1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Porz

Goldrausch am Flughafen Köln/Bonn: Neuer Rekord bei geschmuggeltem Goldschmuck

Erstellt: Aktualisiert:

Sichergestellter Goldschmuck liegt auf dem Tisch. Daneben liegt eine Plakette des Zolls.
Allein im Juli hat der Zoll am Flughafen Köln/Bonn drei Kilo geschmuggeltes Gold gefunden (Symbolbild). © Arton Kraniqi/dpa

Geschmuggelter Goldschmuck ist am Flughafen Köln/Bonn kein Einzelfall. Waren im Wert von rund 150.000 Euro sind allein im Juli zusammengekommen. Ein neuer Rekord.

Köln – Am Flughafen Köln/Bonn verzeichnete der Zoll Köln im Monat Juli einen echten Goldrausch: Knapp drei Kilo geschmuggelten Goldschmucks wurde von den Beamten vor Ort gefunden. Das entspricht einem Gesamtwert von rund 150.000 Euro. Ein neuer Rekord, wie der Zoll mitteilt.

Goldrausch am Flughafen Köln/Bonn: 30 Strafverfahren wegen geschmuggeltem Gold

„Knapp drei Kilogramm geschmuggelter Goldschmuck bei Reiserückkehrern in nur einem Monat ist für uns ein neuer Rekordwert. Im Vergleich zum Monat Juli des vergangenen Jahres hat sich die Menge fast verfünffacht“, so Jens Ahland, Pressesprecher des Hauptzollamts Köln. Über 30 Strafverfahren sind im vergangenen Monat eingeleitet worden.

Alle Beschuldigten hatten versucht, den Goldschmuck unverzollt nach Deutschland einzuschmuggeln. Die 30 Personen seien mit den teuren Waren im Gepäck durch den „grünen Kanal“ gegangen. Damit gaben sie an, dass sich nichts zu verzollen gehabt hätten.

Das ist jedoch falsch: „Abgabenfrei sind Waren bei Flugreisen aus Nicht-EU-Staaten nur bis zu einem Wert von 430 Euro. Alles, was darüber hinausgeht, muss beim Zoll angemeldet werden, sonst droht, wie in diesen Fällen, ein Steuerstrafverfahren“, so das Hauptzollamt Köln weiter.

Mit Goldschmuck in Deutschland einreisen

Waren, die einen höheren Wert als 430 Euro haben, müssen bei Flugreisen aus Nicht-EU-Staaten beim deutschen Zoll angemeldet werden. Ansonsten droht ein Steuerstrafverfahren.

Bei Flugreisen aus EU-Staaten entfällt in den meisten Fällen eine verpflichtende Anmeldung. Bargeld ab 10.000 Euro muss jedoch „auf Befragen“ angemeldet werden.

Weitere Informationen, ob und welche Waren angemeldet werden müssen, erhalten sie im Einzelfall auf der Internetseite des Zolls.

Flughafen Köln/Bonn: Geschmuggelter Goldschmuck im Wert von 500.000 Euro

Unverzollter Goldschmuck ist am Flughafen Köln/Bonn kein Einzelfall: „Aktuell finden wir beinahe täglich Goldschmuck bei Reiserückkehrern aus der Türkei, zum Teil versteckt am Körper oder zwischen Kleidungsstücken im Gepäck“, erklärt Ahland weiter. Allein im ersten Halbjahr 2021 sind so mehr als zehn Kilogramm geschmuggelten Goldschmucks zusammen gekommen. Der Wert liege bei 500.000 Euro. (jw mit ots) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant