1. 24RHEIN
  2. Köln

Hochwasser Köln: Rheinpegel auf über 8 Meter – Tendenz fallend

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Johanna Werning

Der Rheinboulevard in Köln Deutz ist durch das Hochwasser des Rheins überschwemmt.
In Deutz ist der Kölner Rhein bereits über die Ufer geschwappt © Juergen Schwarz/Imago

Hochwasser in Köln – und das im Juli. Als Folge der starken Regenfälle stieg der Pegel des Rheins auf über 8 Meter. Der Pegelstand fällt.

Update vom 18. Juli, 16:50 Uhr: Das Hochwasser im Rhein sinkt weiter. Am Sonntag lag der Pegel Köln um 15:30 Uhr bei 7,35 Meter.

Update vom 17. Juli, 10:13 Uhr: Entspannung am Kölner Rhein. Der Pegel ist zwar noch immer hoch, die Tendenz ist jedoch „langsam fallend“, so die Stadtentwässerungsbetriebe Köln. Am Samstagmorgen liegt der Rheinpegel bei 8,03 Meter(Stand: 17. Juli, 10 Uhr, StEB). Im Tagesverlauf soll der Pegel weiterhin „langsam fallen“, so die Stadtentwässerungsbetriebe.

Der Höchstwert lag in Nacht bei 8,06 Meter (17. Juli, 1:15 Uhr). Die StEB haben bereits die Abwicklungen der Schutzmaßnahmen für einen Pegel von 8,20 abgeschlossen. Eine Gefahr drohe somit erst einmal nicht.

Hochwasser Köln: Rheinpegel über 8 Metern – Höchststand am Samstag

Update vom 17. Juli, 0:20 Uhr: Der Rhein in Köln hat offiziell die 8-Meter-Marke erreicht und überstiegen. Um 0:00 Uhr am Samstag (17. Juli) liegt der Rheinpegel bei 8,03 Meter (Quelle: StEB). Besserung ist aber in Sicht. Der Pegel soll laut den Stadtentwässerungsbetrieben schon im Laufe des Samstags wieder sinken.

Rheinpegel in Köln nähert sich 8-Meter-Marke

Update vom 16. Juli, 15:15 Uhr: Der Rheinpegel in Köln nähert sich immer weiter der 8-Meter-Marke. Inzwischen beträgt der Wasserstand 7,83 Meter (Stand: 16. Juli, 15:00 Uhr, StEB). Ab Samstag soll der Pegel dann aber wieder sinken. Übrigens fallen derzeit schon die Wasserstände an der Mosel – mit Ausnahme von Perl und Cochem – und in Menden (Sieg). Das teilten die Stadtentwässerungsbetriebe am Freitag mit.

Rheinpegel in Köln: Höchststand soll am Samstag erreicht werden – doch Besserung ist in Sicht

Update vom 16. Juli, 10:50 Uhr: Obwohl die Starkregenfälle aufgehört haben, steigt der Pegel in Köln weiter. Aktuell beträgt der Wasserstand des Rheins 7,71 Meter – Tendenz steigend (Stand: 16. Juli, 10:30, Quelle: StEB). „In der Nacht von Freitag auf Samstag erwarten wir einen Höchststand von 8,10 Metern. Danach wird der Rheinpegel jedoch wieder sinken“, so Andrea Bröder, Sprecherin der Stadtentwässerungsbetriebe Köln. Inzwischen wurden alle Vorbereitungen für die Schutzvorkehrungen getroffen.

Unwetter in Köln: Pegel knackt 7-Meter-Marke

Update vom 15. Juli, 12:24 Uhr: Der Pegelstand des Rheins in Köln liegt aktuell bei fast 7 Metern. Die Stadtentwässerungsbetriebe Köln gehen davon aus, dass der Wasserstand am kommenden Wochenende die 9-Meter-Marke knacken wird, da es Oberrhein und an der Mosel weitere Niederschläge geben wird.

Hochwasser in Köln: Pegel steigt – wichtige Marke überschritten

Köln – Der Pegel des Rheins in Köln steigt – und das immer weiter. Die starken Regenfälle der vergangenen Tage führen zum Anstieg des Pegels. Am Dienstag trat der Kölner Rhein am Rheinboulevard zum ersten Mal über die Ufer. Da der Pegel eine wichtige Marke überschritten hat, dürfte sogar der Schiffsverkehr in Köln eingeschränkt werden.

Unwetter in Köln: Hochwassergefahr – Pegel des Rheins steigt

Der Rheinboulevard in Köln Deutz ist überschwemmt.
In Deutz ist der Kölner Rhein bereits über die Ufer geschwappt © Ying Tang/Imago

Durch die enormen Regenmassen hat die Wetterlage ein hohes Unwetterpotenzial. Seit Samstag steigt der Pegel leicht an. Am Rheinufer in Deutz schwappt das Wasser bereits am Dienstagmorgen auf den Rheinboulevard. Aktuell liegt der Rheinpegelstand bei 6,53 Meter (Stand: 15. Juli, 08:15 Uhr, Quelle: StEB). Allein in den letzten beidne Stunde ist der Pegel somit um 28 Centimeter gestiegen. Doch das dürfte noch nicht der Höchststand sein. Die Tendenz ist weiterhin steigend. „Die Steigerungsrate wird morgen deutlich zunehmen“, ist bei der StEB zu lesen.

Der anhaltende Regen mit teils hohen Niederschlagsmengen bis zum Freitag kann sich auf den Pegel auswirken. Freitagmorgen werde daher voraussichtlich ein Pegel von 7 Metern erreicht. Am Wochenende sogar noch mehr. Hochrechnungen gehen von bis zu 8 Metern aus, heißt es weiter. Allerdings sei die Vorhersage der Niederschläge jedoch mit Unsicherheiten versehen.

Unwetter in Köln: Rhein steigt – Parkplatz an der Bastei gesperrt

Im Verlauf weniger Stunden ist der Kölner Rhein um 15 Zentimeter gestiegen. Aus Sicherheitsmaßnahmen wurde bereits der Parkplatz an der Bastei gesperrt. Das teilen die StEB am Mittwochnachmittag mit. Eigentlich wird die Sperrung erst durchgeführt, wenn der Pegelstand die Höhe von 5,80 Meter erreicht.

Da eine Überflutung drohte, wurde der Parkplatz jedoch schon etwas früher gesperrt, heißt es weiter. „Schilder sind bereits auch schon aufgestellt“, so Andrea Bröder von den StEB auf Nachfrage von 24RHEIN. Doch damit nicht genug – auch in Rodenkirchen bereitet man sich auf die Gefahr vor Hochwasser vor:

Unwetter in Köln: Rhein steigt – Schutzmaßnahmen für die Stadt

Unwetter in Köln: Rhein steigt – Fenster und Türen in Rodenkirchen werden gesichert

In Rodenkirchen bereiten die StEB bereits am Mittwochmorgen erste Schutzmaßnahmen vor, da der Leinpfad bereits stellenweise überflutet ist. Dabei werden Fenster und Türen von Außen zusätzlich geschlossen, sodass kein Wasser eindringen kann, wie Andrea Bröder von StEB auf Nachfrage von 24RHEIN erklärt. Weitere Maßnahmen werden noch am Mittwoch sowie am Donnerstag folgen. „Der Rhein soll ja weiter steigen.“

Ein Mann baut vor Fenstern mehrere Elemente
Mit den Elementen werden Fenster und Türen vor Hochwasser geschützt (Archivbild) © Peter Jost/StEB

Unwetter in Köln: Kölner Rhein steigt – Maßnahmen gegen Hochwasser

Bereits ab einem Pegelstand von 4,50 Meter ergreift die Stadt Köln die ersten Maßnahmen zum Hochwasserschutz. So soll ein Eindringen des Rheinwassers in das städtische Kanalnetz verhindert werden.

