln fragen sich natürlich nun viele Menschen, wann die Evakuierung beginnt, beziehungsweise sie ihre Häuser verlassen müssen. Laut einem Anwohner fahren aktuell bereits Ordnungsamt-Einheiten am Maarweg lang, um die Evakuierung vorzubereiten.

Was den Verkehr angeht, staut es sich um den Fundort bereits ordentlich: Wie verkehr.nrw meldet, müssen Autofahrerinnen und -fahrer im Bereich der Aachener Straße/Gürtel bereits mit längeren Staus rechnen, auf der Aachener Straße kommt es in Teilbereichen bereits zu einem Zeitverlust von rund 30 Minuten. Auch auf der Dürener Straße, die nicht unmittelbar im Fundradius liegt, staut es sich bereits ordentlich (rund 15 Minuten Zeitverlust). Auf dem Melatengürtel kommt es ebenfalls bereits zu Staus.

Bombenfund bei KVB in Braunsfeld: Über 5000 Menschen von Evakuierung betroffen

Aktualisierte Erstmeldung vom 24. Mai, 10:58 Uhr: Köln – Bombenfund auf dem Betriebsgelände der KVB in Köln im Bereich der Haltestelle Aachener Straße/Gürtel: Wie die Verkehrsbetriebe mitteilen, ist auf dem Betriebshof West (Scheidtweiler Straße in Braunsfeld) im Zuge der Anfang Mai angekündigten Kampfmittelsondierung ein Blindgänger gefunden worden. Die Fliegerbombe muss gesprengt werden. Eine Bombenentschärfung ist nicht möglich. Die KVB-Linien 1, 7 und 13 sind betroffen, ebenso die Bus-Linie 140. Der Kampfmittelräumdienst und das Ordnungsamt sind bereits vor Ort. Auch die Warn-App NINA hat bereits ausgelöst.

Aachener Straße in Köln mit Absperrung durch Polizei
Auf der Aachener Straße in Köln-Braunsfeld sperrt die Polizei nach dem Bombenfund auf einem KVB-Betriebshof aktuell ab. © 24RHEIN

Bombenfund bei der KVB – 5300 Menschen von Evakuierung betroffen

Wie die Stadt Köln erklärt, kann die Bombe nicht entschärft werden, sondern muss noch am heutigen Dienstag (24. Mai) kontrolliert gesprengt werden. Dies ist nötig, weil es sich dabei um einen Langzeitzünder handelt. „Der endgültige Evakuierungsbereich wurde vom Kampfmittelbeseitigungsdienst mit einem Radius von 500 Metern festgelegt. Rund 5300 Personen werden von Evakuierungen betroffen sein“, erklärt die Stadt. Wann die Evakuierung beginnt, steht noch nicht fest. Auch eine Uhrzeit für die Sprengung gibt es noch nicht.

Bombenfund auf KVB-Betriebshof in Köln-Lindenthal – folgende Linien sind betroffen

Für die Sprengung des Blindgängers müssen auch mehrere Straßen im Umkreis gesperrt werden. Es gibt bereits längere Staus im Bereich Aachener Straße/Gürtel. Für die Menschen, die evakuiert werden müssen, werden Räume im RheinEnergie-Stadion als Betreuungsstelle zur Verfügung gestellt.

Bombenfund auf KVB-Betriebsgelände West – folgende Straßen und Gebäude von Sperrung betroffen

Im Zuge des Bombenfundes müssen im Bereich des Betriebshofs West der KVB diverse Straßen gesperrt werden. Auch eine Rewe-Filiale, ein Hit-Getränkemarkt und ein Flexx-Fitnessstudio liegen im betroffenen Bereich. Ebenso wie das Sana-Dreifaltigkeitskrankenhaus auf der Aachener Straße. Weitere Informationen in Kürze. (mo) Fair und unabhängig informiert, was in Deutschland und NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren

Dieser Text wird laufend aktualisiert.

Auch interessant