1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Nippes

Riesenrad soll am Kölner Zoo aufgestellt werden – doch Anwohner sind dagegen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nina Büchs

Das Riesenrad steht vor dem Schokoladenmuseum.
Das Riesenrad bei Nacht am Schokoladenmuseum – dort stand es bis Dezember 2020. Nun soll es einen anderen Standort erhalten. © IMAGO / Eibner

Das Riesenrad in Köln soll nun vor dem Kölner Zoo aufgebaut werden. Manche Anwohner sind darüber gar nicht erfreut.

Köln – Das beliebte Riesenrad in Köln soll einen neuen Standort bekommen. Nach dem Lockdown wird es voraussichtlich auf der Wiese vor dem Kölner Zoo aufgebaut. Stadt, Zoo und Betreiber befinden sich derzeit noch in finalen Gesprächen. Eine Genehmigung liegt zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht vor. Doch nicht alle finden das Vorhaben gut – Anwohner haben sich über die Pläne für das Riesenrad nun in einem Brief an Oberbürgermeisterin Henriette Reker beschwert.

Köln: Anwohner beschweren sich über neuen Standort des Riesenrads vor dem Kölner Zoo

Seit Juni vergangenen Jahres stand das Riesenrad am Schokoladenmuseum, dann wurde es wegen dem Lockdown im Dezember vorzeitig abgebaut. Über die Nachricht, dass das Riesenrad vor dem Kölner Zoo aufgebaut werden soll, dürften sich so manche Kölnerinnen und Kölner gefreut haben – schließlich galt es schon als weiteres Wahrzeichen der Domstadt am Rhein. Doch nicht alle sind mit dem neuen Standort auf der Wiese vor dem Kölner Zoo einverstanden. Wie Stadtsprecher Jürgen Müllenberg gegenüber 24RHEIN bestätigt, haben sich einige Anwohner in einem Brief an Henriette Reker über das Vorhaben beschwert. Es hieß, die Anwohner seien unter anderem besorgt, dass durch die Besucher der Lärm und die Verkehrsbelastung mehr zunimmt. Details aus dem Schreiben konnte Müllenberg nicht nennen.

Wie der Kölner Stadt-Anzeiger zuvor berichtete, fühlten sich die Anwohner von dem Vorhaben „überrumpelt“. In dem Brief forderten sie laut dem Medienbericht Transparenz beim Genehmigungsverfahren und ein Gespräch mit der Oberbürgermeisterin. Sie kündigten außerdem an, eigene Gutachten zum Thema Natur- und Tierschutz erstellen zu lassen. „Wir scheuen uns nicht, rechtliche Schritte einzuleiten“, hieß es in dem Brief. Ein Anwohner kündigte gegenüber dem Kölner Stadt-Anzeiger an, dass die Anwohner weitere Proteste organisieren würden.

Köln: Riesenrad soll vor Kölner Zoo aufgebaut werden – Anwohner in Rage – das sagt die Stadt

Und wie geht die Stadt mit den Sorgen der Bürger um? Laut Jürgen Müllenberg führt die Stadt derzeit hinsichtlich Verkehrsbelastung und Lärm Prüfungen durch. Auch eine mögliche Belastung der Umwelt und des Tierschutzes wird von den Fachämtern geprüft. Sollte es nach dem abgeschlossenen Gutachten keine Bedenken für das Aufstellen des Riesenrads vor dem Kölner Zoo geben, erteilt dann das Bauamt die Genehmigung, so Müllenberg.

Der Stadtsprecher betonte, dass das Riesenrad in die Kategorie „fliegende Bauten“ eingeordnet wird. Das bedeutet, dass dafür eine Aufstellgenehmigung nötig ist. Bis zu drei Monate kann das Fahrgeschäft dann also dort aufgestellt werden. Eine Verlängerung von ein oder zwei Monaten ist möglich. Doch sollte das Riesenrad auch darüber hinaus noch stehen bleiben, müsse eine Baugenehmigung vorliegen. Dies würde jedoch einen größeren Aufwand bedeuten, da in diesem Fall noch weitere Gutachten beziehungsweise Nachweise benötigt würden. (nb)

Auch interessant