Steigt der Kölner Rhein auf über 6,20 Meter, erreicht er die sogenannte Hochwassermarke I. Dann greifen erste Einschränkungen für den Schiffsverkehr: Schiffe dürfen dann nur noch mit einer geringen Geschwindigkeit und in der Mitte des Flusses fahren. So sollen Beschädigungen am Ufer vermieden werden. Der Hydrologe Jan Böhme vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Rhein sagte, für den Bereich Bonn bis Köln seien Schifffahrtseinschränkungen nicht auszuschließen.

Hochwasser in Köln: Die wichtigsten Warnstufen nach Pegelstand

PegelstandMaßnahme
4,50 MeterErste Hochwasserschutzmaßnahmen im Kanalnetz
5 MeterUnterer Bereich des Rheinboulevards wird gesperrt
5,50 MeterDer Leinpfad ist stellenweise angeflutet und muss abgesperrt sein
5,80 MeterParkplatz an der Bastei wird gesperrt
6,00 MeterBereits 5 reine Hochwasserpumpwerke sind in Betrieb
6,20 MeterEinschränkungen für die Schifffahrt
6,30 MeterParkplatz an der Bastei ist überflutet
7,00 Meter12 Hochwasserpumpwerke sind in Betrieb
8,00 Meter22 Hochwasserpumpwerke sind in Betrieb
8,10 MeterPromenade der Kölner Altstadt wird angeflutet
8,30 MeterEinstellung der Schifffahrt
10,00 MeterSchließung des Rheinufertunnels
10,70 MeterKatastrophenalarm in Köln

Die Experten der Hochwasserschutzzentrale der Stadt Köln gingen am Dienstag von einem Anstieg in den kommenden Tagen auf bis zu sieben Meter aus. Somit wären Einschränkungen des Schiffsverkehrs durchaus möglich. Im Januar stieg der Rheinstand zuletzt rasant an. Experten warnten vor Höchstwerten.

Unwetter in Köln: Höchste Warnstufe – Hochwasser und Überflutungen möglich

Doch das sind nicht die einzigen Gefahren vor die der DWD warnt. Die enormen Regenmengen in Köln können ebenfalls zu überfluteten Straßen, Kellern und Erdrutschen sorgen. Das liegt daran, dass es vor allem in kurzer Zeit zu heftigen Regenfällen kommen kann. Es fallen bis zu 70 Liter pro Quadratmeter. In kürzester Zeit sind bis zu 30 Liter möglich.

Bis Donnerstagmorgen wurde für ganz Köln die höchste Warnstufe ausgerufen. Dabei färbt sich die Landkarte im Kölner Bereich gefährlich violett, wie die Karte des DWD zeigt (Stand: 14. Juli, 8:28 Uhr). Das liegt vor allem daran, weil die Unwetter in Köln etappenweise auftreten. „Das Auftreten und die örtliche Eingrenzung sind noch sehr unsicher“, heißt es. Während es in einem Bereich „extrem heftig regnet“, kann es nur wenige kilometerweiter trocken bleiben.

Unwetter in Köln und NRW – unzählige Feuerwehreinsätze

Der DWD warnt jedoch weiterhin, dass in Köln Bäche und Flüsse infolge des Dauerregens übertreten können – und auch Straßen und Keller überflutet werden könnten. Möglich wären dann unter anderem auch Erdrutsche.

Erst vor wenigen Tagen sorgte ein Unwetter in NRW für unzählige Feuerwehreinsätze im gesamten Bundesland. Vor allem Herne galt als stark betroffen. Die A42 musste für mehrere Stunden gesperrt werden. Unzählige Keller und Straßen wurden überflutet. Dabei warnte die Feuerwehr auch vor weiteren Gefahren: Bei überfluteten Kellern bestehe nämlich eine enorme Gefahr durch elektrische Stromschläge. (jw mit dpa)

Update-Hinweis vom 15. Juli: Der Artikel wurde um den aktuellen Rheinpegel ergänzt.

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant