1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Mülheim

Bootshaus sammelt Spenden für Ukraine-Flüchtlinge – mit blau-gelber Fahne

Erstellt:

Von: Johanna Werning

Links: Eine Frau hält eine blau-gelbe Bootshaus-Fahne in den Händen. Im Hintergrund ist der Club Bootshaus zu sehen. Rechts: Feiernde im Club „Bootshaus“ in Köln.
Kölner Club startet emotionalen Ukraine-Aufruf auf Social Media © Bootshaus & Bootshaus/dpa

Neben Partynächten organisiert das Bootshaus in Köln nun auch Spendenaktionen für Geflüchtete aus der Ukraine. Der Club hat dafür eine eigene Fahne entworfen.

Köln – Eigentlich war die Vorfreude beim Kölner Bootshaus so groß: Der als „bester Club Deutschlands“ ausgezeichnete Club konnte nach der Corona-Zwangspause Anfang März endlich wieder seine Tore öffnen. Doch aufgrund des Ukraine-Kriegs war alles anders: Der Plan, „Gänsehaut-Momente“ zu erschaffen, wurde von den Schocknachrichten aus Osteuropa überrollt, so das Bootshaus. „Es war eingetreten, was viele vorhergesehen und doch niemand ernsthaft für möglich gehalten hatte. Hunderttausende Menschen flüchteten über die Grenzen“, schreibt der Club aus Köln in einem emotionalen Facebook-Aufruf.

Das Bootshaus in Köln
Adresse:Auenweg 173, 51063 Köln
Gründung:1991

Köln: Bootshaus startet Spendenaktion mit Ukraine-Fahne – „möchten den Menschen helfen“

Auch, wenn das Bootshaus selbst eine schwierige Phase hinter sich hat, war schnell klar, dass der Club in Köln-Mülheim der Ukraine und den Geflüchteten, die in Köln angekommen sind, helfen möchte. „Wir waren alle geschockt von den Nachrichten und verurteilen die Vorgehensweise Russlands. Also haben wir überlegt, was wir tun können“, erklärt Niclas Aigner, Leiter des Marketings vom Bootshaus, auf Nachfrage von 24RHEIN.

Das Ergebnis: Bootshaus-Fahnen in den ukrainischen Farben. Das Bootshaus-Zeichen erstrahlt dabei in blau-gelb auf einer schwarzen Fahne und kann im Shop des Kölner Clubs gekauft werden. Eine Fahne kostet 19,99 Euro. Der Erlös geht dabei jedoch nicht an das Bootshaus, sondern wird gespendet – „zu 100 Prozent“, erklärt der Club.

Bootshaus startet Spendenaktion für Ukraine und Geflüchtete in Köln

„Mit den Geldern möchten wir zum einen den Menschen, die nicht fliehen konnten, vor Ort in der Ukraine helfen“, so der Kölner Club weiter. Außerdem soll ein Teil der Spendensumme an Schutzsuchende in Köln gehen. „Wir stehen in engem Austausch mit den Verantwortlichen und werden mithilfe der Spenden dringend benötigte Dinge wie Decken, Medizin, Hygieneartikel und Nahrung beschaffen und direkt am Kölner Hauptbahnhof zur Verfügung stellen.“

Denn am Hauptbahnhof Köln wurde ein Ankunftszentrum für Ukraine-Geflüchtete aufgebaut. Mit den Spenden-Einnahmen soll die Erstanlaufstelle weiter versorgt werden. „Wir freuen uns über jeden Euro, den wir übergeben können“, erklärt Niclas Aigner. Bereits jetzt sind fast alle der 50 Fahnen verkauft worden, darum soll es nun sogar eventuell eine zweite Runde geben, erklärt der Leiter des Marketings vom Bootshaus weiter.

Ukraine-Krieg: Spendenmöglichkeiten in Köln

Neben dem Bootshaus bieten mehrere Vereine und Organisationen verschiedene Spendenmöglichkeiten für die Menschen in der Ukraine und für diejenigen, die vor dem Krieg in der Ukraine geflohen sind und in Köln angekommen sind, an. Der Überblick mit den Spendenmöglichkeiten in Köln.

Immerhin sei die Solidarität wichtig: „Wie würde eine Welt aussehen, in der wir uns nicht solidarisch zeigen, in der uns das Leid unserer Mitmenschen nicht mehr berührt und wir uns ausschließlich für uns selbst interessieren? Das wäre auf jeden Fall eine Welt, die wir uns nicht vorstellen möchten.“ (jw) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren. Der Artikel wurde zuletzt am 29. März aktualisiert. Neuerung: Weitere Details zur Bootshaus-Fahne und Details zur Spendenaktion.

Auch interessant