1. 24RHEIN
  2. Köln

Silvester 2021: Welche Corona-Regeln und Einschränkungen in Köln gelten

Erstellt:

Von: Nina Büchs

Feuerwerk in Köln am 28.10.2020.
Eine große Silvesterparty mit Feuerwerk wird es in diesem Jahr wegen Corona wieder nicht in Köln geben. (Symbolbild) © Juergen Schonnop/Imago

Feuerwerk und größere Menschenansammlungen wird es am 31. Dezember in Köln nicht geben. Aber welche Corona-Regeln gelten an Silvester 2021 in Köln? Der Überblick.

Köln – In diesem Jahr wird es wohl wieder ruhig an Silvester werden. Auf großes Feuerwerk und XXL-Partys müssen die Kölnerinnen und Kölner zum Jahreswechsel verzichten. Bund und Länder haben sich darauf geeinigt, dass es aufgrund der aktuellen Lage strenge Corona-Regeln an Silvester geben soll. Unter anderem wird es ein Feuerwerksverbot an vielen Plätzen in Köln und Kontaktbeschränkungen – auch für Geimpfte – geben. Zudem hat die Stadt Köln an Silvester weitere Verschärfungen per Allgemeinverfügung erlassen. Alle Regeln, die in Köln gelten, im Überblick:

Silvester 2021 in Köln: Hier sind Menschenansammlungen, öffentliche Feuerwerke und Pyrotechnik verboten

Bund und Länder haben den Verkauf von Pyrotechnik verboten. Ebenfalls darf kein öffentliches Feuerwerk gezündet werden. In bestimmten Bereichen gilt sogar ein grundsätzliches Böllerverbot. An Silvester werden die Kölnerinnen und Kölner also ruhig ins neue Jahr starten.

Zur Silvesternacht hat die Stadt am 28. Dezember 2021 auch eine Allgemeinverfügung erlassen. Darin heißt es, dass es in der Zeit von Silvester, 20 Uhr, bis Neujahr, 3 Uhr, an bestimmten Orten verboten ist, sich über die in der Coronaschutzverordnung geregelten Personengrenzen hinaus anzusammeln, öffentliche Feuerwerke zu veranstalten und jegliche Art von Pyrotechnik zu verwenden. Diese Regel trifft auf folgende Orte zu:

Die Stadt appellierte darüber hinaus, auch dort, wo im öffentlichen Raum das Abbrennen erlaubt wäre, auf Feuerwerk zu verzichten. 

Zuvor hatte die Stadt Köln auch schon das Bühnenprogramm und die Lichtshow auf dem Roncalliplatz abgesagt. Zudem wird es auch keine Partys in Clubs und Diskotheken geben. Auch Tanzveranstaltungen und Silvester-Bälle sind in NRW verboten. In Kneipen, Bars und Restaurants sind nur Geimpfte und Genesene erlaubt. Einige Gastro-Betriebe in Köln setzen freiwillig sogar auf die 2G+-Regel.

Silvester 2021 in Köln: Straßensperrungen für Radfahrer, Fußgänger und Autofahrer

Um Menschenansammlungen in Köln zu Silvester zu vermeiden, wird die Stadt Köln Zugänge zu zentralen Orten für Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer sperren. Betroffen davon ist unter anderem die Hohenzollernbrücke und die Domumgebung. Zudem wird für den motorisierten Verkehr unter anderem der Bereich um den Rheinparkweg, das Kennedy-Ufer sowie den Charles-de-Gaulle-Platz ab 20 Uhr gesperrt.

Silvester 2021 in Köln: Sperrungen im Überblick

Köln: Strengere Corona-Regeln – Kontaktbeschränkungen an Silvester 2021

Neben dem Feuerwerksverbot an Silvester haben sich Bund und Länder zuvor auch auf weitere Corona-Verschärfungen geeinigt. Das gilt vor allem für die Kontaktbeschränkungen. Das geht aus der Corona-Schutzverordnung des Landes NRW hervor. „Menschen, die weder vollständig geimpft noch genesen sind, dürfen sich bei privaten Zusammenkünften im öffentlichen und privaten Raum nur noch mit Angehörigen des eigenen Haushalts sowie höchstens zwei Personen eines weiteren Haushaltes treffen“, erklärt das Land. Kinder unter 14 Jahren sind davon ausgenommen. Ehepaare und Paare gelten als ein Haushalt – auch ohne gemeinsamen Wohnsitz. Die Regel gilt auch, wenn ungeimpfte mit geimpften bzw. genesenen Personen zusammentreffen. Ob das Treffen drinnen oder draußen stattfindet, ist egal.

Wenn sich nur Geimpfte und Genesene treffen, greifen für Silvester 2021 ebenfalls Kontaktbeschränkungen. Seit dem 28. Dezember sind nur noch zehn Personen pro Treffen erlaubt. Die Regeln gelten für drinnen und draußen. Kinder unter 14 Jahren zählen bei den neuen Kontaktbeschränkungen nicht mit.

Silvester 2021 in Köln: So fährt die KVB am 31. Dezember

In der Silvesternacht gilt bei der KVB der Samstags-Fahrplan. „In der Nacht findet der durchgehende Nachtverkehr der Stadtbahn im 30-Minuten-Takt, mit Ausnahme der Linie 17, statt“, so das Unternehmen. „Auch der Nachtverkehr im Busbetrieb findet nach regulärem Fahrplan statt.“ Falls die Situation es erfordert, setzt die KVB zusätzliche Sonderfahrten ein. Aktuell geht man jedoch nicht von Menschenansammlungen in der Stadt aus, heißt es weiter. (nb) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren. Dieser Text wird laufend aktualisiert.

Auch interessant