1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Porz

Großeinsatz der Feuerwehr in Köln: Lagerhalle in Porz völlig zerstört – Löschwasser wurde knapp

Erstellt:

Von: Nina Büchs

Mit einem Löschfahrzeug kämpfen Feuerwehrleute in Köln gegen die Flammen in einer Lagerhalle an.
Bei einem Großbrand einer Lagerhalle in Köln-Porz sind zwei Feuerwehrleute verletzt worden. © Feuerwehr Köln/Facebook

Die Feuerwehr Köln wurde am Freitagmorgen zu einem Großbrand in einer Lagerhalle in Köln-Porz gerufen. Zwei Feuerwehrleute wurden bei dem Einsatz verletzt.

Köln – Großeinsatz für die Kölner Feuerwehr: Am frühen Freitagmorgen, dem 27. November, stand eine Lagerhalle in Köln-Porz in Flammen. Der Alarm wurde gegen 01.30 Uhr in der Lagerhalle ausgelöst. Schon bei der Ankunft der Feuerwehrleute brannte die knapp 4.000 Quadratmeter große Lagerhalle lichterloh. In dem Gebäude wurden unter anderem Kunststoff-Dekoartikel gelagert.

Feuerwehr Köln: Lagerhalle in Porz komplett niedergebrannt – zwei Feuerwehrleute verletzt

Dramatische Bilder, die die Feuerwehr Köln nun auf Facebook gepostet hat, lassen Schlimmes erahnen: Die Flammen standen so hoch, dass die Lagerhalle durch das Feuer komplett zerstört wurde. Bei dem Einsatz waren mehrere Löschfahrzeuge und insgesamt 105 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Köln und der Kölner Berufsfeuerwehr im Einsatz.

Wie die Feuerwehr in ihrem Facebook-Post berichtet, wurden bei dem Einsatz auch zwei Feuerwehrleute verletzt. Ein Kamerad wurde mit Kreislaufproblemen von einem Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert. Er befindet sich außer Lebensgefahr. Eine Feuerwehrfrau zog sich eine chirurgische Verletzung zu. Sie wurde vor Ort behandelt.

Problem bei Feuerwehreinsatz in Köln-Porz: Zu wenig Löschwasser vorhanden – Brandursache unklar

Zudem schrieb die Feuerwehr, dass zu Beginn zu wenig Löschwasser vorhanden gewesen sei. Daher nutzte die Feuerwehr einen Wassertank der Firma Deutz AG in der Nähe. Auch am Vormittag war die Feuerwehr noch mit Nachlöscharbeiten beschäftigt. Die Schadenshöhe und die Brandursache sind einem Polizeisprecher zufolge bislang noch unbekannt. (nb mit dpa)

Auch interessant