1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Mülheim

Hilfe gegen Hitze: Wassernebel soll für Abkühlung in Mülheim sorgen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sofia Popovidi

Blick auf den Kölner Dom vom Rheinpark aus.
Kaum Regen, hohe Temperaturen: Köln heizt sich auf – einige Maßnahmen versprechen Abkühlung. © Rolf Vennenbernd/dpa

Zuletzt hatte die Stadt Köln Wassernebel eingesetzt, um der Hitze entgegenzuwirken. Die Wasserschläuche sollen jetzt auch in Mülheim zum Einsatz kommen.

Köln – Sommer in Köln, das kann heißen: Temperaturen über 30 Grad und keine einzige Wolke am Himmel. Um der Hitzewelle entgegenzuwirken und die Menschen abzukühlen, startete die Stadt einen Testversuch mit Wassernebel – dieser kam gut an. Es sollen weitere Plätze gefunden werden, an denen die Wasserschläuche zum Einsatz kommen. Für Mülheim haben die Grünen, die Linke sowie die Partei bereits konkrete Ideen.

Köln: Wasserschläuche gegen Hitze – Standorte in Mülheim gefordert

Köln ist eine dichtbebaute Stadt, dessen Betonflächen sich bei hohen Temperaturen stark aufheizen. Dort, wo sich die Hitze am meisten staut, wurden bereits einige Wasserschläuche eingesetzt, damit sich Bürgerinnen und Bürger abkühlen können. Der Testversuch fand direkt am Rhein in der Nähe der Hohenzollernbrücke statt: Mithilfe eines Wasserschlauchs mit Löchern wurde Sprühnebel erzeugt. Der Test verlief erfolgreich.

Jetzt sollen weitere Standorte folgen, das Konzept soll dabei weiterentwickelt werden. Wenn es nach dem Antrag geht, dann auch im Stadtteil Mülheim. Der gemeinsame Antrag von Grüne, Linke und Partei in der Bezirksvertretung Mühlheim fordert, dass der Wassernebel auch im Stadtbezirk Köln-Mülheim zum Einsatz kommt. Konkret geht es darum, Wasserschläuche in Mülheim und Holweide auszulegen. Mehrere Plätze würden sich dafür anbieten, heißt es:

Die Begründung: Es gäbe Orte in der Stadt, „in denen überproportional viele Menschen wohnen, die nicht über einen Garten oder mehrstöckige, kühle, gegebenenfalls sogar klimatisierte Wohnmöglichkeiten verfügen“, argumentieren der Initiator des Antrags gegenüber 24RHEIN. „Es geht also darum, vorrangig Gegenden auszuwählen, in denen der Bedarf für solche Angebote am dringendsten ist“, erklärt er.

Wie funktioniert der Wassernebel?

Durchlöcherte Schläuche setzen feine Tröpfchen frei und versprühen so Wassernebel. Im näheren Umfeld des Schlauches konnte die Temperatur um bis zu 14 Grad gesenkt werden. 

Mülheim: Mehr Trinkwasserbrunnen gefordert

Doch das ist nicht alles: Zudem sollen dort dauerhafte Trinkbrunnen installiert werden. In Köln gibt es bereits zahlreiche kostenlose Trinkbrunnen.

Ein Trinkbrunnen am Mülheimer Bahnhof wurde bereits 2019 wieder in Betrieb genommen. Weitere Maßnahmen sollen jetzt folgen: zwei weitere Brunnen am Wiener Platz und am Bahnhofsvorplatz des Mülheimer Bahnhofs. Auch auf dem Picco-/Rewe Platz in Köln Holweide soll Abkühlung im Sommer folgen. Die Hitzeschutzmaßnahmen sind Thema in der nächsten Sitzung der Bezirksvertretung Mülheim (22. August statt),

Köln: Kostenlose Trinkbrunnen im Überblick

Abkühlung verschaffen auch die Badeseen in Köln oder der Umgebung oder die Freibäder der Kölnbäder. Ein wenig Zeit im Schatten zu verbringen, schadet allerdings auch dabei nicht. Das ist nur einer der Tipps, was man in Köln bei der Hitze tun kann. (spo) Fair und unabhängig informiert, was in Deutschland und NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant