1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Rodenkirchen

Bis November: Verteilerkreis bekommt in Richtung Kölner Innenstadt dritte Spur

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Johanna Werning

Ein Warndreieck mit der Aufschrift Kanalarbeiten warnt Autofahrer vor einer Wartung des Kanalsystems in Köln.
Bei den Bauarbeiten am Kreisel in Köln-Marienburg gilt eine erhörte Trinkwassergefahr (Symbolbild) © Christoph Hardt/Imago

Der Verteilerkreis zwischen Militärringstraße und A555 in Köln soll im Rahmen der Bauarbeiten an der Nord-Süd-Bahn ausgebaut werden. Gebaut wird eine dritte Spur.

Köln – Jahrelang war es das Thema in Köln, nun sollen endlich Nägel mit Köpfen gemacht werden. Seit September ist der Bau der Nord-Süd-Bahn in der heißen Phase: Teile der Bonner Straße sind bald nur noch eingeschränkt befahrbar. Stattdessen gibt es zwischen Bayenthal und Raderberg Umleitungen. Unter anderem sollen Militärringstraße und Oberländer Ufer den Verkehr auffangen.

Gerade die Militärringstraße ist aber schon jetzt eine viel befahrene Verkehrsachse. Immerhin führt sie einmal rund um Köln. Der Verteilerkreis im Süden von Köln verbindet die Bonner Straße, die Militärringstraße und die A555 miteinander. Damit sich der Verkehr im Zuge des Baus der Nord-Süd-Bahn nicht noch weiter staut, soll ab Ende September eine dritte Spur gebaut werden.

Köln: Kreisel von A555 und Militärringstraße – Bauarbeiten im Überblick

Köln: Bau der Nord-Süd-Bahn – dritte Spur am Verteilerkreis soll entlasten

Geplant ist eine dritte zusätzliche Spur am Kreisel – allerdings nur in dem Bereich der A555 in Richtung Militärringstraße und Oberländer Ufer. „Der Bau der dritten Fahrspur soll für einen besseren Verkehrsabfluss während der Bauarbeiten zur dritten Baustufe der Nord-Süd-Stadtbahn auf der Bonner Straße sorgen und eine direkte Abfahrt von der Autobahn 555 auf die Militärringstraße in Richtung Oberländer Ufer ermöglichen“, erklärt die Stadt ihr Vorhaben. Dafür wird zwischen Kreuz Köln-Süd und dem Kreisverkehr die eigentliche Fahrbahn verengt.

Köln: Bau der Nord-Süd-Bahn – Trinkwasser in Gefahr?

Doch das ist alles andere als einfach. „Die Arbeiten finden in der Wasserschutzzone II in unmittelbarer Nähe zu Trinkwasserbrunnen statt“, so die Stadt. Die Brunnen sind für die Wasserversorgung im Kölner Südwesten „von Bedeutung“. Im Zuge der Bauarbeiten können die Brunnen jedoch nicht einfach so abgeschaltet werden – und das könnte die Trinkwasserqualität beeinflussen.

Darum müssen die Bauarbeiten von der Rheinenergie begleitet werden, um „eine hohe Trinkwasserqualität sicherzustellen“.

Köln: Kreisel von A555 und Militärringstraße – dritte Spur noch im November

Eigentlich sollen die Bauarbeiten am Dienstag, 9. November, abgeschlossen sein, doch aufgrund der besonderen Herausforderungen in Bezug auf das Trinkwasser „kann es zu witterungsbedingten Unterbrechungen der Bauarbeiten kommen“, so die Stadt weiter. Erst wenn die Bauarbeiten am Kreisverkehr in Marienburg abgeschlossen sind, kann die eigentliche Baustelle an der Bonner Straße beginnen. (jw)Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant