1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Mülheim

Illegaler Welpenhandel: Tiere in enge Käfige gesperrt

Erstellt:

In der Leverkusener Wohnung wurde unter anderem dieser Welpe sichergestellt.
In der Leverkusener Wohnung wurde unter anderem dieser Welpe sichergestellt. © Polizei Köln

Der Polizei gelang in Köln und Leverkusen ein Schlag gegen den illegalen Handel mit Hunden. Acht illegal gezüchtete Tiere wurden in zwei Wohnungen entdeckt.

Köln/Leverkusen – Acht illegal gezüchtete Hunde und Welpen, die offenbar im Internet verkauft werden sollten, wurden am Dienstag von der Polizei in Köln und Leverkusen entdeckt. Die Einsatzkräfte fanden die Tiere in Wohnungen in Köln-Holweide und Leverkusen-Steinbüchel. Dort wurden die Hunde in engen Käfigen gehalten.

Hund in Leverkusen in einem engen Käfig.
Dieser Hund lebte in Leverkusen in einem engen Käfig. © Polizei Köln

Illegal gezüchtet: Polizei findet sechs Hunde in Köln und zwei in Leverkusen

Die Polizei betrat die Wohnungen am Dienstagmorgen gegen 6 Uhr mit einem richterlichen Durchsuchungsbeschluss. „In der Kölner Wohnung am Kühzällerweg fanden die Einsatzkräfte eine Hündin und fünf Welpen. In der Leverkusener Albert-Schweitzer-Straße stellten sie einen Rüden und einen Welpen sicher“, teilt die Polizei am Nachmittag mit.

Fünf Welpen in einer Holzkiste.
In der Kölner Wohnung wurden diese fünf Welpen gefunden. © Polizei Köln

Köln/Leverkusen: Illegal gezüchtete Hunde sollten im Internet verkauft werden

In der Wohnung am Kühzällerweg in Köln-Mülheim hat die Polizei auch diese Hündin in einem engen Käfig gefunden.
In der Wohnung am Kühzällerweg in Köln-Mülheim hat die Polizei auch diese Hündin in einem engen Käfig gefunden. © Polizei Köln

Die Tiere seien „augenscheinlich unverletzt“, werden jetzt aber zunächst von Tierärzten untersucht. Gegen die vier in den Wohnungen lebenden Personen wird jetzt wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ermittelt. In Köln sind das ein 22-jähriger Mann und eine 27-jährige Frau, in Leverkusen ein 26 Jahre alter Mann und eine 23-jährige Frau.

Die Beschuldigten sollen eine Internetseite betrieben haben, auf denen sie die Hunde verkaufen wollten. Die Polizei war von Zeugen darauf hingewiesen worden. (bs/ots) Fair und unabhängig informiert, was in NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant