1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Mülheim

Köln: Verwahrloste Kaninchen vor Tierheim ausgesetzt –„Kann nur mutmaßen, was da passiert ist“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Johanna Werning

Kaninchen Floppy sitzt auf einem blauen Teppich.
Nach der Behandlung im Tierheim Köln-Dellbrück kann Kaninchen Floppy wieder hoppeln. © Tierheim Dellbrück

Das Tierheim Köln-Dellbrück fand zwei verwahrloste Kaninchen vor seiner Tür: Herr Schulze und Floppy mussten Schlimmes durchmachen. Sie wurden im letzten Moment gerettet.

Köln – Immer wieder kümmert sich das Tierheim Köln-Dellbrück um ausgesetzte und kranke Tiere. Doch jetzt hat das Tierheim es mit einem weiteren schlimmen Fall zu tun. Zwei verwahrloste Kaninchen wurden in einer Box vor dem Tor des Tierheims ausgesetzt. Auf dem Karton fand das Tierheim einen Zettel. „2 Kaninchen. Bitte Aufnehmen!!! Mänlich + Weiblich; nicht geimpft; ca. 8 Monate alt“.

Der Gesundheitszustand der beiden: Miserabel. Während das männliche Kaninchen Herr Schulze so lange Zähne hat, dass er nicht einmal mehr fressen kann, ist das weibliche Kaninchen Floppy gelähmt und kann sich nicht bewegen, das teilt das Tierheim in einem emotionalen Facebook-Post mit.

Tierheim Köln-Dellbrück findet zwei verwahrloste Kaninchen direkt vor der Tür

Das Tierheim Köln-Dellbrück ist von dem Fund schockiert und behandelt die beiden notleidenden Kaninchen sofort. Dabei werden Herrn Schulze die schon krumm gewachsenen Zähne gestutzt, sodass sie nicht länger in die Backe bohren. Der circa acht Monate alte Kaninchenbock bekommt nun „Schmerzmittel und klein geraspelte Möhren“, erklärt Sylvia Hemmerling vom Tierheim auf Anfrage von 24RHEIN. Damit Herr Schulze bald wieder gesund und stark wird, bekommt er sogar Spezialfutter: Mit einem besonderen Brei soll das weiß-braune Kaninchen wieder aufgepäppelt werden.

Ein helles und ein dunkles Kaninchen in einem Karton. Mit Stroh, Futter und Trinkflasche wurde der Karton vor dem Tierheim abgestellt.
In dieser Box fand das Tierheim Köln-Dellbrück zwei notleidende Kaninchen. Wer der frühere Besitzer war, ist nicht klar. © Tierheim Dellbrück

Bei Floppy ist die Diagnose schwieriger. Das dunkelbraune Kaninchen ist gelähmt. Warum das so ist, ist nicht klar. „Wir wünschen uns nun von Herzen, dass wir das gelähmte Tier wieder auf die Pfoten bekommen“, schreibt das Tierheim in Köln unter anderem im Facebook-Post. Nach einer Röntgen-Aufnahme ist klar, dass die Wirbelsäule und Bandscheiben gesund sind. Die Ursache muss demnach neurologisch sein. Das sind gute Nachrichten: Denn mit der richtigen Medikamententherapie könnte auch Floppy wieder auf die Beine kommen.

Kleines Wunder im Tierheim Köln-Dellbrück: Kaninchen Floppy kann wieder hoppeln

Und tatsächlich drei Tage später hoppelt Floppy schon etwas munterer im Stall. „Wir hatten nicht so viel Hoffnung, aber vorgestern saß das Kaninchen dann auf einmal“, erinnert sich Sylvia Hemmerling freudig. Für das Tierheim ist klar: Floppy und Herr Schulze sind echte Wunder. Immerhin muss die Haltung der beiden Kaninchen schrecklich gewesen sein. „Man kann nur mutmaßen, was da passiert ist“, erklärt Sylvia Hermmerling auf Anfrage von 24RHEIN weiter.

Darum hat das Tierheim Köln-Dellbrück in seinem Facebook-Post noch einen besonderen Appell: „Wir möchten eindringlich darum bitten, dass Menschen, die mit der Haltung ihrer Tiere überfordert sind, sich Hilfe holen – und zwar schneller als in diesem Fall.“ Denn Herr Schulze und Floppy sind leider keine Einzelfälle. Immer wieder setzen Menschen ihre Tiere aus. Erst vor wenigen Wochen hat die Polizei Düsseldorf in einer U-Bahn fünf ausgesetzte Hamster entdeckt.

Tierheim Köln-Dellbrück: Nach schlimmen Strapazen werden die Kaninchen wieder aufgepäppelt

Mit Antibiotika, Schmerzmittel und viel Liebe werden Floppy und Herr Schulze nun weiter aufgepäppelt. Wenn alles gut geht, können die beiden Kaninchen in wenigen Wochen wieder zusammen um die Wette hoppeln, bis sie von neuen und hoffentlich liebevolleren Besitzern adoptiert werden. (jw)

Auch interessant