1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Mülheim

Köln: Martin Börschel tritt nicht mehr zur Landtagswahl an – winkt ein Spitzenposten?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Michael Hirz

Martin Börschel (SPD) aus Köln, Vorsitzender Ausschuss im NRW-Landtag zu Missbrauchsfall Lügde
Der SPD-Landtagsabgeordnete Martin Börschel hier in seiner Funktion als Vorsitzender des Untersuchungsausschusses zu den Missbrauchsfällen in Lüdge. © Federico Gambarini / dpa

Der Kölner SPD-Spitzenmann und Landtagsabgeordnete Martin Börschel tritt bei der NRW-Wahl 2022 nicht mehr an. Winkt ein attraktive Alternative in der Wirtschaft - oder etwa in Berlin?

Köln – CDU und SPD: Die beiden ehemaligen Volksparteien brauchen Rat: Prof. Manfred Güllner und sein Meinungsforschungsinstitut Forsa messen aktuell nur noch 20 Prozent für die Union und 25 für die SPD – magere Werte. Interessant ist das vergleichsweise große Vertrauen in Olaf Scholz (53 von 100 möglichen Punkten), aber dramatisch schlechte Werte für alle anderen Spitzengenossen. Schlusslicht ist die Vorsitzende Saskia Esken (21 Punkte), die in ihrer Unbeliebtheit nur noch von der AfD-Fraktionschefin Alice Weidel überboten wird. Lediglich Generalsekretär Lars Klingbeil und der Kölner Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach können bei den Wählerinnen und Wählern bestehen - Lauterbach kommt immerhin auf 40 von 100 Punkten. Ob es für eine mögliche Kanzlerpartei reicht, dass nur eine einzige Führungspersönlichkeit mehrheitlich Vertrauen genießt, das muss sich noch zeigen.

Landtagswahl NRW: Kölner Spitzenpolitiker Martin Börschel (SPD) tritt nicht mehr an

Und da wir gerade bei der SPD sind: Martin Börschel tritt zur Landtagswahl NRW im Mai kommenden Jahres nicht mehr an. Mit seinem Namen (und dem seines Alter Ego Jochen Ott) verbindet sich die Wiederauferstehung der Kölner SPD nach den Skandalen um die Jahrtausendwende. Börschel und Ott waren es, die nach Insidergeschäften und Müllaffäre die Partei konsequent aus der Existenzkrise geführt und einen Neuanfang geschafft haben. Den klugen Strategen Martin Börschel, der bis weit in bürgerliche Kreise hinein geschätzt und geachtet wurde, verließ dann 2018 sein politischer Instinkt, als er auf den neu geschaffenen und gutdotierten Posten eines hauptamtlichen Geschäftsführers des Stadtwerke-Konzerns wechseln wollte.

24RHEIN-Gastautor Michael Hirz

Der Publizist Michael Hirz war bis vor kurzem Programm-Geschäftsführer des Politik-Senders Phoenix und hat u. a. den „Internationalen Frühschoppen“ moderiert. Jetzt ist Michael Hirz freier Journalist, Kommunikationsberater und sitzt im Vorstand des Kölner Presseclub. Dieser Beitrag stammt aus dem Newsletter des Kölner Presseclub.

Als Folge der öffentlichen Kritik am Hinterzimmer-Deal legte Börschel seine Kölner Ämter nieder, blieb aber als einer der kenntnisreichsten und bestvernetzten Akteure aktiv. Der Rückzug aus dem Landtag kommt jetzt zu einem Zeitpunkt, wo die Sozialdemokratie einen leichten Aufwind verspürt. Da scheint bei dem gelernten Rechtsanwalt entweder der Wunsch nach einem politikfernen Leben übergroß. Oder er hat eine attraktivere Alternative. Vielleicht auch von beidem etwas. Wir werden es demnächst erfahren.

Das ist Martin Börschel

Auch interessant