1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Porz

Köln/Bonn: Frau reist am Flughafen ein – bei der Zollkontrolle bewegt sich plötzlich etwas in ihrer Tasche

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nina Büchs

Außenansicht des Flughafens Köln/Bonn.
Am Flughafen Köln/Bonn haben Zollfahnder zwei Hunde, die in einer Reisetasche versteckt waren, entdeckt (Symbolbild). © Oliver Berg/dpa

Am Flughafen Köln/Bonn bemerkten Zollbeamte, dass sich im Inneren einer Sporttasche etwas bewegt. Bei der Durchsuchung der Tasche fanden sie Hunde.

Köln – Dieses Vorhaben einer 24-jährigen Reisenden aus den Niederlanden ging nach hinten los. Der Zoll stieß in ihrer Reisetasche auf zwei Hunde, die sie aus der Türkei mitgebracht hatte. Ihr drohen nun Konsequenzen.

Flughafen Köln/Bonn: Zoll findet Zwergspitze in Reisetasche

Nach Angaben des Zolls wurde die 24-Jährige am 13. Januar nach ihrer Rückkehr aus der Türkei kontrolliert. Als sie den grünen Ausgang für anmeldefreie Waren passierte, wurde sie von Beamten angehalten, die ihr Reisegepäck überprüfen wollten. „Nachdem die Reisende ihre Gepäckstücke bereits auf das Transportband unserer Röntgenanlage gelegt hatte, fiel einer Kollegin auf, dass sich in einer Sporttasche etwas bewegte. Beim Öffnen des Verstecks kamen zwei Zwergspitze zum Vorschein“, so Jens Ahland, Pressesprecher des Hauptzollamts Köln.

Ein Zwergspitz versteckt sich in einer Sporttasche.
Dieser Zwergspitz wurde in einer Sporttasche vom Zoll am Flughafen Köln/Bonn entdeckt. © Hauptzollamt Köln

Zoll entdeckt am Flughafen Köln/Bonn versteckte Hunde in Tasche

Bei der Befragung gab die Niederländerin an, sie habe die Hunde für 3.300 Euro in der Türkei gekauft. Bei der veterinärrechtlichen Prüfung der Tiere und der notwendigen Dokumente gab es keine Beanstandungen, so der Zoll.

„Da sie versucht hat die Hunde am Zoll vorbeizuschmuggeln, wurde gegen die Frau vor Ort ein Steuerstrafverfahren eingeleitet. Neben den Einfuhrabgaben für die Tiere von knapp 630 Euro, musste die Niederländerin noch 700 Euro Sicherheitsleistung für das anstehende Strafverfahren zahlen“, so Ahland weiter. Ihre beiden Hunde konnte die junge Niederländerin nach der etwa zweistündigen Kontrolle mit nach Hause nehmen.

Flughafen Köln/Bonn: Zollfahnder stoßen auf Reptilien, die in Stoffpuppen eingenäht waren

Immer wieder kommt es vor, dass Reisende versuchen, Tiere am Zoll vorbeizuschmuggeln. Erst am 3. Dezember fiel dem Zoll eine besonders grausame Art des Tier-Schmuggels auf: Bei einer Durchsuchung fanden sie in Stoffpuppen eingenähte Reptilien. 10 der 26 eingenähten, artengeschützten Reptilien überlebten die Reise von Mexiko nach Deutschland nicht. (nb)

Auch interessant