1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Rodenkirchen

Köln: Zeltstadt für Ukraine-Flüchtlinge am Südstadion soll „Struktur und Sicherheit geben“

Erstellt:

Von: Johanna Werning

Links: Die Zeltstadt am Südstadion Köln. Rechts: Eines der drei Unterbringungsmöglichkeiten.
In der Zeltstadt am Südstadion Köln können bis zu 600 Ukraine-Flüchtlinge untergebracht werden © 24RHEIN

Direkt am Südstadion in Köln ist eine riesige Zeltstadt entstanden. Rund 600 Ukraine-Flüchtlinge können hier unterkommen, und nach ihrer Flucht Ruhe finden.

Köln – Innerhalb weniger Wochen wurde das Aufnahmezentrum Südstadion in Köln aufgebaut. Auf rund 7.500 Quadratmetern entstand die riesige Zeltstadt, direkt vor den Toren der Heimstätte von Fortuna Köln. Rund 600 Ukraine-Geflüchtete können hier kurzfristig untergebracht werden. „Köln ist ein Zielpunkt vieler Geflüchteter aus der Ukraine. Wir haben vom ersten Tag an Geflüchtete aufgenommen. Denjenigen müssen wir aber auch eine Struktur und eine Sicherheit geben, um ankommen zu können“, sagt der Kölner Feuerwehr-Leiter Dr. Christian Miller.

Köln: Zeltstadt am Südstadion – „Ort, wo sich die Leute erstmals seit Flucht ausruhen können“

Neben dem Ankunftszentrum für Ukraine-Geflüchtete in der Köln-Messe soll es diese Struktur und Sicherheit künftig auch in der Zeltstadt am Südstadion geben, so Miller beim offiziellen Rundgang am Donnerstag, 21. April. „Dafür haben wir Schlafplätze, Verpflegungsplätze und eine Spielecke für Kinder eingerichtet.“

Auch Josef Ludwig, Leiter des Amts für Wohnungswesen, betont: „Hier ist ein Ort, wo die sich die Leute erstmals seit ihrer Flucht richtig ausruhen können“ – und zwar in Sicherheit.

Köln: Zeltstadt für Ukraine-Flüchtlinge – Schlafplätze für rund 600 Personen

Aber wie genau sieht die Zeltstadt im Bezirk Köln-Rodenkirchen aus? Insgesamt gibt es vier Zelte: ein Versorgungszelt und drei Unterbringungszelte. Während in dem Versorgungszelt eine Spielecke sowie Tische und Bänke aufgebaut sind, gibt es in den Unterbringungszelten einzelne Kabinen. Eine Koje ist circa 25 Quadratmeter groß und hat neben abschließbaren Spinden, Tischen und Sitzmöglichkeiten vier Einzel- und/oder Stockbetten.

Jede Kabine in der Zeltstadt in Köln hat mehrere Betten, und eine Bierzelt-Garnitur.
Eine Kabine in der Zeltstadt in Köln © 24RHEIN

Bei Bedarf können Familien auch Kinderbetten bekommen. Das sei besonders wichtig. „Denn es kommen vor allem Mütter und Kinder“, die vor dem Krieg in der Ukraine fliehen, erklärt Miller. Weiter betont er: „Pro Kabine wird jeweils immer nur eine Familie untergebracht.“

Köln: Zeltstadt für Ukraine-Geflüchtete

Adresse:Vorgebirgsglacisweg, 50969 Köln
Zelte:Vier (Ein Versorgungszelt und drei Unterbringungszelte)
Schlafplätze:Bis zu 600 (250 Stockbetten, die restlichen Betten sind Einzel- und Kinderbetten)
Fachkräfte vor Ort:Hebamme, Dolmetscher, Sozialarbeiter, Pädagoge, Medizinisches Personal
Wer betreibt die Zeltstadt?Betrieben wird das Aufnahmezentrum vom Deutschen Roten Kreuz

Köln: Zeltstadt für Ukraine-Geflüchtete läuft erst einmal auf „Stand-by“

Aktuell kommen pro Tag 150 bis 250 Geflüchtete in Köln an. Rund ein Drittel davon kommt in städtische Unterbringungsmöglichkeiten. „Das kann sich jedoch immer ändern“, so der Leiter der Feuerwehr Köln weiter.

Mit der Zeltstadt am Südstadion beuge man vor, falls mehr Geflüchtete ankommen. Außerdem habe man eine Alternative für die Unterbringung in der Messe gefunden. Die Ankunftsstelle schließt nämlich am 15. Juni, sagt Miller. Bis dahin läuft die Zeltstadt auf „Stand-by“, fasst Ludwig zusammen.

Ukraine-Krieg: Welche Angebote gibt es für Flüchtlinge in Köln?

Ukraine-Geflüchtete in Köln: Zeltstadt-Unterkunft für nur wenige Stunden

Die Ukraine-Geflüchteten sollen allerdings nicht dauerhaft in der Zeltstadt untergebracht werden. „Es handelt sich hier um eine Unterbringung für wenige Stunden“, sagt Miller. Maximal drei Tage. „Dann sollen die Menschen in eine Wohnung, in ein Hotelzimmer oder in einer anderen Unterkunft unterkommen.“

Wie lange die Zeltstadt am Südstadion stehen bleibt, ist noch nicht klar. Aktuell laufe der Mietvertrag laut Ludwig für sechs Monate, man will jedoch schauen, ob die Unterbringungsmöglichkeit danach weiterhin benötigt wird. (jw) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln und NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant