1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Rodenkirchen

Neue KVB-Station„Sürth Süd“ kommt – jetzt geht es auf Standort-Suche in Köln

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Johanna Werning

Eine KVB-Bahn der Linie 18 fährt in die U-Bahn-Haltestelle Reichenspergerplatz.
„Sürth Süd“ heißt die neue KVB-Haltestelle im Sürther Süden (Symbolbild) © Christoph Hardt/Imago

Köln-Sürth bekommt eine neue KVB-Haltestelle. Durch „Sürth Süd“ sollen 600 Personen einen Anschluss ans Stadtbahnnetz bekommen. Doch das könnte noch dauern.

Köln – Erleichterungen für alle Kölnerinnen und Kölner in Sürth: Sowohl der Verkehrsausschuss als auch die Bezirksvertretung Rodenkirchen ist für die neue KVB-Haltestelle im Sürther Süden. „Die Bezirksvertretung Rodenkirchen spricht sich mit starker Tendenz für die Haltestelle ‚Sürth Süd‘ für die KVB-Linie 16 im Bereich des Ströer Campus aus, sodass eine Prüfung der Alternative bei Machbarkeit entfallen kann“, heißt es im Beschlussprotokoll.

„Sürth Süd“: Darum soll es bald die neue KVB-Haltestelle in Köln geben

Köln: KVB-Station „Sürth Süd“ kommt – doch das könnte noch dauern

Damit ist „Sürth Süd“ beschlossene Sache – zumindest teilweise. Denn obwohl der Bau bereits beschlossen ist, muss erst noch ein Konzept erarbeitet werden. Dafür ist jetzt die Stadtverwaltung Köln zuständig. Gemeinsam mit der Häfen und Güterverkehr Köln AG (HGK) sollen nun Gespräche geführt und Konzepte ausgebaut werden. Bis KVB-Linien bei der Haltestelle „Sürth Süd“ halten, könnte es also noch dauern.

Unter anderem muss noch der genaue Standort festgelegt werden. Momentan gibt es zwei Varianten: Beim ersten Vorschlag wird die Haltestelle „Sürth Süd“ am Bahnübergang An den Weiden gebaut. Die zweite Variante schlägt die Haltestelle am Bahnübergang Ströer-Allee und Mönchsgüterweg vor. Für welche Variante sich die Stadt entscheidet, ist noch nicht klar.

Köln: Neue-KVB-Haltestelle „Sürth Süd“ – Haltestelle am Bahnübergang An den Weiden

Köln: Neue-KVB-Haltestelle „Sürth Süd“ – Haltestelle am Ströer Campus

Die beiden Optionen werden „hinsichtlich ihrer Erschließungswirkung und Realisierungsmöglichkeiten“ geprüft und auf die anstehenden Kosten abgeschätzt, so die Bezirksvertretung weiter. (jw) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant