1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Porz

Mann wollte ohne Kontrolle in Sicherheitsbereich am Flughafen Köln/Bonn eindringen

Erstellt:

Bundespolizisten beaufsichtigen die Warteschlangen am Köln Bonn Airport.
Bundespolizisten beaufsichtigen die Warteschlangen am Köln/Bon-Airport (Symbolbild). © Christoph Hardt/Panama Pictures/Imago

Ein Mann hat versucht, ohne Kontrolle in den Sicherheitsbereich am Flughafen Köln/Bonn zu gelangen. Die Bundespolizei griff ein. Ein Beamter wurde verlezt.

Köln – Am Flughafen Köln/Bonn kam es am Montag zu einem Polizeieinsatz im Bereich der Sicherheitskontrollen. Ein 44 Jahre alter Mann hatte versucht, unerlaubt in den Luftsicherheitsbereich zu gelangen. Er wurde gestoppt, leistete aber massiven Widerstand. Ein Polizist wurde verletzt.

Flughafen Köln/Bonn: Polizeieinsatz – Mann wollte in den Sicherheitsbereich

Flughafenmitarbeiter hatten den Mann gegen 15:30 Uhr dabei beobachtet, wie er ohne Bordkarte und Durchsuchung an der Kontrolle vorbei in den Sicherheitsbereich des Flughafens gelangen wollte. „Beamte der Bundespolizei sowie Mitarbeitende des von der Bundespolizei beauftragten Sicherheitsdienstleisters hinderten den Mann daran, die Luftsicherheitskontrolle unkontrolliert zu durchbrechen“, teilt die Bundespolizei am Dienstagvormittag mit.

Der 44-jährige Mann leistete aber Widerstand und war offenbar kaum zu beruhigen. Laut Polizeiangaben attackierte er einen Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes. Danach versuchte er vor der Polizei zu fliehen. Mehrere Beamte hielten ihn fest und führten ihn dann zur Wache der Bundespolizei. Dabei wehrte sich der Mann aber weiterhin und wobei ein Polizist verletzt wurde.

Flughafen Köln/Bonn: Mann will in Sicherheitsbereich – er ist polizeibekannt

In Nachhinein stellte sich heraus, dass der Mann bereits aus mehreren Vorfällen polizeibekannt ist und unter einer Verhaltensstörung leidet. Auf ihn warten jetzt mehrere Anzeigen, unter anderem wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung.

„Aufgrund seiner Verhaltensstörung wurde der Mann in ein Krankenhaus eingewiesen. Alle Beteiligten blieben weiterhin dienstfähig. Aufgrund des sofortigen Eingreifens, war die Sicherheit des Luftverkehrs zu keiner Zeit gefährdet“, teilt die Bundespolizei abschließend mit. (bs/ots) Fair und unabhängig informiert, was in Köln & NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant