1. 24RHEIN
  2. Köln

Sturm in Köln: Schilder stürzen auf Autos – Bereich um Dom gesperrt

Erstellt:

Von: Nina Büchs, Melissa Ludstock

Absperrung vor dem Kölner Dom
Teile des Domvorplatzes wurden wegen der starken Sturmböen für Fußgänger gesperrt. Auf einem Hinweisschild ist „Vorsicht Steinschlag“ zu lesen. © Roberto Pfeil/dpa

Ein heftiger Sturm zieht über Köln und birgt Gefahren. Die Feuerwehr meldete am Donnerstagvormittag rund 110 Einsätze. Alle Sturm-News für Köln im Ticker.

Köln – Wer am Donnerstag nicht muss, sollte zu Hause bleiben. So die eindringliche Warnung von Wetter-Experten. Seit der Nacht zu Donnerstag fegt ein heftiger Sturm über Köln und Nordrhein-Westfalen. In unserem News-Ticker berichten wir laufend aktuell über Sturmwarnungen, mögliche Gefahren und aktuelle Störungen in der Stadt sowie bei KVB und Verkehr.

Sturm Hendrik fegt über Köln

Bis 18 Uhr gilt für Köln eine amtliche Warnung des Deutschen Wetterdienstes vor schweren Sturmböen. „Schwere Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 75 km/h und 90 km/h“ sind demnach möglich. Die Sturmwarnung gilt bis Donnerstag, 18 Uhr.

Sturm in Köln: Bislang rund 110 Feuerwehreinsätze – keine Verletzten

Am Donnerstagvormittag meldete die Feuerwehr insgesamt rund 110 Einsätze durch das Sturmtief in Köln. „Die Einsatzschwerpunkte sind meist lose Äste, Dachziegel oder Baustellenabsperrungen. Meldungen über Verletzte in Zusammenhang mit dem Sturmtief gibt es bisher nicht“, so die Feuerwehr auf Twitter.

Sturm: A44 zwischen Jackerath und Kreuz Holz kurzfristig gesperrt – Einsatzlage in Köln beruhigt sich

Philipp Hüwe, Sprecher der Kölner Polizei, berichtete 24RHEIN von Schildern, die auf Autos stürzten und Schäden anrichteten, außerdem seien Bäume umgestürzt. „Wir mussten die A44 zwischen dem Kreuz Holz und der Anschlussstelle Jackerath in beide Richtungen sperren, da es dort sehr windig war“, so Hüwe. Besonders morgens gab es viele Einsätze, inzwischen habe sich die Lage jedoch etwas beruhigt.

Sturm in Köln: Teile des Domvorplatzes gesperrt

Wie man auf Bildern sehen kann, ist der Vorplatz des Kölner Doms nun zum Teil gesperrt. „Vorsicht Steinschlag“ ist auf einem Hinweisschild zu lesen„Wir sperren den Bereich immer dann, wenn mit besonders starken Sturmböen zu rechnen ist“, so Matthias Deml, Sprecher der Dombauverwaltung gegenüber 24RHEIN. Konkret gesperrt sei der Bereich vor der Westfassade, der Dom könne jedoch noch über die Nordseite betreten werden.

Sturm in Köln: Stadt reagiert und schließt folgende Bereiche

Aufgrund der Sturmwarnung bleibt der Kölner Zoo bis auf Weiteres geschlossen. Zudem teilte die Stadt nun mit, dass auch der  
Botanischen- und Forstbotanischen Garten, den Lindenthaler Tierpark und sämtliche Friedhöfe geschlossen werden. Beisetzungen könnten jedoch nach wie vor stattfinden. „Die Stadt warnt weiterhin vor dem Aufenthalt im Freien“, heißt es weiter.

Diese Bereiche sind also nun geschlossen:

KVB: Sturmschäden bei KVB-Linien 3, 4, 5, 7 und 15 in Köln

Am Donnerstagmorgen legen die ersten Sturmschäden mehrere Linien der KVB lahm. Fahrleitungen wurden beschädigt. Mehrere KVB-Linien verkehren nur eingeschränkt, es gibt Verspätungen. Zudem sind Ersatzbusse im Einsatz.

Sturm: Feuerwehr Köln warnt vor Gefahren – und gibt wichtige Tipps

Die Feuerwehr warnt die Bürger vor möglichen Gefahren des Sturms und gibt Tipps, wie man sich richtig verhält. „Möglichst in Gebäuden bleiben und sich nicht im Freien aufhalten“, heißt es zum Beispiel.

(mlu) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren

Auch interessant