1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Nippes

Kölner Zoo: Süßer Faultier-Zuwachs – „Jumi“ und „Perez“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Johanna Werning

Das Faultier „Perez“ liegt in einem Weidenkorb.
Die Faultiere „Jumi“ und „Perez“ sind im Kölner Zoo eingezogen © Marcel Vogelfaenger/Kölner Zoo

Der Kölner Zoo stellt seine neuen Faultiere vor. „Jumi“ und „Perez“ erobern neuerdings die Dschungelerlebniswelt im „Arnulf-und-Elizabeth-Reichert-Haus“.

Köln – Der Kölner Zoo hat zwei neue Stars. Mitte Oktober sind „Jumi“ und „Perez“ in die neue Dschungelerlebniswelt eingezogen und erobern die Zuschauer-Herzen im Sturzflug. Dabei machen die beiden Zweifingerfaultiere vor allem eines: „Abhängen und kopfüber das Leben genießen“, erklärt der Zoo in Köln. Mit „Jumi“ und „Perez“ hat der Kölner Zoo erstmals seit über einem halben Jahrhundert wieder Faultiere.

Kölner Zoo begrüßt Faultiere: Das sind „Jumi“ und „Perez“

Faultier „Jumi“ schaut kopfüber in die Kamera.
Faultier „Jumi“ lebt seit Oktober in der Dschungelerlebniswelt des Kölner Zoos © Kölner Zoo

Auch wenn Faultier-Weibchen „Jumi“ bereits seit November 2020 im Kölner Zoo ist, können die Besucherinnen und Besucher erst jetzt das zweijährige „sehr aktive Faultier“ sehen. Denn „Jumi“ stammt aus dem Tierpark Nordhorn und musste zunächst im Quarantänebereich des Hippodom gehalten werden.

Jetzt nutzt „Jumi“ jedoch jede Gelegenheit, um im Rampenlicht zu stehen und klettert dafür ganz nah an die Besucherinnen und Besucher des Kölner Zoos heran.

Da ist ihr männlicher Partner „Perez“ noch etwas schüchterner. Noch versteckt er sich in den Bäumen der Dschungelerlebniswelt. Seit Anfang des Jahres lebt er bereits in Köln-Nippes. Ursprünglich kommt das 20 Monate alte Faultier aus dem Nachttierhaus Dierenpark Amersfoort (Niederlande) – und muss sich erst einmal an den „Tagbetrieb“ gewöhnen. „Er verschläft den Tag meist in einer ruhigen und erhöhten Ecke des Hauses und wird dafür bei Nacht aktiv“, so der Zoo weiter.

Faultiere
Wissenschaftlicher Name:Folivora
Täglicher Schlafbedarf:Zwischen 15 und 18 Stunden
Geschwindigkeit:0,27 km/h (Maximum, in Gefahrensituationen)
Ordnung:Zahnarme (Pilosa)
Gewicht:Zwischen 2,2 und 10 Kilogramm (je nach Art)
Länge:Zwischen 42 und 75 Zentimeter (je nach Art)

Kölner Zoo: Faultiere „Jumi“ und „Perez“ machen die Dschungelerlebniswelt unsicher

Durch die unterschiedlichen Biorhythmen von „Jumi“ und „Perez“ haben sich die beiden Faultiere auch noch nicht wirklich beschnuppern können. Stattdessen haben beide den „meisten Kontakt“ mit ihren Mitbewohnern im „Arnulf-und-Elizabeth-Reichert-Haus“ – den Affen.

Kölner Zoo: Das ist die Dschungelerlebniswelt im „Arnulf-und-Elizabeth-Reichert-Haus“

Die Dschungelerlebniswelt wurde im September 2021 im umgebauten „Arnulf-und-Elizabeth-Reichert-Haus“ des Kölner Zoos eröffnet. Dabei sollen Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit bekommen, „Auge im Auge“ mit den Tieren zu stehen – und das bei einer „optimalen Tierhaltung“.

Unter anderem können Faultiere, Goldene Löwenäffchen, Kugelgürteltiere, Rotthandtamerine und Weißkopfsaki beobachten werden. Die Tiere sollen dabei nicht bei ihrem natürlichen Verhalten gestört werden, verspricht der Zoo.

Die neugierigen Faultiere berühren sogar die Affen, während sie auf Wanderschaft in der Dschungelerlebniswelt sind. Dabei sind „Jumi“ und „Perez“ zwar sehr, sehr langsam – aber auch sehr akrobatisch. Wie der Kölner Zoo erklärt, kommen sie nämlich „in jeden Winkel des Hauses“. Egal ob Affenbereiche, Außengalerie oder Besucherweg. (jw) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant