1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Mülheim

Was Sie im neuen Kölner Quartier in der Schanzenstraße erwartet – der Überblick

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Martin Henning

Visualisierung des I/D Cologne in Köln im Gesamtüberblick.
Das Areal des I/D Cologne im Gesamtüberblick. © Art-Invest Real Estate / OSMAB Holding AG

Köln: Mit dem „I/D Cologne“ entsteht im Stadtteil Mülheim ein modernes Quartier für Arbeiten, Gastronomie, Handel und Lifestyle. 24RHEIN sagt Ihnen, was Sie erwartet.

Köln – Und auf einmal wird die „Schäl Sick“ der neue Place to be in Köln: Während der Deutzer Hafen derzeit zum schicken Wohngebiet umgebaut wird, rollen auch in Mülheim die Bagger. „I/D Cologne“ – das ist der Name des Quartiers, das in der Schanzenstraße entsteht. Was erwartet die Kölnerinnen und Kölner dort? 24RHEIN hat alle Infos.

I/D Cologne in Köln-Mülheim: Was wird an der Schanzenstraße gebaut?

Köln bekommt einen weiteren Bürostandort. Das I/D Cologne soll in Zukunft etwa 7000 neue Arbeitsplätze schaffen. Auf dem ehemaligen Güterbahnhof in Mülheim entsteht ein Gewerbequartier mit Büros, einem Hotel sowie Gastronomie- und Fitnessangeboten. Das sieben Hektar große Gebiet befindet sich auf der Schanzenstraße, wo unter anderem auch Stefan Raab seine „Schlag den Star“-Sendungen produzieren lässt.

Der Projektname soll für Identität und Individualität stehen. Das spiegelt sich auch in den Gebäuden wider: „Die offene Loft-Architektur im neugestalteten Areal“ trifft auf die „industriell geprägte Bebauung mit Ziegelfassaden aus der Nachbarschaft“, schreiben die Planer.

Das „I/D Cologne“ begreift sich nicht nur als reinen Arbeitsort, sondern auch als ein Quartier, in dem man als Arbeitnehmer(in) gerne seine Freizeit verbringt. „Das Verständnis von Arbeit hat sich ja auch mittlerweile geändert“, sagt Simon Weber im Gespräch mit 24RHEIN. Weber ist Senior Investment Manager von Art-Invest, die gemeinsam mit Osmab das Gelände entwickeln. „Wir sitzen nicht mehr einfach von morgens bis Abends im Büro.“ Das neue Quartier passe sich dieser Veränderung an.

Visualisierung des Patiohauses im I/D Cologne.
So soll das sogenannte Patiohaus im I/D Cologne aussehen. © Art-Invest Real Estate / OSMAB Holding AG

Herzstück des neuen Mülheimer Viertels ist das „Inkubator Service Haus“. Es ist Co-Working-, Konferenz- und Business-Center, beherbergt einen großen Eventbereich und Gastronomie. Das Angebot wird dem ganzen Quartier zur Verfügung stehen. Eine Lounge in umfunktionierten Gütercontainern soll den Lifestyle-Faktor zusätzlich erhöhen. Außerdem gibt es viele Sportangebote:

Auch in Sachen Nachhaltigkeit wollen die Verantwortlichen vorangehen. Neben E-Bike- und Car-Sharing-Angeboten heißt das zum Beispiel, dass die Gebäude energieeffizent und mit ökologischen Baustoffen gefertigt werden. Die Dachflächen werden auf einer Fläche von 10.000 m² begrünt, außerdem sollen 150 neu gepflanzte Bäume und großflächige Wasserbecken das Klima verbessern.

Das Projekt ist ambitioniert – und teuer: Die Entwickler Art Invest und Osmab haben ein Budget von 500 Millionen Euro zur Verfügung.

I/D Cologne an der Schanzenstraße: Das Parkhaus und weitere Besonderheiten

Für das Viertel wurde eigens eine App entwickelt. Darüber kann man einen Wäscheservice, ein E-Bike oder einen Tisch im Restaurant buchen. Car-Sharing, Lebensmittelbestellungen oder das Anwählen der quartiereigenen Paketstation sind auch möglich. All diese Services sollen die Arbeitnehmer(innen) motivieren, mehr Zeit im Viertel zu verbringen. Art-Invest-Manager Simon Weber sagt dazu:

Wir wollen das Leben und Arbeiten so komfortabel wie möglich kombinieren, sodass man nicht mehr um Punkt 18 Uhr hektisch aus dem Büro hetzen muss, um noch sein Hemd aus der Reinigung zu holen.

Simon Weber, Senior Investment Manager von Art-Invest

Er hofft, dass das Viertel auch durch die Nähe zu Locations wie dem Palladium und dem E-Werk lebendig wird.

Ein Parkhaus mit 900 Stellplätzen ist ebenfalls auf dem Gelände gebaut worden und bereits in Betrieb. Das Besondere hier: Die Fassade ist begrünt. Die Schling- und Kletterpflanzen werden über ein automatisiertes Bewässerungssystem versorgt, das gesammeltes Regenwasser verwendet. Mit 2000 m² Fläche ist das Parkhaus eine der größten begrünten Fassaden Deutschlands. Bezahlen ist im Parkhaus übrigens via Kennzeichenerkennung möglich.

Das komplett begrünte Parkhaus im I/D Cologne.
Das komplett begrünte Parkhaus im I/D Cologne. © Art-Invest Real Estate / OSMAB Holding AG

Was Tierfreunde freut: Für die unter Artenschutz stehende Zauneidechse wird ein über 5000 m² großes Habitat geschaffen.

Zahlen und Daten zu I/D Cologne in Köln-Mülheim

Projektart:Development
Lage:Schanzenstraße, 51063 Köln-Mülheim
Plangebiet:7 ha
Bruttogrundfläche:160.000 m²
Arbeitsplätze:ca. 7000
Stellplätze:ca. 2000
Nutzung:Büro, Hotel, Gastronomie, Fitness
Projektentwicklung:Art Invest, Osmab

I/D Cologne Mieter: Siemens, IHK, Brauhaus

Mit Siemens hat ein großer Player seinen zukünftigen Standort an der Schanzenstraße. Spätestens Ende des Jahres will das Unternehmen von Ehrenfeld nach Mülheim umziehen. Die IHK hat ebenfalls ein Gebäude im Viertel. Ins Hotel wird die Günstig-Kette Moxy, Tochter der Marriott Group, einziehen. Moxy ist bereits am Flughafen Köln/Bonn vertreten.

In der Schanzenstraße wird bereits fleißig für das Projekt I/D Cologne gebaut.
In der Schanzenstraße wird bereits fleißig für das Projekt I/D Cologne gebaut. © Volker Dennebier

Mit L’Osteria und der Bäckerei Mauel 1883 werden zwei bekannte Gastro-Unternehmen ihre Filialen am zentralen Platz eröffnen. „Zwei weitere Gastronomien“ werden laut Simon Weber ins Hotelgebäude einziehen. Und ein kölsches Brauhaus wird im I/D Cologne eröffnen. Wo genau, ist allerdings noch nicht bekannt. Weitere Mieter:

Wann ist die Fertigstellung des Projekts I/D Cologne in Köln-Mülheim?

Die Projektentwickler Art-Invest und Osmab gehen davon aus, dass die Fertigstellung 2026 abgeschlossen ist. (mah)

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln, Rheinland, NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant