1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Mülheim

Köln: 33-Jähriger bei Messerangriff in Mülheim schwer verletzt – Polizei nimmt weitere Tatverdächtige fest

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Stefanie Knupp

Eine Hand haelt ein Messer.
Ein 33-Jähriger wurde in Köln-Mülheim Opfer eines Messerangriffs. © IMAGO / Fotostand

Ein Mann wird in Köln-Mülheim Opfer einer Messerattacke und überlebt schwer verletzt. Nun hat die Polizei zwei weitere Tatverdächtige ausfindig gemacht.

Update vom 8. April, 14:16Uhr: Nach einer Messerattacke in einer Mülheimer Gaststätte wurden bereits zwei Tatverdächtige Mitte März festgenommen. Nun geben die Staatsanwaltschaft und die Polizei Köln bekannt, dass die Mordkommission „Keupstraße“ im Zuge der Ermittlungen zwei weitere Personen festgenommen habe.

Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um einen 24-Jährigen aus Kalk sowie einen 33-Jährigen aus Nippes. „Beide Beschuldigte werden heute einem Haftrichter vorgeführt“, teilen Staatsanwaltschaft und Polizei in einer gemeinsamen Pressemitteilung vom 8. April mit.

Köln: 33-Jähriger bei Messerangriff in Mülheim schwer verletzt – Polizei nimmt Tatverdächtige fest

Update vom 16. März, 14:40 Uhr: Vor neun Tagen wurde ein 33-Jähriger in Köln in einer Mülheimer Gaststätte bei einem Messerangriff schwer verletzt. Nun haben die Ermittler der Mordkommission „Keupstraße“ zwei Tatverdächtige wegen des Verdachts des versuchten Totschlags festgenommen. Dabei handelt es sich um zwei Brüder im Alter von 28 und 36 Jahren. Zeugenangaben und Spuren am Tatort hatten die Ermittler auf die Spur der Verdächtigen geführt, berichtet die Polizei Köln. Die Beamten nahmen die Brüder am Freitag, dem 12. März, mit einem Haftbefehl in einer Wohnung in Höhenhaus fest.

Die Ermittlungen zu möglichen weiteren Tatbeteiligten dauern derzeit weiter an. Auch das Motiv ist aktuell noch nicht klar. Die Kriminalpolizei bittet nochmals dringend um Zeugenhinweise.

Köln: 33-Jähriger bei Messerangriff in Mülheim schwer verletzt – Mordkommission ermittelt

Update vom 8. März, 14:15 Uhr: Am Sonntag, dem 7. März wurde ein 33-Jähriger bei einer Auseinandersetzung in einem geschlossenen Café in Mülheim schwer verletzt und musste sogar notoperiert werden. Wie Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer nun gegenüber 24RHEIN mitteilte, befindet sich der Mann auf dem Weg der Besserung. „Das Verfahren richtet sich weiterhin gegen Unbekannt. Die Hintergründe der Tat sind noch völlig unklar“, so Bremer. Die Ermittlungen dauern weiter an. (nb)

Köln: 33-Jähriger bei Messerangriff in Mülheim schwer verletzt – Mordkommission ermittelt

Erstmeldung vom 7. März:

Köln – Ein 33 Jahre alter Mann ist in Köln in der Nacht vermutlich mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt worden. Das teilte die Polizei am Sonntag mit.

In der Nacht zu Sonntag soll es nach Angaben der Polizei eine Konfrontation in einer „offiziell geschlossenen“ Gaststätte in der Keupstraße in Köln-Mülheim gekommen sein. Ein 33-jähriger Mann soll dabei schwerste Stich- und Schnittverletzungen erlitten haben. Er wurde in einer Klinik notoperiert.

Köln: Mordkommission ermittelt nach Messerangriff in Mülheim

Gegen 23:50 seien mehrere Männer vom Tatort geflüchtet. Informationen zum Täter oder zum Motiv konnte die Polizei zunächst nicht geben. Eine Mordkommission hat jetzt die Ermittlungen aufgenommen, in deren Verlauf die Fahnder auch Bilder von Überwachungskameras auswerten wollen.

In Mülheim war es erst Ende Januar zu einem Messerangriff auf einen jungen Mann gekommen. Auch hier soll ein Streit der Tat voraus gegangen sein. In Köln-Bickendorf soll ein 38-Jähriger einen Bekannten nach einem Streit niedergestochen und lebensgefährlich verletzt haben. In diesem Fall konnte die Polizei den Tatverdächtigen bereits festnehmen. (sk/ots/dpa)

Auch interessant