1. 24RHEIN
  2. Köln

Silvester 2021 in Köln: Feuerwerk und Menschenansammlungen verboten – der Überblick

Erstellt:

Von: Johanna Werning

Feuerwerk bei den Kölner Lichtern werden über dem Kölner Rhein abgefeuert.
Ein Feuerwerk wie bei den Kölner Lichtern 2019 wird es in der Silvesternacht nicht geben (Symbolbild) © Christoph Hardt/Imago

Ein großes Feuerwerk wird es Silvester 2021 in Köln nicht geben. Sogar Menschenansammlungen sind in Nacht zum 1. Januar verboten. Alle Infos im Überblick.

Köln – Ein XXL-Feuerwerk in Köln wird es zum Jahreswechsel nicht geben. Das hat der Rat der Stadt Köln bereits im September 2021 beschlossen. Doch nicht nur das Mega-Feuerwerk ist vom Tisch. Denn die Kölnerinnen und Kölner müssen auch aufs Böllern und Knallern verzichten. Der Verkauf von Pyrotechnik ist verboten.

Silvester 2021 in Köln: Hier gilt ein Feuerwerks- und Versammlungsverbot

In bestimmten Bereichen in Köln gilt sogar ein grundsätzliches Feuerwerksverbot sowie ein Versammlungsverbot. Dazu hat die Stadt am 28. Dezember 2021 eine Allgemeinverfügung erlassen. Darin heißt es, dass es in der Zeit von Silvester, 20 Uhr, bis Neujahr, 3 Uhr, an bestimmten Orten verboten ist, sich über die in der Coronaschutzverordnung geregelten Personengrenzen hinaus anzusammeln, öffentliche Feuerwerke zu veranstalten und jegliche Art von Pyrotechnik zu verwenden.

Die genauen Grenzlinien der verschiedenen Bereiche sind in der Allgemeinverfügung aufgelistet. Zudem appelliert die Stadt Köln, auch dort, wo im öffentlichen Raum das Abbrennen erlaubt wäre, auf Feuerwerk zu verzichten.

Silvester 2021 in Köln: Sperrungen für Radfahrer, Fußgänger und Autofahrer

Um Menschenansammlungen in Köln zu vermeiden, gilt an bestimmten Orten ein Verweilverbot. Um dies durchzusetzen, werden Zugänge zu zentralen Orten für Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer an Silvester gesperrt. Unter anderem ist die Domumgebung sowie die Hohenzollernbrücke sowie die Südseite der Deutzer Brücke von den Sperrungen betroffen.

Silvester 2021 in Köln: Weitere Corona-Regeln und Kontaktbeschränkungen

Zuvor musste auch bereits das geplante Bühnenprogramm am Roncalliplatz abgesagt werden. Aufgrund des Coronavirus ist so eine Veranstaltung zu gefährlich, erklärte die Stadt. Doch damit nicht genug: Auch große Partys fallen in diesem Jahr aus. Nachdem Clubs und Diskotheken bereits seit Wochen geschlossen sind, sind auch Tanzveranstaltungen und Silvester-Bälle in NRW verboten. In Kneipen, Bars und Restaurants sind nur Geimpfte und Genesene erlaubt. Einige Gastro-Betriebe in Köln setzen freiwillig sogar auf die 2G+-Regel.

Und auch für die privaten Treffen gelten besondere Corona-Regeln. Das geht aus der Corona-Schutzverordnung des Landes hervor. Ab dem 28. Dezember greifen die Kontaktbeschränkungen für Geimpfte und Genesene. Für Personen, die nicht geimpft oder genesen sind, gelten noch schärfere Einschränkungen.

(jw) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln und NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren. Dieser Text wird laufend aktualisiert.

Auch interessant