1. 24RHEIN
  2. Köln

Stundenweiser Ausfall von Rettungswagen an Silvester in Köln befürchtet

Erstellt:

Von: Johanna Werning

An Silvester droht in Köln ein Ausfall von Rettungswagen. Die Gründe dafür sind ein erhöhtes Einsatzaufkommen und gleichzeitig ein Personalengpass.

Köln – Nach den zwei Corona-Jahren dürfte es an Silvester 2022 in Köln besonders voll werden. Davon gehen Polizei und Kölner Rettungsdienste aus. „Wir erwarten wieder mehr Menschen auf den Straßen und haben uns dementsprechend auf den Jahreswechsel vorbereitet“, sagt Kölns Polizeioberrat Jürgen Mehlem. Schwieriger ist es jedoch offenbar beim Kölner Rettungsdienst – mit schwerwiegenden Folgen. Die Befürchtung: Ein höheres Einsatzaufkommen, aber weniger Einsatzkräfte, die zur Verfügung stehen.

Rettungsdienst: „Setzen an Silvester alle Einsatzkräfte ein, die verfügbar sind“

Ein Feuerwerk über Köln. In einem Kreis ein Foto von zwei Rettungswagen.
An Silvester droht ein Ausfall von Rettungswagen (IDZRW-Montage). © Future Image/Imago & Future Image/Imago

„Wir sind sowohl in den Krankenhäusern als auch im Rettungsdienst ziemlich gebeutelt wegen ungewöhnlich vieler Krankheitsausfälle“, sagte Alex Lechleuthner, Ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes der Feuerwehr Köln, gegenüber der Rheinischen Post. Der Chef des Kölner Rettungsdienstes befürchtet sogar aufgrund der angespannten Personalsituation einen stundenweisen Ausfall einzelner Rettungswagen an Silvester.

Gleichzeitig rechnen die Verantwortlichen nach zwei Jahren mit strikten Corona-Einschränkungen mit einem massiven Einsatzaufkommen in der Nacht zum neuen Jahr. „Wir setzen deshalb an Silvester alle Einsatzkräfte ein, die verfügbar sind“, sagte Lechleuthner. Auch die Stadt hat für Silvester 2022 ein besonderes Sicherheitskonzept erarbeitet.

Stadt richtet mobile Hilfestellen in Köln ein

Eine weitere Sicherheitsmaßnahme, um im Notfall medizinische Hilfe in Köln zu gewährleisten: Mobile Hilfestellen für medizinische Notfälle, die von der Stadt eingerichtet worden sind. Standorte sind unter anderem an der Frankenwerft im Bereich Rheingarten/Weltjugendtagsweg, am Fischmarkt im Bereich Rheingarten/Fischmarkt, am Leystapel unter der Deutzer Brücke (linksrheinisch) und an der Deutzer Brücke im Bereich der linksrheinischen Brückenrampe an der Abfahrt Markmannsgasse.

Silvester 2022: Gesundheitsminister Laumann warnt vor illegalen Böllern

Insbesondere illegale Böller bereiten den Sicherheitsbehörden und Rettungsdiensten an Silvester 2022 wieder Sorge. Denn anders als zertifizierte Böller, die legal gekauft werden können, besitzen diese Feuerwerkskörper eine deutlich höhere Sprengkraft. Davor warnt auch Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU): „Jedes Jahr kommt es an Silvester zu schweren Unfällen, bei denen Menschen Augenlicht, Hörvermögen oder Gliedmaßen verlieren.“

Woran erkenne ich sicheres Feuerwerk?

► Sichere Feuerwerkskörper müssen mit einer CE-Kennzeichnung und einer speziellen Registriernummer versehen sein.

► Darüber hinaus teilt das Ministerium mit, dass der Verkauf von Feuerwerkskörpern der Kategorie F2 ausschließlich an Personen über 18 Jahren erlaubt ist. Darunter fallen größere Raketen und Pyrotechnik.

► Feuerwerk der Klasse F1, wie Wunderkerzen, Knallerbsen und Tischfeuerwerk, darf an Personen ab zwölf Jahren verkauft werden.

► 24RHEIN gibt einen Überblick, wo legales Feuerwerk gekauft werden kann

Außerdem: In Teilen von Köln gilt ein striktes Feuerwerksverbot. Neben Raketen und Böllern sind sogar Wunderkerzen verboten.

Laumanns Appell: „Achten Sie beim Entzünden von Pyrotechnik auf Ihre eigene Sicherheit und die Ihrer Mitmenschen. Jeder kann hier seinen persönlichen Beitrag leisten, das ohnehin gestresste Gesundheitswesen nicht unnötig weiter zu belasten“, so der Gesundheitsminister von NRW weiter. „Es ist besonders entscheidend, nur geprüftes Feuerwerk zu benutzen. Illegale Böller und Raketen sind eine Gefahr für Leib und Leben, da sie oft zu viel Explosivstoff enthalten oder erhebliche Verarbeitungsmängel aufweisen.“ (jw mit dpa) Fair und unabhängig informiert, was in Köln & NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant