1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Porz

Köln: Hochwasser flutete Campingplatz in Poll – Folgen noch immer sichtbar

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nina Büchs

Übnerflutung auf dem Campingplatz der Stadt Köln in Poll.
Die Wiese des Campingplatzes in Köln war durch das Hochwasser komplett überflutet. Auch zwei Wochen nach dem Hochwasser ist sie noch immer nicht trocken. © Camping_Koeln/ Instagram

Vor Wochen kam es in Köln zu Überflutungen, der Campingplatz in Köln-Poll kämpft noch immer mit den Folgen. Viele Buchungen mussten nun storniert werden.

Köln – Etwa zwei Wochen ist es nun her, seit die Hochwasser-Katastrophe auch in Köln mehrere Straßen, KVB-Haltestellen und Keller überflutete. Besonders getroffen hat es unter anderem den Campingplatz in Köln-Poll, den Thomas Schröder und Michael Brinkmann seit Januar betreiben. Gerade rechtzeitig wurden die Container, in denen sich die Rezeption und der Kiosk befinden, noch wegtransportiert, auch Fahrzeuge wurden in Sicherheit gebracht. Dann kam das Hochwasser – und setzte das Areal unter Wasser.

Nun sind die Camper noch immer nicht in das Idyll am Rheinufer nahe der Rodenkirchener Brücke zurückgekehrt. Denn auch Wochen später bleibt der Campingplatz mit seinen 140 Stellplätzen geschlossen. Wann sie wieder öffnen können, ist fraglich – denn schon am Wochenende soll es in Köln wieder regnen.

Hochwasser Köln: Campingplatz in Poll kann noch immer nicht öffnen

„Noch immer ist die Wiese stellenweise feucht, sodass keine Campingwagen darauf parken können. Eigentlich wären wir für das Wochenende fast ausgebucht gewesen, nun mussten wir den Großteil der Buchungen jedoch bis Dienstag wieder stornieren“, so Schröder. Eigentlich hätten die beiden Betreiber den Platz, den es etwa laut Schröder etwa seit den 1930er Jahren gibt, gerne viel früher wieder geöffnet. „Der Regen kommt uns jedoch immer wieder dazwischen, denn auch am Sonntag soll es in Köln wieder nass werden. Ob die Wiese dann bis dahin trocken ist und wir trotzdem öffnen können, ist schwer einzuschätzen“, erzählt Schröder.

Durch das Hochwasser fehle den beiden nun außerdem Einnahmen in fünfstelliger Höhe, so Schröder weiter. Denn seit dem Hochwasser hat der Campingplatz geschlossen. Als der Rheinpegel immer weiter anstieg, wurden Container in Sicherheit gebracht, Fahrzeuge vorsorglich weggestellt. „Bis zu unserer Schranke an der Einfahrt stand das Wasser. Auch in die Küche und die Sanitäranlagen ist das Wasser eingedrungen“, so Schröder.

Wasser steht in den Toiletten des Campingplatzes in Köln.
Auch in der Toilette und in den Duschen stand das Hochwasser. © Camping_koeln/Instagram

Köln: Campingplatz am Rhein bleibt nach Hochwasser weiter geschlossen

So hatten sich Brinkmann und Schröder den Betrieb des Campingplatzes am Rhein sicherlich nicht vorgestellt, als sie diesen vor etwa sechs Monaten übernommen haben. „Unser Start lief ziemlich schlecht, mit gleich zwei Hochwasser-Ereignissen im Februar und im Juli und dem Corona-Lockdown bis Ende Mai“, so Schröder.

Dass das Risiko von Überflutungen aufgrund der direkten Lage am Rhein aber besonders hoch ist, ist den neuen Betreibern aber bewusst. Machen könne man dagegen jedoch nichts, als Campingplatzbetreiber müsse dies eben einkalkuliert werden. „Denn da wir direkt am Rhein sind, gibt es auch keine Versicherung“, so Schröder. Heißt: Sollte es aufgrund des Hochwassers zu Gebäudeschäden kommen, werden diese nicht übernommen. Und auch der Ausfall von Einnahmen wird nicht erstattet, so Schröder.

Campingplatz der Stadt Köln in Poll: Das Idyll am Kölner Rheinufer

Der „Campingplatz der Stadt Köln“ liegt im Stadtteil Poll, direkt am Rheinufer neben der Rodenkirchener Brücke und dem Poller Fischhaus. Zu dem Gelände gehört unter anderem auch ein Kiosk, zudem gibt es dort einen Fahrradverleih. Insgesamt verfügt der Campingplatz über 140 Stellplätze. Auch Freizeitaktivitäten werden immer wieder angeboten, so zum Beispiel Yoga-Sessions, Weinproben und Ausflüge in die Natur.

Zumindest was die Gebäudeschäden angeht, haben die beiden dieses Mal jedoch Glück gehabt: Denn es ist nichts kaputtgegangen – nur sehr viel Schmutz und Dreck liegengeblieben, erzählt der Betreiber. Bis Anfang nächster Woche wollen sie ihr Idyll für Urlauber nun wieder herrichten – vorausgesetzt das Wetter spielt mit. (nb) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant