1. 24RHEIN
  2. Köln

Silvester in Köln sorgt für tonnenweise Müll – gerade ein Party-Hotspot fällt auf

Erstellt:

Von: Johanna Werning

An Silvester waren in Köln deutlich mehr Leute unterwegs. Das hatte Folgen: Mehr Müll. Zudem wurde sogar der Hauptbahnhof teilweise gesperrt.

Köln – Zehntausende feierten in Köln ins neue Jahr. Es haben „mehr Menschen als im Vorjahr gemeinsam draußen Silvester gefeiert“, heißt es zum Beispiel von der AWB. Und das zeigt sich auch in der Silvesterbilanz der Kölner Abfallwirtschaftsbetriebe. „Insbesondere auf den Kölner Ringen und der Rheinpromenade blieben daher große Mengen Silvestermüll zurück.“ Wie sieht es mit der Bilanz von Polizei, Feuerwehr und Stadt aus?

Silvesterbilanz zum Jahreswechsel 2022/2023 in Köln

Feuerwerk an Silvester in Köln. In einem Kreis ein Foto von Polizeikräften am Hauptbahnhof Köln.
Polizei, Stadt und AWB veröffentlichen eine erste Silvester-Bilanz für Köln (IDZRW-Montage). © NurPhoto/Imago & Future Image/Imago

Über 100 Tonnen Müll nach Silvester in Köln: Reinigungseinsätze auch in den nächsten Tagen nötig

Die erste Bilanz der AWB: Der Müll aus der Silvesternacht wird die 100 Tonnen des Vorjahres übertreffen. „Seit dem Morgen werden Flächen in den Partymeilen der Innenstadt, aber auch in den Vororten wie am Wilhelmplatz oder im Görlinger Zentrum gereinigt“, heißt es am 1. Januar. Auch in den nächsten Tagen sei man weiterhin im Einsatz, „um die Spuren der Silvesternacht in Köln zu beseitigen“, sagt die AWB.

Doch während die Kölner Ringe, die Rheinbrücke und weitere beliebte Ecken stark verschmutzt wurden, lief es in einem Party-Hotspot laut AWB besser: „Die Verschmutzungen rund um die Zülpicher Straße waren dagegen geringer als am 11.11.2022.“ Das sogenannte Kwartier Latäng geriet im Zuge des Karnevalsauftakts stark in die Kritik. Der Vorwurf von Anwohnern und Politikern: Chaos, Müllberge und Verschmutzung. Nun sei jedoch zumindest an der Müll-Front laut AWB alles glattgelaufen. Auch die Stadt zeigt sich grundsätzlich zufrieden. Eine Sprecherin bilanzierte eine „weitgehend friedliche Nacht für das Ordnungsamt“. 

Silvester in Köln: Zwei größere Feuerwehreinsätze – Brände in Höhenberg und Buchheim

Für die Feuerwehr Köln gab es hingegen gleich zwei größere Einsätze: In Höhenberg brannte ein VW-Golf aus bisher unbekannten Gründen. Der Tank platze durch das Feuer und brennendes Benzin lief aus dem Auto heraus. Die Flammen griffen dabei auf zwei daneben geparkte Transporter über. Ein Übergreifen der Flammen auf ein Haus konnte die Feuerwehr glücklicherweise verhindern.

In Buchheim hingegen brannte der Müllraum in einem Mehrfamilienhaus. Vor dem Haus wurde ein geparkter Mercedes durch die Hitze beschädigt. 

Silvester in Köln: Polizei berichtet von „provokant auftretenden Jugendlichen“

Und wie ordnet die Polizei die Silvesternacht 2022/2023 ein? Größere Vorkommnisse gibt es laut aktuellem Stand nicht. Das liege auch daran, dass die Polizei mit mehreren Hunderten Einsatzkräften die gesamte Nacht für Sicherheit sorgte. „Die Einsatzkräfte erteilten bis in die frühen Morgenstunden 83 Platzverweise, nahmen 21 Personen in Gewahrsam und leiteten Strafermittlungen, unter anderem wegen Landfriedensbruchs und insgesamt sieben Widerständen ein“, heißt es in einer ersten Bilanz am 1. Januar.

Allerdings kam es vereinzelt zu Schlägereien und aggressiven Besuchern, die Polizeikräfte mit Feuerwerk bewarfen: Im Bereich der linksrheinischen Uferpromenade in der Altstadt hielten sich Tausende Personen auf, „darunter auch provokant auftretende Jugendliche, die vereinzelt mit Raketen in die Menge schossen.“ Ähnliche Szenen gab es Görlinger Zentrum in Bocklemünd, wo ebenfalls Raketen auf Polizisten geschossen wurden. Ähnliche Szenen gab es auch in Bochum und Bonn.

„Mindestens 40 Personen erlitten nach derzeitigen Erkenntnissen Verletzungen, darunter auch ein Polizist, der nach dem Biss einer 23-Jährigen in seinen Finger nicht mehr dienstfähig war“, heißt es weiter. Eine Kriminalitätsbilanz für die Silvesternacht wird die Polizei wegen der erfahrungsgemäß erst in den kommenden Tagen eingehenden Strafanzeigen am 6. Januar veröffentlichen, heißt es weiter.

Polizeibilanz zur Silvesternacht 2022/2023
Platzverweise:83
Festnahmen:21
Alkoholisierte Autofahrer:2
Verletzte Personen:40, darunter ein Polizist

Hoher Andrang an Silvester: Hauptbahnhof zeitweise gesperrt

Auch bei der Bundespolizei lief es größtenteils friedlich ab, allerdings mussten Bereiche am Hauptbahnhof Köln in der Nacht zeitweise abgesperrt werden, weil es zu einem „schlagartigen Zulauf“ gekommen ist, so die Bundespolizei. „Mit den planmäßig eintreffenden Zügen, hier schwerpunktartig die S-Bahnen, strömten viele Reisende auf die Bahnsteige, sodass diese teilweise voll ausgelastet waren.“

Die Bundespolizei in Köln wurde von Bereitschaftspolizisten aus Sankt Augustin und Köln sowie zeitweise auch von einem eigenen Hubschrauber unterstützt. „Wegen Diebstahldelikten, Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz, einer sexuellen Belästigung und Gewaltdelikten schritten die Einsatzkräfte mehrfach ein, stellten Tatverdächtige und fertigten Strafanzeigen“, heißt es weiter. Außerdem wurden 17 Feuerwerkskörper – von denen neun in Deutschland nicht zugelassen waren und die restlichen nur in Verbindung mit einem Sprengstoffschein geführt werden durften – beschlagnahmt. (jw) Fair und unabhängig informiert, was in Köln & NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant