1. 24RHEIN
  2. Köln

Andreas Feicht wird neuer RheinEnergie-Chef

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nina Büchs

Andreas Feicht, ab August 2022 Vorstandsvorsitzender der RheinEnergie AG.
Andreas Feicht wird seine neue Aufgabe bei der RheinEnergie am 1. August 2022 übernehmen. © THILO SCHMUELGEN/RheinEnergie

Andreas Feicht wird neuer Vorstandsvorsitzender bei der RheinEnergie in Köln. Zuvor war er Energiestaatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Köln – Paukenschlag bei der RheinEnergie: Am Dienstag, 21. Dezember, hat der Aufsichtsrat Andreas Feicht einstimmig zum Vorstandsvorsitzenden gewählt. Feicht wird damit auf Dr. Dieter Steinkamp folgen, der seit 2009 Vorstandsvorsitzender war und das Unternehmen altersbedingt verlassen musste.

„Wir freuen uns, mit Andreas Feicht einen erfahrenen Energiemanager für die wichtige Funktion bei der RheinEnergie gefunden zu haben. Er ist energiepolitisch sehr gut vernetzt und besitzt aufgrund seiner früheren Tätigkeiten ebenso Erfahrung als Chef eines kommunalen Unternehmens“, so Aufsichtsratsvorsitzender Bernd Petelkau.

RheinEnergie: Andreas Feicht wird neuer Vorstandsvorsitzender

Feicht ist 50 Jahre alt, verheiratet und hat eine Tochter. Seine neue Position bei der RheinEnergie wird er am 1. August 2022 antreten. Er war von Februar 2019 bis zum Start der neuen Bundesregierung als Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie tätig, das von Peter Altmaier (CDU) geleitet wurde. Zuvor war er zwölf Jahre Vorstandsvorsitzender der WSW Energie & Wasser und Vorsitzender der Geschäftsführung der WSW Wuppertaler Stadtwerke. Der 50-Jährige engagierte sich außerdem als Vizepräsident des Verbandes kommunaler Unternehmen.

Andreas Feicht: „RheinEnergie genießt einen exzellenten Ruf in der Branche“

„Ich freue mich auf die neue Aufgabe bei der RheinEnergie und danke dem Aufsichtsrat für sein Vertrauen. Die RheinEnergie genießt einen exzellenten Ruf in der Branche und trägt in Köln und der Region eine hohe Verantwortung“, so Feicht. Die Energiemärkte seien heftig in Bewegung, ihr energiepolitischer Rahmen wandele sich. Darauf die richtigen Antworten zu finden, Neues zu wagen und zugleich auf Erfahrung aufzubauen, das bleibe die Herausforderung, sagt Feicht. (nb) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant