1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Porz

Köln: Keller in Porz in Flammen – Feuerwehr rettet Anwohner aus Feuer

Erstellt:

Feuerwehr bei einem Einsatz.
In Köln-Porz stand ein Keller in Flammen (Symbolbild). © Jörg Carstensen/dpa

In Köln-Porz brannte am Freitagabend ein Keller aus. Durch den Rauch konnten sich die Anwohner nicht selbst befreien. Die Feuerwehr konnte alle Personen retten.

Köln – Die Feuerwehr Köln musste am Freitagabend (17. Dezember) gegen 19 Uhr zu einem Brand in der Glashüttenstraße ausrücken. Da das Treppenhaus komplett verraucht war, konnten sich vier Personen aus den Wohnungen nicht selbst befreien. Trotz Brand wurde keiner verletzt und die Feuerwehr konnte alle Anwohner retten. Was ist passiert?

Köln-Porz: Keller-Brand in der Glashüttenstraße

Vom Kellerbrand in Kön-Porz wurde die Feuerwehr gegen 19 Uhr informiert. Während der Anfahrt der Einsatzkräfte seien weitere Anrufe aus der Glashüttenstraße eingegangen. Es wurde von „einer Verrauchung des Treppenhauses und eingeschlossenen Personen in den Wohnungen berichtet“, erklärt die Feuerwehr Köln am Samstagmorgen.

Darauf wurde das Einsatzstichwort auf „Feuer 2 mit Menschenleben in Gefahr“ erhöht und weitere Einsatzkräfte alarmiert. Aufgrund der Gebäudestruktur habe die Feuerwehr das Stichwort auf „Feuer 3“ erhöht. Weitere Löschzüge sowie Sonderfahrzeuge wurden zum Brand in Köln-Porz entsendet.

„Durch die Rettungskräfte wurde ein Trupp zur Brandbekämpfung unter Atemschutz in den Keller vorgeschickt. Gleichzeitig wurde durch einen Trupp ebenfalls unter Atemschutz der verrauchte Treppenraum kontrolliert“, erklärt die Feuerwehr.

Feuer Köln-Porz: Keller steht in Flammen – alle Anwohner gerettet

Die eingeschlossenen Personen – ein Kind und zwei Erwachsene – habe die Feuerwehr kurz darauf über die Drehleiter in Sicherheit bringen können. Eine mobilitätseingeschränkte Person wurde über den Treppenraum ins Freie gebracht.

Auch das Nachbarhaus wurde auf schädlichen Brandrauch kontrolliert. Das Wohngebäude ist nun nach dem Brand unbewohnbar, so die Feuerwehr. Da alle Bewohner bei Familienangehörigen sowie Bekannten untergebracht werden konnten, musste sich niemand in eine städtische Notunterkunft begeben.

Die Ermittlungen zur Brandursache wurden durch das zuständige Kommissariat der Polizei Köln aufgenommen.  An der Einsatzstelle waren Feuerwehr- und Rettungsdienstkräfte von den Feuerwachen Porz, Ostheim, Rodenkirchen, Deutz, Lindenthal, die Löschgruppe Urbach und der Führungsdienst der Branddirektion in der Scheibenstraße. Insgesamt waren etwa 70 Einsatzkräfte mit 21 Fahrzeugen an der Einsatzstelle, berichtet die Feuerwehr. (jaw/ots) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln und NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant