1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Nippes

Köln: Totes Baby von Köln-Riehl – Mutter wieder auf freiem Fuß

Erstellt: Aktualisiert:

Polizeibeamte stehen auf einer Aussichtsplattform am Rhein. Am Rheinufer war eine Babyleiche gefunden worden.
Am Rheinufer in Köln war unter einem terrassenartigen Aussichtspunkt eine Babyleiche gefunden worden. © Thomas Banneyer/dpa

Im Februar wurde am Rhein in Köln-Riehl eine Babyleiche entdeckt worden. Die festgenommene Mutter ist nun wieder frei. Die Ermittlungen wurden eingestellt.

Update, 11. Mai, 17:40 Uhr: Etwas mehr als drei Monate sind vergangen, seitdem in Köln-Riehl eine Babyleiche entdeckt worden ist. Nun gibt es erneut einen Schreckensfund in Köln: In einem Toilettenraum in einer Flüchtlingsunterkunft wurde erneut ein totes Baby gefunden. Anders als im Riehler Fall ist hier die Mutter noch nicht gefunden worden.

Aber wie ist der aktuelle Stand bei der festgenommenen Frau, die die Mutter des toten Säuglings aus Riehl ist? Die 37-Jährige ist wieder auf freiem Fuß. Das bestätigt Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer auf Nachfrage von 24RHEIN. „Die Beschuldigte ist Ende April aus der vorläufigen Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus entlassen worden, da nach Abschluss der Ermittlungen kein dringender Tatverdacht mehr wegen Totschlags durch Unterlassen besteht.“

Der Grund dafür: „Weitere rechtsmedizinische Untersuchungen haben ergeben, dass das bei der Geburt lebende Kind unter schwerer Hypoxie – reduzierter Sauerstoffversorgung – litt, weshalb es ohne sofortige intensivmedizinische Behandlung keine Überlebenschance hatte“, sagt Bremer.

Die Ermittlungen wurden deshalb eingestellt. „Nach der Beweislage war diese Notsituation und die damit verbundene Pflicht zur Hilfe für die Beschuldigte als medizinische Laiin – zumal das Kind Vitalzeichen von sich gegeben hatte – nicht erkennbar; auch weil die Beschuldigte seinerzeit unter dem Eindruck einer akuten Psychose stand“, sagt der Oberstaatsanwalt weiter.
 

Köln: Totes Baby am Rhein entdeckt – Mutter festgenommen

Update, 4. Februar, 11:33 Uhr: Nun ist klar, dass es sich bei der festgenommenen Frau um die Mutter des Säuglings handelt. Das teilt am Freitagmorgen ein Sprecher der Staatsanwaltschaft mit.

Die 37-Jährige steht im Verdacht, den neugeborenen Jungen, der noch gelebt habe, am Rheinufer abgelegt zu haben. Nach den Feststellungen eines Gutachters sei es nicht auszuschließen, dass die wohnungslose Frau zum Zeitpunkt der Tat wegen einer schweren psychischen Erkrankung schuldunfähig war, erklärte der Sprecher. Deshalb werde die Staatsanwaltschaft beim Amtsgericht die einstweilige Unterbringung der Beschuldigten in einem psychiatrischen Krankenhaus beantragen. Rechtsmedizinische Untersuchungen sollen die genaue Todesursache des Babys klären.

Babyleiche am Rhein in Köln entdeckt – Frau festgenommen

Update, 3. Februar, 14:58 Uhr: Nach dem grausamen Fund einer Babyleiche am Mittwoch am Rheinufer in Köln wurde eine 37 Jahre alte Frau festgenommen. Nach Angaben der Polizei sei die Frau am Donnerstagmorgen am Konrad-Adenauer-Ufer festgenommen worden. „Sie steht im dringenden Verdacht, einen neugeborenen, lebenden Jungen unter einer Aussichtsplattform am Rheinufer in Köln-Riehl abgelegt zu haben“, so ein Polizeisprecher. Es könnte sich um die wohnungslose Mutter des Kindes handeln.

Aktuell prüft die Staatsanwaltschaft, ob die beschuldigte Frau vorübergehend in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden kann. Eine Sachverständige soll die 37-Jährige noch heute untersuchen. Die genaue Todesursache des kleinen Jungen ist weiterhin unklar.

Köln: Fußgänger findet Babyleiche am Rhein – Erstmeldung vom 2. Februar

Köln – Schrecklicher Fund am Rhein in Köln: Ein Spaziergänger entdeckte am Mittwochmittag, 2. Februar, gegen 12:45 Uhr eine Babyleiche am Rheinufer in Köln-Riehl. Er alarmierte sofort die Polizei. Die Leiche des Jungen habe unter einem terrassenartigen Aussichtspunkt gelegen, sagte ein Sprecher der Polizei.

Köln-Riehl
Einwohner:11.840 (31. Dez. 2019)
Stadtbezirk:Nippes (5)

Das Rheinufer ist in diesem Bereich bei Spaziergängern und Fahrradfahrern beliebt, in der Nähe befindet sich eine Jugendherberge. An der Fundstelle befand sich ein notdürftig eingerichteter Schlafplatz mit Decken und Kissen.

Köln: Babyleiche am Rhein-Ufer gefunden – Obduktion bislang ohne Ergebnis

Polizeibeamte bergen ein totes Kind am Rheinufer in Köln.
Spaziergänger entdeckten am Rhein in Köln ein totes Baby. © Thomas Banneyer/dpa

Die Obduktion des kleinen Jungen wurde noch am Mittwoch durchgeführt. Jedoch habe diese bislang kein abschließendes Ergebnis darüber gebracht, ob das Neugeborene gelebt hat, als es am Fundort zurückgelassen worden ist, so Oberstaatsanwalt Urlich Bremer gegenüber 24RHEIN. „Aus diesem Grund hat die Staatsanwaltschaft weitere rechtsmedizinische Untersuchungen in Auftrag gegeben, die einige Tage in Anspruch nehmen werden“, teilt Bremer mit.

Ob es sich um ein Kapitaldelikt handelt, könne zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abschließend beurteilt werden. Die Polizei Köln hat unterdessen Spuren am Fundort gesichert und sei nun damit beschäftigt, Zeugen zu vernehmen.

Köln: Spaziergänger entdeckt totes Baby am Rheinufer

Polizisten stehen in der Nähe in einem abgesperrten Bereich in der Nähe des Rheinufers in Köln-Riehl.
Ein Zeuge entdeckte am Rheinufer in Köln ein totes Baby. © Thomas Banneyer/dpa

Am Mittwoch war der Fundort rund um den Bereich „An der Schanz“ auf Höhe des Reisemobilhafens Rund in Köln-Riehl (Stadtbezirk Köln-Nippes) großräumig abgesperrt. In direkter Nähe befindet sich die Mülheimer Brücke.

Babyleiche in Köln entdeckt: Polizei nimmt Hinweise entgegen

Der Rhein in Köln, Blick auf die Stadtteile Riehl.
Am Rheinufer in Riehl wurde eine Babyleiche entdeckt. © Christoph Hardt/Imago

Das Kriminalkommissariat 11 hat die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise nehmen die Ermittler unter der Telefonnummer 0221 229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen. Dieser Text wird ständig aktualisiert. (mlu) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren. Aktualisierung: Obduktion ohne Ergebnis.

Auch interessant