1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Mülheim

Verfolgungsjagd in Mülheim: Rollerfahrer flieht vor Polizei, doch die lässt nicht locker

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Stefanie Knupp

Die Beamten der Polizeistreife ließen nicht locker (Symbolfoto).
Die Beamten der Polizeistreife ließen nicht locker (Symbolfoto). © Bernd Settnik/dpa

Ein Rollerfahrer flüchtete vor der Polizei, beschädigte mehrere Fahrzeuge und sein eigenes. Er hatte ein bestimmtes Ziel, wo die Beamten ihn schließlich erwischten.

Köln – Dieser Vorfall gehört wohl in die Kategorie „dumm gelaufen“: Ein junger Rollerfahrer wollte nicht von der Polizei kontrolliert und hielt es für schlauer, einfach abzuhauen. Doch der Fluchtversuch sollte anders enden als gedacht.

Eine Streife hatte den jungen Mann auf seinem Piaggio-Roller am Mittwochmorgen gegen 8.30 Uhr auf Pfälzischen Ring entdeckt. Die Beamten beabsichtigten, den 21-Jährigen anzuhalten und zu kontrollieren, doch der Rollerfahrer gab Gas. Zunächst sei es ihm gelungen, so schreibt es die Polizei, über ein Schulgelände zu entkommen. Eins zu Null für den schlanken Roller.

Doch 40 Minuten später geriet der junge Mann erneut ins Blickfeld der Streife – diesmal auf dem Bergischen Ring. Wieder wollte er fliehen, doch die Polizisten ließen sich nicht abwimmeln. Auf der Bachstraße stieß der Rollerfahrer mit einem geparkten Auto zusammen. Sein Roller schlitterte nach Polizeiangaben mehr als 20 Meter über die Straße und beschädigte dabei drei weitere geparkte Fahrzeuge.

Köln-Mülheim: Mann fährt mit ramponiertem Roller nach Hause

Der 21-Jährige verletzte sich leicht, setzte seine Flucht trotzdem fort – inklusive des ramponierten Rollers. Wenig später erfuhren die Polizisten auch, wohin der Mann wollte: nach Hause. Er erreichte seine Wohnadresse nur kurz vor der Polizei, wo die Beamten ihn stellten. Der 21-Jährige hatte sich nicht nur Polizeikontrollen entzogen und eine Unfallflucht begangen. Jetzt stellte sich heraus, dass er auch keine gültige Fahrerlaubnis hat. Auf den Mann kommt jetzt wohl einiges zu. Das Verkehrskommissariat hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Strafen: Was droht beim Fahren ohne Fahrerlaubnis?

Das Fahren ohne gültige Fahrerlaubnis ist keine Ordnungswidrigkeit. Wer ohne Fahrerlaubnis unterwegs ist, begeht eine Straftat. Die Strafen reichen von einer Geld- bis zu einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr. Übrigens droht auch dem Halter des Fahrzeuges eine Strafe, wenn er zulässt, dass jemand sein Fahrzeug ohne Fahrerlaubnis bewegt.

Anders verhält es beim Fahren ohne Führerschein. Wer schon mal seine Geldbörse mitsamt Führerschein zu Hause hat liegen lassen, kennt das mulmige Gefühl, wenn plötzlich ein Streifenwagen in Sichtweite ist. Wer im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis, die Plastikkarte aber nicht mitführt, begeht zwar eine Ordnungswidrigkeit und muss 10 Euro Bußgeld zahlen, schlimmere Konsequenzen sind in der Regel aber nicht zu befürchten. (ots/sk)

In Köln-Mülheim wurde am Montagmorgen ein Mann Opfer von einer brutalen Attacke und erlitt schwere Wunden im Gesicht. Die Polizei sucht jetzt nach Zeugen.

Thema im Bundeskabinett: Die Zahl der Verkehrstoten sollte eigentlich innerhalb eines Jahrzehnts um 40 Prozent gesenkt werden. Das wird voraussichtlich nicht erreicht. Ein Überblick zur Debatte um mehr Verkehrssicherheit.

Auch interessant